Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigung in kleinen Losgrößen

Mehr Komplexität und weniger Zeit

Die sogenannte 'Amazonisierung' bringt die Produktion in Zugzwang: Denn selbst wenn die Güter hochindividuell konfiguriert werden, verlangt der Kunde die Ware mitunter schon am nächsten Tag. Eine Produktion auf Kundenwunsch zu transparenten Kosten kann aber nur funktionieren, wenn die Komplexität bewältigt wird. Ein Manufacturing Execution-System kann dabei helfen, Fehler in der Produktion zu vermeiden.

Bild: Trebing + Himstedt

Der Markt verlangt immer mehr nach individualisierten und dennoch kostengünstigen Produkten. Diese Entwicklung ist Fluch und Segen zugleich. Treiben zum einen die Abnahme der Bestellmenge und Zunahme der individuellen Konfiguration die Kosten in die Höhe, so ergibt sich zum anderen aus kundenindividuellen Lösungen viel Potenzial für die Wettbewerbsdifferenzierung. Hinzu kommt die Verkürzung der akzeptierten Lieferzeit. Unter dem Strich muss mehr Komplexität in weniger Zeit bewältigt werden. Für Lieferanten im OEM-Geschäft gilt zudem in der Regel, dass eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte, Chargen und Komponenten auch über den manuellen Produktionsprozess sichergestellt werden muss, um weiter als Lieferant ‚gelistet‘ zu werden. Zusätzlich zu den Kundenwünschen erhöht das Marktumfeld den Wettbewerbsdruck. Ein sich verschärfender Fachkräftemangel in der Produktion wird voraussichtlich dazu führen, dass die Belegschaft im Durchschnitt älter wird und immer mehr ungelernte Arbeitskräfte herangezogen werden müssen, um komplexe Arbeitsvorgänge zu verrichten. Die voranschreitende ‚Intelligenz‘ in der Fabrik durch den Industrie 4.0-Ansatz erhöht ebenfalls die Systemkomplexität.

Zunehmend manuell

Eine große Vielfalt an Varianten lässt sich nur schwer mit einer vollautomatisierten Produktionsstraße bedienen. Es werden vielmehr die manuellen und halbautomatischen montagewirksamen Variantenkonfigurationen zunehmen und diese müssen dann ‚on demand‘ produziert werden, da nicht alle Produktvariationen auf Lager vorgehalten werden können. Auch bei individuell angefertigten Produkten wird der Kunde einen mindestens gleichhohen, wenn nicht gar höheren Qualitätsanspruch haben, obwohl durch die Varianten das Risiko für Qualitätsunfälle steigt. Gemäß dem Anspruch des japanischen Qualitätsmanagement-Ansatzes ‚Poka Yoke‘ (siehe Infobox), mit dem Fehler vermieden werden sollen, können bereits heute elektronische Helfer wie eine Werkerführung, Prozess-Verriegelung und ein automatisches ‚Tracken‘ für etwaige spätere Rückverfolgbarkeit diese Qualitätsunfälle weitestgehend ausschließen oder zumindest den Aufwand im Fehlerfall reduzieren. Die gesteigerten Anforderungen an die Produktion lassen sich wie folgt in einer Art ‚magischem Viereck‘ zusammenfassen:

  • Die Losgröße wird weiter sinken
  • Die Variantenvielfalt wird steigen
  • Durchlauf- und Lieferzeiten werden kürzer
  • Die Qualität muss gleich bleiben


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige