Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fernwirken

Fernwartung für Automotive-Unternehmen

Automotive-Hersteller und Zulieferer erwarten von Maschinen- und Anlagenbauern eine schnelle Störungsbeseitigung und die höchste Verfügbarkeit ihrer Anlagen. Dafür erforderliche Fernwartungslösungen scheitern aber häufig an den hohen Sicherheitsstandards der IT. Der Anlagenbauer Frimo hat eine Lösung gefunden, die diesen Anforderungen gerecht wird und sich zudem für den Einsatz in einer großen Zahl von Niederlassungen eignet.

Bild: Frimo Group

Das Unternehmen Frimo entwickelt und fertigt Fertigungssysteme für hochwertige Kunststoffbauteile für unterschiedliche Anwendungen. Heute gehören weltweit 15 Standorte mit insgesamt 1.200 Mitarbeitern zum Netzwerk des Unternehmens. Die Firma blickt auf langjährige Erfahrungen mit der Fernwartung von Maschinen zurück, vor allem im Automotive-Umfeld. Schon vor 20 Jahren wurden die Bediener an den Maschinen im Störungsfall über analoge Modems und Telefonverbindungen von einem Servicetechniker aus der Ferne unterstützt. Der Zugriff auf die speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) in den Maschinen war trotz der eingeschränkten Bandbreite der analogen 56-kbit/s-Modems relativ performant. „In unseren Maschinen haben die immer leistungsfähigeren Industrie-PCs seitdem immer mehr Funktionen übernommen. Für die Fernwartung dieser Rechner reichte die analoge Verbindung bald nicht mehr aus“, sagt Axel Starflinger, IT-Administrator bei Frimo.

Störungsbeseitigung aus der Ferne

Die analoge Technik wurde inzwischen durch Breitband-Internet-Zugänge ersetzt, die über Virtual Private Network-Verbindungen (VPN) abhör- und manipulationssichere VPN-Tunnel aufbauen. Mithilfe der schnelleren Datenverbindung zwischen der Anlage beim Kunden und dem Servicetechniker beim Hersteller lassen sich auch die Industrie-PCs der Maschinen komfortabel bedienen. Per Virtual-Network-Computing-Software (VNC) wird der komplette Bildschirminhalt des entfernten Rechners übertragen und kann vom Servicetechniker wie ein lokaler PC bedient werden. Das Unternehmen nutzt die Fernwartung vorrangig zur Störungsbeseitigung. Darüber hinaus sind aber auch erweiterte Serviceleistungen möglich. Der Unterstützungsbedarf der Kunden steigt und Frimo strebt an, den Teleservice schrittweise zu erweitern. „Wir passen unsere Maschinen auf die speziellen Anforderungen unserer Kunden an. Über die schnelle und sichere VPN-Verbindung haben wir Zugriff auf alle Devices in der Maschine“, sagt Axel Starflinger. Mit der Fernwartung kann beispielsweise aus der Ferne im Visualisierungssystem des PC eine zusätzliche Checkbox eingerichtet werden oder die Parameter eines Frequenzumrichters lassen sich anpassen.

Neue Lösung reduziert Konfigurationsaufwand

Inzwischen setzt das Unternehmen 80 Teleservice-Connectivity-Lösungen des Typs ‚mGuard‘ von Innominate ein, einem Hersteller von Netzwerksicherheitsgeräten für den Einsatz in Industrieumgebungen. Bei der Lösung ist der Konfigurationsaufwand auf der Maschinenseite vergleichsweise gering und hat sich auf wenige Minuten reduziert. Der Lösungsanbieter erreichte das durch einheitliche und standardisierte Konfigurationsvorlagen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige