Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigung an mehreren Standorten

Planungstransparenz gesucht und gefunden

Die Planung ist das Herz der Fertigung. Und dies schlägt bei Galfa im Takt mit mehr als 5.000 Beschichtungsaufträgen pro Monat und knapp 40 zu planenden Anlagen. Möglich ist dies durch den Einsatz eines Feinplanungstools von Dualis. Diese Lösung sorgt für eine zentralisierte Planung über drei Standorte hinweg und unterstützt damit die smarte Fabrik auf ihrem Weg in die Industrie 4.0. Verbesserte Durchlaufzeiten, ein gesteigerter Terminerfüllungsgrad und Planungsgenauigkeit sind nur drei der Nutzeneffekte, die sich seit der Einführung der Software ergeben haben.



Bild: Dualis GmbH IT Solution

Galfa ist Spezialist für hochwertige Oberflächen- und Gewinde­beschichtungen von metallischen Klein-, Massen- und Gestellteilen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Finsterwalde in Brandenburg legt dabei den Schwerpunkt auf Verbindungselemente, Stanz- und Konstruktionsteile. Galfa bedient namhafte Kunden in der Automobilbranche, der Bau-, Beschlags- und Elektroindustrie sowie im Metall- und Maschinenbau. Neben einer Fertigung am Hauptsitz expandierte Galfa in den letzten acht Jahren in zwei weitere Standorte in Massen sowie in einen nahe Kattowitz (Polen). In den insgesamt drei deutschen Galfa-Fabriken wurden in der Vergangenheit alle Fertigungsaufträge autark pro Niederlassung mithilfe von Excel geplant. Mit zunehmendem Wachstum, höherer Auftrags- und Kundenkomplexität sowie einer stark ansteigenden Anzahl von werksübergreifenden Kundenaufträgen wurde eine vernetzte Planung erforderlich. Standortübergreifende Transparenz, Flexibilität und Effizienz sind für das Unternehmen unabdingbar, um in Zukunft die Kundenwünsche im Sinne der heutigen Industrie 4.0-Anforderungen erfüllen zu können.

Zentralisierte Planung

Parallel zur Umstellung des bisherigen ERP-Systems auf SAP wurde daher Mitte 2014 die Advanced Planning and Scheduling-Lösung (APS) Ganttplan von Dualis eingeführt. Es ermöglicht die zentralisierte Fertigungsplanung der Beschichtungsanlagen inklusive der Vor- und Nachbearbeitungsprozesse. Die Anforderungen an die Planungslösung und die damit verbundenen Ziele waren hoch gesteckt. Das System sollte kompatibel zu SAP sein und die zentrale Planung über alle Standorte hinweg mit integrierten Planungsdaten sicherstellen. Es sollte die hohe Verlässlichkeit von Planungsangaben gegenüber Kunden sowie transparente Informationen für die interne und externe Kommunikation ermöglichen. Darüber hinaus waren die Simulation und Bewertung von Planungsoptionen vor der Einplanung sowie eine manuelle Umplanungsoption erforderlich. Als übergeordnete Ziele beziehungsweise gewünschte Effekte galten die maximierte Anlageneffizienz und minimierte Durchlaufzeiten zu Gunsten der Termintreue. Ganttplan erfüllte in der Theorie- und Testphase alle Bedingungen und überzeugte insbesondere mit dem integrierten Leitstand sowie den manuellen und vernetzten Planungsfunktionen. Danach wurde das Tool auf den praktischen Prüfstand gestellt.

Die Konzeptphase



Durch die gesteigerte Transparenz kann Galfa den eigenen Kunden genaue Angaben zu Terminen machen. Bild: Dualis GmbH IT Solution

In enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen im Hause Galfa setzten die Dualis-Projektmitarbeiter die Grundkonzeption für das Feinplanungstool auf. „Die Konzeptphase ist wertvoll investierte Zeit. Daher waren wir gut beraten, an dieser Stelle lieber mehr als weniger Aufwand zu investieren – denn dies zahlt sich im späteren Produktivsystem aus“, sagt Piotr Majchrzak, Teamleiter Produktionsplanung bei Galfa. „Zudem gibt es keine effiziente Planung ohne sauber definierte Schnittstellen, daher ist gegebenenfalls ein Prozess-Redesign erforderlich“, ergänzt er. Gleichzeitig wurde Ganttplan für das bei Galfa eingesetzte ERP von SAP fit gemacht, indem man es mit einer entsprechenden Schnittstelle ausstattete. In der Systemkonfigurationsphase gab es zudem zentrale Elemente, die für den Planungsaufbau wichtig waren. Dies umfasste: Vorwärtsterminierung (jeder Vorgang startet zum frühestmöglichen Zeitpunkt), harte (zum Beispiel Schichtplanung) und weiche Planungsrestriktionen (zum Beispiel Fertigstellungstermine), Zielkriterien (Optimierung von Termintreue und Rüstkosten), Maschinenbelegung (parallel versus einfach), Rüst- und Reihenfolgeoptimierung (statisch/dynamisch, Reihenfolgeplanung und Fertigungshilfsmittel) sowie Sequenzplanung (zur Chargen-/Auftragsgruppierung).

Die Implementierung des Feinplanungstools erfolgte nach 18-monatiger Vorbereitung parallel zur Einführung des ERP-Systems und wurde die ersten sechs Monate auf Basis erster praktischer Erfahrung durch mehrmalige Anpassung der Planungswerkzeuge optimiert. Ein wesentlicher Vorteil der Umstellung auf die APS-Lösung war eine sofortige Termintransparenz über sämtliche Arbeitsschritte. Auch bei werksübergreifenden Fertigungsaufträgen konnten dem Kunden sofort konkrete zeitliche Aussagen zu Fertigungsterminen kommuniziert werden, während diese zuvor oft mit der Aussage ‘Termin folgt’ vertröstet wurden. Für die Planer erwies sich die Arbeit mit dem System anfangs als Herausforderung, da ein Verständnis der Funktionsweise und Einflussfaktoren nicht unerhebliches Hinter­grundwissen erfordert. Nach entsprechenden Schulungen und der Einarbeitungsphase wurde die Lösung jedoch sehr gut angenommen und als Erleichterung empfunden. Heute decken zwei Planer, anstatt zuvor fünf, den gesamten Planungsbedarf ab – die freien Ressourcen werden sinnvoll für andere Tätigkeiten eingesetzt. „Die Attraktivität der Arbeitsplätze und die Mitarbeiterzufriedenheit im Planungsbereich hat sich durch Ganttplan deutlich erhöht“, erklärt Majchrzak. Darüber hinaus ist die Leistung über nachvollziehbare Kennzahlen (intern und extern) messbar geworden. Alle Zielsetzungen – von Planungsgenauigkeit über verbesserte Durchlaufzeiten bis hin zu einem hohen Terminerfüllungsgrad – konnten erreicht werden. Ergo: Planungstransparenz gesucht – Prozesseffizienz in der vernetzten Fabrik 4.0 gefunden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige