Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fernwartung mit 30 Servern

Stabile Verbindung zum Service-Team

Beitrag drucken
Für den ausfallsicheren Betrieb seiner Infrastruktur, die neben der Fernwartung auch IT-Unterstützung für Produktion und Lager umfasst, betreibt der Maschinenbauer ein Rechenzentrum mit 30 virtuellen Servern. Bild: Soutec AG

Remote Service unterstützt Operating-Konzept

Für einen effizienten, weltweiten Service muss das Unternehmen jederzeit einen ’schnellen Draht‘ zum Know-how der Servicespezialisten und zu kompetenten Antworten anbieten können. Die Wartung der Schweißsysteme erfolgt in der Schweiz, zentral in Neftenbach via Remote über die lokalen Server. Das betrifft auch alle neuen Updates, die für alle Schweißanlagen aktuell eingespielt werden – und das weltweit. Die Betriebssysteme der Anlagen führen den Operator am Schweißautomaten durch ein einfach aufgebautes, grafisches Menü, die Maschinen lassen sich über Symbole auf dem Touchscreen bedienen. Optische Signale unterstützen den Operator bei der Fehlersuche und Lokalisierung.

Im Bedarfsfall steht – wo auch immer die Anlage in der Welt sich befindet – ein Servicespezialist als Ansprechpartner zur Verfügung. In den heutigen Unternehmen spielen der Zeitfaktor sowie eine störungsfreie, stabile Produktionsumgebung eine entscheidende Rolle. Mit dem Remote-Service soll die Entstehung von Problemen und Störungen verhindert werden, bevor sie auftreten. Dazu gehört auch, dass das Gerät permanent auf dem aktuellen Stand gehalten wird, technische Verbesserungen zeitnah umgesetzt werden und die Produktivität der Maschinen und Anlagen gesteigert wird. Ein weiterer wichtiger Servicebaustein stellt die reibungslose Versorgung mit Ersatzteilen und Zubehör dar.

Umfassende IT-Unterstützung im Hochtechnologiebetrieb

Um diesen Anforderungen zu begegnen, laufen nahezu alle Abläufe IT-gestützt ab: Von Produktion, Lagerverwaltung und Steuerung über Einkauf, Beschaffung und E-Mails bis zur Software-Administration. Entsprechend wichtig ist eine hochverfügbare IT-Landschaft für den Maschinen- und Anlagenbauer: „Die IT ist zuständig für die ganze Administration, das ist kritisch, können doch bei einer IT-Störung der Verkauf, Einkauf oder die Produktion nur begrenzt arbeiten und das Lager ist de facto stillgelegt“, erläutert Dermamels. Gleichzeitig setzte das Unternehmen IT-Lösungen ein, um Wissen in der Produktion zu halten. „Das Leben steckt in der Software. Über das Fernwartungs-Netzwerk wird dieses Wissen auf die Maschinen übertragen. Das bedeutet, das Remote muss zu jedem Zeitpunkt funktionieren, werden doch die weltweit installierten Schweißmaschinen von der Schweiz aus kontrolliert und gewartet. Und einen Ausfall beim Kunden darf es nicht geben“, sagt der Manager.

Vor allem im Karosseriebau hat sich Soutec einen Namen geschaffen: Über 100 ‚Tailored Blank‘-Laserschweissanlagen, die das Unternehmen hergestellt hat, produzieren nach Schätzung des Anbieters weltweit rund 150.000.000 Teile pro Jahr. Entsprechend wichtig sind schnelle Reaktionszeiten für den Service. Bild: Soutec AG

Virtuelle Server nicht nur für sichere Fernwartung

Zur Absicherung seiner Prozesslandschaft setzt das Unternehmen auf ein eigenes Rechenzentrum: 30 virtuelle Server von Dell und EMC verbunden über Switches von Brocade bilden den Kern der Soutec-IT in Neftenbach. Durch die Virtualisierung kann bei punktuellen Ausfällen einfach auf anderen Servern weitergearbeitet werden. Phönix-Router unterstützen die sichere Fernwartung. Seit Anfang des Jahres 2011 führt der IT-Dienstleister Technogroup die Systemwartung bei Soutec durch. Räumliche Nähe, schneller Zugriff auf Ersatzteile, der Servicelevel der Mitarbeiter und persönlicher Kontakt gaben den Ausschlag zur Wahl des Servicedienstleisters. Dabei spielte auch die Nähe der Firmenkultur der beiden Unternehmen eine wesentliche Rolle: „Diese Komponenten stellen die Verschweißpunkte zwischen uns dar“, äußern sich Charles Gubler und Claus Fischer, Geschäftsführer der Schweizer Technogroup IT-Service AG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige