Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fernwartung in Zeiten der Digitalisierung

Rendezvous in der demilitarisierten Zone

Einbrüche über Fernwartungszugänge gehören zu den Top-10-Bedrohungsszenarien in der Fertigungs- und Prozessautomatisierung. Zu diesem Schluss kommt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Der Grund: Wenn Industrieunternehmen ihre Maschinenanlagen und IT-Systeme aus der Ferne von Experten warten lassen, müssen sie ihre Netzwerke für den externen Zugriff öffnen. Oft sind die Systeme aber nicht ausreichend geschützt. Das wird von Angreifern ausgenutzt, die über digitale Wege in den Produktionsbereich eindringen und dort Schäden anrichten.




Bild: ©snapfoto105/Fotolia.com

Die vollständige Absicherung der vernetzten Systeme und Anlagen entlang der Fertigungskette ist für Industrieunternehmen akutell eine riesengroße Herausforderung. Denn wenn alle mit allen autonom kommunizieren können, wie sollen dann Steuerungssysteme von Maschinen vor unbefugten Zugriffen oder gar Manipulationen geschützt werden? Besonders hohen Sicherheitsbedarf haben jene Maschinenanlagen, von deren fehlerfreier Funktion hohe Sachwerte oder sogar Leben abhängen. Trotz ihrer Risiken ist die Fernwartung für viele Unternehmen sehr interessant. In modernen Fertigungen stehen heute oft hochspezielle Maschinen, die gar nicht mehr durch interne Mitarbeiter gewartet werden können. Oder die Produktion steht im fernen Ausland, der Maschinen-Hersteller aber sitzt in der schwäbischen Provinz. In diesen Fällen bedeutet die Fernwartung der Maschinen via Internet die Chance, hohen Aufwand und somit Kosten zu sparen.

Durch eine vorausschauende Instandhaltung kann der Hersteller via Fernwartung für den reibungslosen Betrieb sorgen – Störungen und somit teure Ausfälle der gesamten Fertigungskette werden minimiert oder gar vermieden. Auch Reisezeiten und -kosten für den Wartungs-Dienstleister entfallen, und im Notfall, falls eine Maschine ausfällt, können die Fachleute schnell Hilfe leisten. Deshalb müssen Unternehmen, die die Fernwartung nutzen, hohe Anforderungen an eine umfassende, zuverlässige und intelligente IT-Sicherheit stellen. Gleichzeitig sollte die Fernwartung für alle Beteiligten, also Administratoren, Operatoren und Wartungs-Dienstleister, einfach und nachvollziehbar sein.

Komfortable und sichere Lösungen

Ein Fernzugriff via unverschlüsselter Internet-Verbindung oder ISDN-Modem ist dabei keine gute Idee. Sie könnten von Angreifern abgehört und gar übernommen werden. Auch eine einfache Virtual-Private-Network-Verschlüsselung reicht nicht aus, weil der Wartungsdienstleister bei den Arbeiten auf alle Systeme im Netz des Kunden zugreifen könnte. Letztlich gibt es Sicherheitslücken in allen Varianten mit direkter Zugriffsmöglichkeit auf die zu betreuende Maschine und ohne ausreichende Authentifizierung. Inzwischen werden jedoch komfortable und sichere Lösungen angeboten; eine davon ist die Fernwartungslösung der Bundesdruckerei und ihrer Tochter Genua, die kürzlich auf der Cebit präsentiert wurde. Benötigt wird dafür:


    • die Fernwartungs-Appliance Genubox, die mit der zu wartenden
      Maschine verbunden ist


    • der so genannte Rendezvous-Server, der durch eine Firewall sicher
      abgeschirmt ist


    • sowie die frei verfügbare Fernwartungs-App von Genua

Via App greift der Wartungs-Dienstleister auf den Rendezvous-Server zu. Das Industrieunternehmen erhält eine Mitteilung auf seiner App, die beispielsweise auf einem Tablet installiert ist, und kann für den Wartungs-Dienstleister den Zugang auf die zu betreuende Maschine mit einem Klick freischalten. Ohne diese Freischaltung ist kein Zugriff möglich. Der Wartungsservice und das Industrieunternehmen treffen sich mittels VPN-Verbindungen und einer stark verschlüsselten Leitung auf dem Rendezvous-Server in der so genannten ‚Demilitarisierten Zone‘, die noch außerhalb des Kundennetzes liegt. Erst das Rendezvous der beiden Partner ermöglicht den Zugriff – und zwar ausschließlich auf die betreute Maschine. Andere sensible Netzbereiche des Industrieunternehmens werden abgeschirmt und sind somit über den Wartungszugang nicht erreichbar.



Industrieunternehmen und Wartungs-Dienstleister treffen sich auf dem Rendezvous-Server. Bild: Genua GmbH

Fernwartungs-Zugriffe jederzeit im Blick

Alle Aktionen des Fernwartungs-Services können vom Industrieunternehmen live mitverfolgt und als Video aufgezeichnet werden. So bleibt immer nachvollziehbar, was der externe Dienstleister im System getan hat. Der Operator kann während der Wartung jederzeit eingreifen und die Wartung notfalls auch sofort beenden. Mit dieser Lösung ist die Fernwartung wirtschaftlich, einfach zu bedienen und gleichzeitig sicher. Die klassischen IT-Sicherheitsziele Integrität, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit können sichergestellt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige