Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fernwirken

Fernwartung für Automotive-Unternehmen

Automotive-Hersteller und Zulieferer erwarten von Maschinen- und Anlagenbauern eine schnelle Störungsbeseitigung und die höchste Verfügbarkeit ihrer Anlagen. Dafür erforderliche Fernwartungslösungen scheitern aber häufig an den hohen Sicherheitsstandards der IT. Der Anlagenbauer Frimo hat eine Lösung gefunden, die diesen Anforderungen gerecht wird und sich zudem für den Einsatz in einer großen Zahl von Niederlassungen eignet.

Bild: Frimo Group

Das Unternehmen Frimo entwickelt und fertigt Fertigungssysteme für hochwertige Kunststoffbauteile für unterschiedliche Anwendungen. Heute gehören weltweit 15 Standorte mit insgesamt 1.200 Mitarbeitern zum Netzwerk des Unternehmens. Die Firma blickt auf langjährige Erfahrungen mit der Fernwartung von Maschinen zurück, vor allem im Automotive-Umfeld. Schon vor 20 Jahren wurden die Bediener an den Maschinen im Störungsfall über analoge Modems und Telefonverbindungen von einem Servicetechniker aus der Ferne unterstützt. Der Zugriff auf die speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) in den Maschinen war trotz der eingeschränkten Bandbreite der analogen 56-kbit/s-Modems relativ performant. „In unseren Maschinen haben die immer leistungsfähigeren Industrie-PCs seitdem immer mehr Funktionen übernommen. Für die Fernwartung dieser Rechner reichte die analoge Verbindung bald nicht mehr aus“, sagt Axel Starflinger, IT-Administrator bei Frimo.

Störungsbeseitigung aus der Ferne

Die analoge Technik wurde inzwischen durch Breitband-Internet-Zugänge ersetzt, die über Virtual Private Network-Verbindungen (VPN) abhör- und manipulationssichere VPN-Tunnel aufbauen. Mithilfe der schnelleren Datenverbindung zwischen der Anlage beim Kunden und dem Servicetechniker beim Hersteller lassen sich auch die Industrie-PCs der Maschinen komfortabel bedienen. Per Virtual-Network-Computing-Software (VNC) wird der komplette Bildschirminhalt des entfernten Rechners übertragen und kann vom Servicetechniker wie ein lokaler PC bedient werden. Das Unternehmen nutzt die Fernwartung vorrangig zur Störungsbeseitigung. Darüber hinaus sind aber auch erweiterte Serviceleistungen möglich. Der Unterstützungsbedarf der Kunden steigt und Frimo strebt an, den Teleservice schrittweise zu erweitern. „Wir passen unsere Maschinen auf die speziellen Anforderungen unserer Kunden an. Über die schnelle und sichere VPN-Verbindung haben wir Zugriff auf alle Devices in der Maschine“, sagt Axel Starflinger. Mit der Fernwartung kann beispielsweise aus der Ferne im Visualisierungssystem des PC eine zusätzliche Checkbox eingerichtet werden oder die Parameter eines Frequenzumrichters lassen sich anpassen.

Neue Lösung reduziert Konfigurationsaufwand

Inzwischen setzt das Unternehmen 80 Teleservice-Connectivity-Lösungen des Typs ‚mGuard‘ von Innominate ein, einem Hersteller von Netzwerksicherheitsgeräten für den Einsatz in Industrieumgebungen. Bei der Lösung ist der Konfigurationsaufwand auf der Maschinenseite vergleichsweise gering und hat sich auf wenige Minuten reduziert. Der Lösungsanbieter erreichte das durch einheitliche und standardisierte Konfigurationsvorlagen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige