Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fernwartung

Service aus der Ferne

Die SMS Group, ehemals SMS Siemag, verkauft Anlagen für die metallurgische Wertschöpfungskette weltweit. Den Kundenkontakt hält das Unternehmen seit 15 Jahren auch mit dem Serviceportal von Symmedia. Die abgesicherte Remote Service-Lösung trägt zur zügigen Inbetriebnahme ebenso wie zur Fehlerbehebung bei. Der Nutzen ist beachtlich: bis zu 85 Prozent aller Störungen lassen sich aus der Ferne identifizieren und beheben. Und den Servicetechnikern bleibt mehr Zeit für die wirklich harten Nüsse.



Bilder: SMS Group GmbH

IT-Durchdringung, weltweite Vernetzung und individuelle Kundenanforderungen prägen die Entwicklungen in der Stahlindustrie. Die Anlagen der SMS Group müssen bei der Produktion und Verarbeitung von Stahl extremen Belastungen standhalten. Die Anlagen, Maschinen und Dienstleistungen entlang der gesamten metallurgischen Wertschöpfungskette sind kundenspefizisch ausgelegt. Und der Wettbewerb ist hart: „Um die Anlagen wirtschaftlich in Betrieb setzen zu können, werden wesentliche Unterstützungsleistungen aus dem Stammhaus der SMS Group erbracht. Unser Service-Portal Symmedia SP/1 bietet hierfür die geeignete Plattform“, sagt Norbert Bökmann, Fachreferent bei der SMS Group. Vor der Einführung des Portals waren verschiedene Modemlösungen im Einsatz, die vor allem in puncto Sicherheit die Ansprüche des Unternehmens nicht erfüllten. Die Aufgabe bestand darin, eine einheitliche Remote-Verbindung einzuführen, die von der eigenen IT-Abteilung und von den Kunden akzeptiert wird. Auch intern wurde eine Lösung gefordert, die unabhängig von Ort und Zeit auf eine Anlage zugreifen kann. Neben dem Aftersales-Service spielt auch das Thema Support während der Inbetriebnahme einer Großanlage eine Rolle. Denn betrieben werden die Anlagen weltweit. Da wesentliche Service- und Unterstützungsleistungen weiterhin aus dem Stammhaus kommen sollen, bringt eine Fernverbindung viele Vorteile mit sich.

Service ab der Inbetriebnahme

Der Einsatz der Lösung beginnt während der Inbetriebnahme einer Anlage. Trotz sorgfältiger Vorarbeit ist Unterstützung durch Experten notwendig. Daher wird schon in der Projektphase unter Einbezug des Kunden die Verwendung des Serviceportals vertraglich festgelegt. Die Nutzungsdauer nach der Engineering-Phase beträgt über 75 Prozent der Onlinestunden.

Ports einzeln freischalten

Für den Aufbau einer Verbindung mit dem Serviceportal muss ein Client auf dem Rechner installiert werden. Er stellt das Interface zum System dar, mit dem die Funktionen ausgeführt werden können. Dazu zählt das Absetzen eines Service Requests. Die Verbindung mit dem Kundensystem erfolgt dabei ausschließlich durch autorisierte Benutzer und nur dann, wenn der Kunde den Zugriff explizit freigibt. Der Netzwerkzugriff über die Firewall des Anwenders kann mit Single Port-Technologie konfiguriert werden, um unerwünschte Zugriffe zu vermeiden. „Das Sicherheitskonzept hat uns überzeugt. Dadurch gewinnen wir das Vertrauen unserer Kunden, was sich ja in den langen Nutzungszeiten widerspiegelt“, sagt Bökmann.

Überzeugsarbeit gefragt




Metallurgische Anlagen verursachen beträchtliche Betriebskosten. Mit Fernwartung lassen sich viele teure Ausfälle vermeiden. Bild: SMS Group GmbH

Seit Einführung der Portallösung liegt es an den Servicemitarbeitern des Anlagenbauers, seine Abnehmer von den Vorteilen des Remote Service-Tools zu überzeugen. „Zum einen wollen unsere Kunden natürlich Kosten reduzieren. Zum anderen benötigt die Remote-Lösung einen Internetzugang über die Kundenfirewall. Gerade bei den ersten Projekten mussten wir eine Menge Überzeugungsarbeit leisten“, schildert Bökmann. „Heute ist das System bei unseren Kunden weitestgehend etabliert. Sobald diese den großen Nutzen für sich erkannt haben und sehen, dass sie langfristig ihr Servicegeschäft optimieren und vereinfachen können, sind sie Feuer und Flamme.“ Im Standard wird jede neue Anlage mit der Fernwirklösung ausgestattet. Das erfordert nicht zuletzt der weltweite Wettbewerb: „Ohne die Lösung könnten wir unseren Service auf diesem Niveau nicht länger erbringen“, sagt Bökmann. „Symmedia liefert uns die sichere Technik, die auch unsere Kunden akzeptieren, und unterstützt individuelle Anforderungen durch Erweiterungen und sehr guten Support.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen