Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fernwartung mit 30 Servern

Stabile Verbindung zum Service-Team

Beitrag drucken
Für den ausfallsicheren Betrieb seiner Infrastruktur, die neben der Fernwartung auch IT-Unterstützung für Produktion und Lager umfasst, betreibt der Maschinenbauer ein Rechenzentrum mit 30 virtuellen Servern. Bild: Soutec AG

Remote Service unterstützt Operating-Konzept

Für einen effizienten, weltweiten Service muss das Unternehmen jederzeit einen ’schnellen Draht‘ zum Know-how der Servicespezialisten und zu kompetenten Antworten anbieten können. Die Wartung der Schweißsysteme erfolgt in der Schweiz, zentral in Neftenbach via Remote über die lokalen Server. Das betrifft auch alle neuen Updates, die für alle Schweißanlagen aktuell eingespielt werden – und das weltweit. Die Betriebssysteme der Anlagen führen den Operator am Schweißautomaten durch ein einfach aufgebautes, grafisches Menü, die Maschinen lassen sich über Symbole auf dem Touchscreen bedienen. Optische Signale unterstützen den Operator bei der Fehlersuche und Lokalisierung.

Im Bedarfsfall steht – wo auch immer die Anlage in der Welt sich befindet – ein Servicespezialist als Ansprechpartner zur Verfügung. In den heutigen Unternehmen spielen der Zeitfaktor sowie eine störungsfreie, stabile Produktionsumgebung eine entscheidende Rolle. Mit dem Remote-Service soll die Entstehung von Problemen und Störungen verhindert werden, bevor sie auftreten. Dazu gehört auch, dass das Gerät permanent auf dem aktuellen Stand gehalten wird, technische Verbesserungen zeitnah umgesetzt werden und die Produktivität der Maschinen und Anlagen gesteigert wird. Ein weiterer wichtiger Servicebaustein stellt die reibungslose Versorgung mit Ersatzteilen und Zubehör dar.

Umfassende IT-Unterstützung im Hochtechnologiebetrieb

Um diesen Anforderungen zu begegnen, laufen nahezu alle Abläufe IT-gestützt ab: Von Produktion, Lagerverwaltung und Steuerung über Einkauf, Beschaffung und E-Mails bis zur Software-Administration. Entsprechend wichtig ist eine hochverfügbare IT-Landschaft für den Maschinen- und Anlagenbauer: „Die IT ist zuständig für die ganze Administration, das ist kritisch, können doch bei einer IT-Störung der Verkauf, Einkauf oder die Produktion nur begrenzt arbeiten und das Lager ist de facto stillgelegt“, erläutert Dermamels. Gleichzeitig setzte das Unternehmen IT-Lösungen ein, um Wissen in der Produktion zu halten. „Das Leben steckt in der Software. Über das Fernwartungs-Netzwerk wird dieses Wissen auf die Maschinen übertragen. Das bedeutet, das Remote muss zu jedem Zeitpunkt funktionieren, werden doch die weltweit installierten Schweißmaschinen von der Schweiz aus kontrolliert und gewartet. Und einen Ausfall beim Kunden darf es nicht geben“, sagt der Manager.

Vor allem im Karosseriebau hat sich Soutec einen Namen geschaffen: Über 100 ‚Tailored Blank‘-Laserschweissanlagen, die das Unternehmen hergestellt hat, produzieren nach Schätzung des Anbieters weltweit rund 150.000.000 Teile pro Jahr. Entsprechend wichtig sind schnelle Reaktionszeiten für den Service. Bild: Soutec AG

Virtuelle Server nicht nur für sichere Fernwartung

Zur Absicherung seiner Prozesslandschaft setzt das Unternehmen auf ein eigenes Rechenzentrum: 30 virtuelle Server von Dell und EMC verbunden über Switches von Brocade bilden den Kern der Soutec-IT in Neftenbach. Durch die Virtualisierung kann bei punktuellen Ausfällen einfach auf anderen Servern weitergearbeitet werden. Phönix-Router unterstützen die sichere Fernwartung. Seit Anfang des Jahres 2011 führt der IT-Dienstleister Technogroup die Systemwartung bei Soutec durch. Räumliche Nähe, schneller Zugriff auf Ersatzteile, der Servicelevel der Mitarbeiter und persönlicher Kontakt gaben den Ausschlag zur Wahl des Servicedienstleisters. Dabei spielte auch die Nähe der Firmenkultur der beiden Unternehmen eine wesentliche Rolle: „Diese Komponenten stellen die Verschweißpunkte zwischen uns dar“, äußern sich Charles Gubler und Claus Fischer, Geschäftsführer der Schweizer Technogroup IT-Service AG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS). 

‣ weiterlesen

Schneider Electric hat seinen ersten Innovation Hub in der DACH-Region eröffnet. Ab sofort steht Kunden, Partnern, Schülern und Studenten auch im Schwarzwald ein Schneider Electric Innovation Hub offen.

‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung ihre Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Das Ziel: Die weitere Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz ganzheitlich politisch zu gestalten. Nun zog man seitens der Regierung eine Zwischenbilanz.

‣ weiterlesen

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige