Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigung in kleinen Losgrößen

Mehr Komplexität und weniger Zeit

Die sogenannte 'Amazonisierung' bringt die Produktion in Zugzwang: Denn selbst wenn die Güter hochindividuell konfiguriert werden, verlangt der Kunde die Ware mitunter schon am nächsten Tag. Eine Produktion auf Kundenwunsch zu transparenten Kosten kann aber nur funktionieren, wenn die Komplexität bewältigt wird. Ein Manufacturing Execution-System kann dabei helfen, Fehler in der Produktion zu vermeiden.

Bild: Trebing + Himstedt

Der Markt verlangt immer mehr nach individualisierten und dennoch kostengünstigen Produkten. Diese Entwicklung ist Fluch und Segen zugleich. Treiben zum einen die Abnahme der Bestellmenge und Zunahme der individuellen Konfiguration die Kosten in die Höhe, so ergibt sich zum anderen aus kundenindividuellen Lösungen viel Potenzial für die Wettbewerbsdifferenzierung. Hinzu kommt die Verkürzung der akzeptierten Lieferzeit. Unter dem Strich muss mehr Komplexität in weniger Zeit bewältigt werden. Für Lieferanten im OEM-Geschäft gilt zudem in der Regel, dass eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte, Chargen und Komponenten auch über den manuellen Produktionsprozess sichergestellt werden muss, um weiter als Lieferant ‚gelistet‘ zu werden. Zusätzlich zu den Kundenwünschen erhöht das Marktumfeld den Wettbewerbsdruck. Ein sich verschärfender Fachkräftemangel in der Produktion wird voraussichtlich dazu führen, dass die Belegschaft im Durchschnitt älter wird und immer mehr ungelernte Arbeitskräfte herangezogen werden müssen, um komplexe Arbeitsvorgänge zu verrichten. Die voranschreitende ‚Intelligenz‘ in der Fabrik durch den Industrie 4.0-Ansatz erhöht ebenfalls die Systemkomplexität.

Zunehmend manuell

Eine große Vielfalt an Varianten lässt sich nur schwer mit einer vollautomatisierten Produktionsstraße bedienen. Es werden vielmehr die manuellen und halbautomatischen montagewirksamen Variantenkonfigurationen zunehmen und diese müssen dann ‚on demand‘ produziert werden, da nicht alle Produktvariationen auf Lager vorgehalten werden können. Auch bei individuell angefertigten Produkten wird der Kunde einen mindestens gleichhohen, wenn nicht gar höheren Qualitätsanspruch haben, obwohl durch die Varianten das Risiko für Qualitätsunfälle steigt. Gemäß dem Anspruch des japanischen Qualitätsmanagement-Ansatzes ‚Poka Yoke‘ (siehe Infobox), mit dem Fehler vermieden werden sollen, können bereits heute elektronische Helfer wie eine Werkerführung, Prozess-Verriegelung und ein automatisches ‚Tracken‘ für etwaige spätere Rückverfolgbarkeit diese Qualitätsunfälle weitestgehend ausschließen oder zumindest den Aufwand im Fehlerfall reduzieren. Die gesteigerten Anforderungen an die Produktion lassen sich wie folgt in einer Art ‚magischem Viereck‘ zusammenfassen:

  • Die Losgröße wird weiter sinken
  • Die Variantenvielfalt wird steigen
  • Durchlauf- und Lieferzeiten werden kürzer
  • Die Qualität muss gleich bleiben


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige