Anzeige
Beitrag drucken

Fertigung an mehreren Standorten

Planungstransparenz gesucht und gefunden

Die Planung ist das Herz der Fertigung. Und dies schlägt bei Galfa im Takt mit mehr als 5.000 Beschichtungsaufträgen pro Monat und knapp 40 zu planenden Anlagen. Möglich ist dies durch den Einsatz eines Feinplanungstools von Dualis. Diese Lösung sorgt für eine zentralisierte Planung über drei Standorte hinweg und unterstützt damit die smarte Fabrik auf ihrem Weg in die Industrie 4.0. Verbesserte Durchlaufzeiten, ein gesteigerter Terminerfüllungsgrad und Planungsgenauigkeit sind nur drei der Nutzeneffekte, die sich seit der Einführung der Software ergeben haben.



Bild: Dualis GmbH IT Solution

Galfa ist Spezialist für hochwertige Oberflächen- und Gewinde­beschichtungen von metallischen Klein-, Massen- und Gestellteilen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Finsterwalde in Brandenburg legt dabei den Schwerpunkt auf Verbindungselemente, Stanz- und Konstruktionsteile. Galfa bedient namhafte Kunden in der Automobilbranche, der Bau-, Beschlags- und Elektroindustrie sowie im Metall- und Maschinenbau. Neben einer Fertigung am Hauptsitz expandierte Galfa in den letzten acht Jahren in zwei weitere Standorte in Massen sowie in einen nahe Kattowitz (Polen). In den insgesamt drei deutschen Galfa-Fabriken wurden in der Vergangenheit alle Fertigungsaufträge autark pro Niederlassung mithilfe von Excel geplant. Mit zunehmendem Wachstum, höherer Auftrags- und Kundenkomplexität sowie einer stark ansteigenden Anzahl von werksübergreifenden Kundenaufträgen wurde eine vernetzte Planung erforderlich. Standortübergreifende Transparenz, Flexibilität und Effizienz sind für das Unternehmen unabdingbar, um in Zukunft die Kundenwünsche im Sinne der heutigen Industrie 4.0-Anforderungen erfüllen zu können.

Zentralisierte Planung

Parallel zur Umstellung des bisherigen ERP-Systems auf SAP wurde daher Mitte 2014 die Advanced Planning and Scheduling-Lösung (APS) Ganttplan von Dualis eingeführt. Es ermöglicht die zentralisierte Fertigungsplanung der Beschichtungsanlagen inklusive der Vor- und Nachbearbeitungsprozesse. Die Anforderungen an die Planungslösung und die damit verbundenen Ziele waren hoch gesteckt. Das System sollte kompatibel zu SAP sein und die zentrale Planung über alle Standorte hinweg mit integrierten Planungsdaten sicherstellen. Es sollte die hohe Verlässlichkeit von Planungsangaben gegenüber Kunden sowie transparente Informationen für die interne und externe Kommunikation ermöglichen. Darüber hinaus waren die Simulation und Bewertung von Planungsoptionen vor der Einplanung sowie eine manuelle Umplanungsoption erforderlich. Als übergeordnete Ziele beziehungsweise gewünschte Effekte galten die maximierte Anlageneffizienz und minimierte Durchlaufzeiten zu Gunsten der Termintreue. Ganttplan erfüllte in der Theorie- und Testphase alle Bedingungen und überzeugte insbesondere mit dem integrierten Leitstand sowie den manuellen und vernetzten Planungsfunktionen. Danach wurde das Tool auf den praktischen Prüfstand gestellt.

Die Konzeptphase



Durch die gesteigerte Transparenz kann Galfa den eigenen Kunden genaue Angaben zu Terminen machen. Bild: Dualis GmbH IT Solution

In enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen im Hause Galfa setzten die Dualis-Projektmitarbeiter die Grundkonzeption für das Feinplanungstool auf. „Die Konzeptphase ist wertvoll investierte Zeit. Daher waren wir gut beraten, an dieser Stelle lieber mehr als weniger Aufwand zu investieren – denn dies zahlt sich im späteren Produktivsystem aus“, sagt Piotr Majchrzak, Teamleiter Produktionsplanung bei Galfa. „Zudem gibt es keine effiziente Planung ohne sauber definierte Schnittstellen, daher ist gegebenenfalls ein Prozess-Redesign erforderlich“, ergänzt er. Gleichzeitig wurde Ganttplan für das bei Galfa eingesetzte ERP von SAP fit gemacht, indem man es mit einer entsprechenden Schnittstelle ausstattete. In der Systemkonfigurationsphase gab es zudem zentrale Elemente, die für den Planungsaufbau wichtig waren. Dies umfasste: Vorwärtsterminierung (jeder Vorgang startet zum frühestmöglichen Zeitpunkt), harte (zum Beispiel Schichtplanung) und weiche Planungsrestriktionen (zum Beispiel Fertigstellungstermine), Zielkriterien (Optimierung von Termintreue und Rüstkosten), Maschinenbelegung (parallel versus einfach), Rüst- und Reihenfolgeoptimierung (statisch/dynamisch, Reihenfolgeplanung und Fertigungshilfsmittel) sowie Sequenzplanung (zur Chargen-/Auftragsgruppierung).

Die Implementierung des Feinplanungstools erfolgte nach 18-monatiger Vorbereitung parallel zur Einführung des ERP-Systems und wurde die ersten sechs Monate auf Basis erster praktischer Erfahrung durch mehrmalige Anpassung der Planungswerkzeuge optimiert. Ein wesentlicher Vorteil der Umstellung auf die APS-Lösung war eine sofortige Termintransparenz über sämtliche Arbeitsschritte. Auch bei werksübergreifenden Fertigungsaufträgen konnten dem Kunden sofort konkrete zeitliche Aussagen zu Fertigungsterminen kommuniziert werden, während diese zuvor oft mit der Aussage ‘Termin folgt’ vertröstet wurden. Für die Planer erwies sich die Arbeit mit dem System anfangs als Herausforderung, da ein Verständnis der Funktionsweise und Einflussfaktoren nicht unerhebliches Hinter­grundwissen erfordert. Nach entsprechenden Schulungen und der Einarbeitungsphase wurde die Lösung jedoch sehr gut angenommen und als Erleichterung empfunden. Heute decken zwei Planer, anstatt zuvor fünf, den gesamten Planungsbedarf ab – die freien Ressourcen werden sinnvoll für andere Tätigkeiten eingesetzt. „Die Attraktivität der Arbeitsplätze und die Mitarbeiterzufriedenheit im Planungsbereich hat sich durch Ganttplan deutlich erhöht“, erklärt Majchrzak. Darüber hinaus ist die Leistung über nachvollziehbare Kennzahlen (intern und extern) messbar geworden. Alle Zielsetzungen – von Planungsgenauigkeit über verbesserte Durchlaufzeiten bis hin zu einem hohen Terminerfüllungsgrad – konnten erreicht werden. Ergo: Planungstransparenz gesucht – Prozesseffizienz in der vernetzten Fabrik 4.0 gefunden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Richtlinie VDI/VDE 2182 Blatt 1 wurde überprüft und erscheint als Neuauflage im Januar 2020.‣ weiterlesen

Advantech hat die 1U Thin-Barebone-Systeme EPC-T2286 auf den Markt gebracht. Mit ihren Intel-Core-Prozessoren der achten Generation und einem TDP von bis zu 65W sind die Einheiten besonders für Kiosk- oder Automatisierungsanwendungen geeignet.‣ weiterlesen

Für mehr Transparenz in der Lieferkette vernetzt sich BASF immer stärker mit seinen Partnern, Lieferanten und Kunden. Ziel ist es, die Lieferzuverlässigkeit zu verbessern und Kosten zu reduzieren. Zusammen mit IBM untersuchte die Division Nutrition & Health in einem Proof of Concept, was kognitive Systeme dazu beitragen können.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit Unternehmen und Forschungspartnern Einsatzgebiete der neuen Mobilfunktechnologie 5G in der Produktion zu erforschen und praxisnah zu erproben, ist das Ziel des 5G-Industry Campus Europe.‣ weiterlesen

Zwar werden Industrie 4.0, Smart Factory und KI seit Jahren diskutiert, ihre Produktion planen mittelständische und Großunternehmen in Deutschland dennoch häufig mit Excel - selbst nach Integration einer MES-Lösung. Hier setzt das algorithmische Planungssystem von Asprova an. Es kann die Planung per Tabellenkalkulation durch eine durchgängige und funktionsübergreifende Orchestrierung der Prozesse ersetzen.‣ weiterlesen

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige