Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigung in kleinen Losgrößen

Mehr Komplexität und weniger Zeit

Die sogenannte 'Amazonisierung' bringt die Produktion in Zugzwang: Denn selbst wenn die Güter hochindividuell konfiguriert werden, verlangt der Kunde die Ware mitunter schon am nächsten Tag. Eine Produktion auf Kundenwunsch zu transparenten Kosten kann aber nur funktionieren, wenn die Komplexität bewältigt wird. Ein Manufacturing Execution-System kann dabei helfen, Fehler in der Produktion zu vermeiden.

Bild: Trebing + Himstedt

Der Markt verlangt immer mehr nach individualisierten und dennoch kostengünstigen Produkten. Diese Entwicklung ist Fluch und Segen zugleich. Treiben zum einen die Abnahme der Bestellmenge und Zunahme der individuellen Konfiguration die Kosten in die Höhe, so ergibt sich zum anderen aus kundenindividuellen Lösungen viel Potenzial für die Wettbewerbsdifferenzierung. Hinzu kommt die Verkürzung der akzeptierten Lieferzeit. Unter dem Strich muss mehr Komplexität in weniger Zeit bewältigt werden. Für Lieferanten im OEM-Geschäft gilt zudem in der Regel, dass eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Produkte, Chargen und Komponenten auch über den manuellen Produktionsprozess sichergestellt werden muss, um weiter als Lieferant ‚gelistet‘ zu werden. Zusätzlich zu den Kundenwünschen erhöht das Marktumfeld den Wettbewerbsdruck. Ein sich verschärfender Fachkräftemangel in der Produktion wird voraussichtlich dazu führen, dass die Belegschaft im Durchschnitt älter wird und immer mehr ungelernte Arbeitskräfte herangezogen werden müssen, um komplexe Arbeitsvorgänge zu verrichten. Die voranschreitende ‚Intelligenz‘ in der Fabrik durch den Industrie 4.0-Ansatz erhöht ebenfalls die Systemkomplexität.

Zunehmend manuell

Eine große Vielfalt an Varianten lässt sich nur schwer mit einer vollautomatisierten Produktionsstraße bedienen. Es werden vielmehr die manuellen und halbautomatischen montagewirksamen Variantenkonfigurationen zunehmen und diese müssen dann ‚on demand‘ produziert werden, da nicht alle Produktvariationen auf Lager vorgehalten werden können. Auch bei individuell angefertigten Produkten wird der Kunde einen mindestens gleichhohen, wenn nicht gar höheren Qualitätsanspruch haben, obwohl durch die Varianten das Risiko für Qualitätsunfälle steigt. Gemäß dem Anspruch des japanischen Qualitätsmanagement-Ansatzes ‚Poka Yoke‘ (siehe Infobox), mit dem Fehler vermieden werden sollen, können bereits heute elektronische Helfer wie eine Werkerführung, Prozess-Verriegelung und ein automatisches ‚Tracken‘ für etwaige spätere Rückverfolgbarkeit diese Qualitätsunfälle weitestgehend ausschließen oder zumindest den Aufwand im Fehlerfall reduzieren. Die gesteigerten Anforderungen an die Produktion lassen sich wie folgt in einer Art ‚magischem Viereck‘ zusammenfassen:

  • Die Losgröße wird weiter sinken
  • Die Variantenvielfalt wird steigen
  • Durchlauf- und Lieferzeiten werden kürzer
  • Die Qualität muss gleich bleiben


Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige