Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fernwartung mit 30 Servern

Stabile Verbindung zum Service-Team

Beitrag drucken
Für den ausfallsicheren Betrieb seiner Infrastruktur, die neben der Fernwartung auch IT-Unterstützung für Produktion und Lager umfasst, betreibt der Maschinenbauer ein Rechenzentrum mit 30 virtuellen Servern. Bild: Soutec AG

Remote Service unterstützt Operating-Konzept

Für einen effizienten, weltweiten Service muss das Unternehmen jederzeit einen ’schnellen Draht‘ zum Know-how der Servicespezialisten und zu kompetenten Antworten anbieten können. Die Wartung der Schweißsysteme erfolgt in der Schweiz, zentral in Neftenbach via Remote über die lokalen Server. Das betrifft auch alle neuen Updates, die für alle Schweißanlagen aktuell eingespielt werden – und das weltweit. Die Betriebssysteme der Anlagen führen den Operator am Schweißautomaten durch ein einfach aufgebautes, grafisches Menü, die Maschinen lassen sich über Symbole auf dem Touchscreen bedienen. Optische Signale unterstützen den Operator bei der Fehlersuche und Lokalisierung.

Im Bedarfsfall steht – wo auch immer die Anlage in der Welt sich befindet – ein Servicespezialist als Ansprechpartner zur Verfügung. In den heutigen Unternehmen spielen der Zeitfaktor sowie eine störungsfreie, stabile Produktionsumgebung eine entscheidende Rolle. Mit dem Remote-Service soll die Entstehung von Problemen und Störungen verhindert werden, bevor sie auftreten. Dazu gehört auch, dass das Gerät permanent auf dem aktuellen Stand gehalten wird, technische Verbesserungen zeitnah umgesetzt werden und die Produktivität der Maschinen und Anlagen gesteigert wird. Ein weiterer wichtiger Servicebaustein stellt die reibungslose Versorgung mit Ersatzteilen und Zubehör dar.

Umfassende IT-Unterstützung im Hochtechnologiebetrieb

Um diesen Anforderungen zu begegnen, laufen nahezu alle Abläufe IT-gestützt ab: Von Produktion, Lagerverwaltung und Steuerung über Einkauf, Beschaffung und E-Mails bis zur Software-Administration. Entsprechend wichtig ist eine hochverfügbare IT-Landschaft für den Maschinen- und Anlagenbauer: „Die IT ist zuständig für die ganze Administration, das ist kritisch, können doch bei einer IT-Störung der Verkauf, Einkauf oder die Produktion nur begrenzt arbeiten und das Lager ist de facto stillgelegt“, erläutert Dermamels. Gleichzeitig setzte das Unternehmen IT-Lösungen ein, um Wissen in der Produktion zu halten. „Das Leben steckt in der Software. Über das Fernwartungs-Netzwerk wird dieses Wissen auf die Maschinen übertragen. Das bedeutet, das Remote muss zu jedem Zeitpunkt funktionieren, werden doch die weltweit installierten Schweißmaschinen von der Schweiz aus kontrolliert und gewartet. Und einen Ausfall beim Kunden darf es nicht geben“, sagt der Manager.

Vor allem im Karosseriebau hat sich Soutec einen Namen geschaffen: Über 100 ‚Tailored Blank‘-Laserschweissanlagen, die das Unternehmen hergestellt hat, produzieren nach Schätzung des Anbieters weltweit rund 150.000.000 Teile pro Jahr. Entsprechend wichtig sind schnelle Reaktionszeiten für den Service. Bild: Soutec AG

Virtuelle Server nicht nur für sichere Fernwartung

Zur Absicherung seiner Prozesslandschaft setzt das Unternehmen auf ein eigenes Rechenzentrum: 30 virtuelle Server von Dell und EMC verbunden über Switches von Brocade bilden den Kern der Soutec-IT in Neftenbach. Durch die Virtualisierung kann bei punktuellen Ausfällen einfach auf anderen Servern weitergearbeitet werden. Phönix-Router unterstützen die sichere Fernwartung. Seit Anfang des Jahres 2011 führt der IT-Dienstleister Technogroup die Systemwartung bei Soutec durch. Räumliche Nähe, schneller Zugriff auf Ersatzteile, der Servicelevel der Mitarbeiter und persönlicher Kontakt gaben den Ausschlag zur Wahl des Servicedienstleisters. Dabei spielte auch die Nähe der Firmenkultur der beiden Unternehmen eine wesentliche Rolle: „Diese Komponenten stellen die Verschweißpunkte zwischen uns dar“, äußern sich Charles Gubler und Claus Fischer, Geschäftsführer der Schweizer Technogroup IT-Service AG.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Kuka und T-Systems Lösungen für mittelständische Fertigungsunternehmen zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Schichtübergaben sind je nach Arbeitszeitmodell unvermeidbar und finden meist sogar mehrmals am Tag statt.‣ weiterlesen

Die Werkerführung Schlauer Klaus ist jetzt mit einem Laser erhältlich, der u.a. Bohrlöcher und Montagepunkte auf dem Werkstück anzeigt. Auch kompliziertere Handgriffe sollen in der Montage so schnell und fehlerfrei unterstützt werden.‣ weiterlesen

Rockwell Automation und PTC haben angekündigt, die gemeinsame Anwendung FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC erweitert zu haben.‣ weiterlesen

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Die Mait-Gruppe übernimmt das baden-württembergische IT-Systemhaus IT-On.NET Süd. Mit dem Erwerb will die Unternehmensgruppe ihr IT-Geschäftsfeld ausbauen.‣ weiterlesen

Adlink Technology bringt die Roscube-X-Serie in Position. Die Echtzeit-ROS-2-Robotik-Steuerung wird durch das Modul Nvidia Jetson AGX Xavier angetrieben. Darin sind eine Volta-GPU von Nvidia verbaut, zwei Deep Learning-Beschleuniger und verschiedene Schnittstellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige