Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Feinplanung

Von Stunden zu Sekunden

Von kleinen Stückzahlen bis zu mehreren 100 Millionen Stück pro Jahr – Starlim//Sterner gehört zu den größten Silikonverarbeitern für technische Formteile weltweit. Das Unternehmen entwickelt Silikon-Spritzgussteile, konstruiert und baut die dazu notwendigen Produktionswerkzeuge, um die Silikon-Produkte damit vollautomatisch und prozessoptimiert zu reproduzieren – wenn erforderlich auch im Reinraum. In der Massenfertigung sind dabei volle Funktionsfähigkeit und Fehlerfreiheit der Produkte bei gleichzeitiger Prozesseffizienz oberste Prämisse. Die Planungsprozesse werden daher mit einem Tool der Dualis GmbH IT Solution unterstützt.

Bild: Dualis GmbH IT Solution

Die Starlim//Sterner Gruppe hat sich auf die Entwicklung und Produktion technischer Formteile aus Silikon in der Ein- und Mehrkomponententechnologie spezialisiert. Der Fokus liegt dabei auf der Massenfertigung. Der Auftragsfertiger und B2B-Lieferant gilt als einer der Marktführer in der Herstellung von Formartikeln aus Silikon und verfügt über rund 1.100 Mitarbeiter an internationalen Standorten in Europa, Kanada und China. Bevor ein Produkt für die Massenproduktion freigegeben werden kann, durchläuft es verschiedene Testreihen und muss als Prototyp in seiner Anwendung voll funktionsfähig und fehlerfrei sein. Um effiziente sowie transparente Produktionsprozesse und Planungsanforderungen realisieren zu können, hat sich das Unternehmen im Jahr 2014 für den Einsatz der Feinplanungssoftware Ganttplan von Dualis entschieden. Diese wird derzeit im Spritzgussprozess eingesetzt und trägt hier unter anderem zur erforderlichen Transparenz sowie einem lückenlosen Informationsfluss zwischen den Planungs- und Produktionsebenen bei.

Gut planen, besser produzieren

Die Software wird als Advanced Planning & Scheduling-Lösung (APS) für die Optimierung von Produktionsprozessen und Fertigungsabläufen angeboten und ist auch als Cloud-Lösung verfügbar. Sowohl die Auftragsfeinterminierung als auch die Ergebnisvisualisierung im grafischen Leitstand sind darüber realisierbar. Der Silikonverarbeiter setzt die Lösung für die Steuerung des Spritzgussbereiches und die damit verbundene Werkzeugplanung ein. Ganttplan fungiert dabei als zentrales Instrument zur Erzeugung realistischer und optimierter Fertigungspläne. Somit ergibt sich eine hohe Flexibilität bei der Abbildung der Planungsanforderungen – insbesondere bei der Werkzeugplanung. Die Lösung soll später auch auf alle weiteren Arbeitsschritte, die vor oder nach dem Spritzgussprozess folgen, ausgeweitet werden.

So soll auch der Werkzeugbau bei dem Silikonverarbeiter planerisch unterstützt werden. Vor der Entscheidung für die Software arbeiteten die Planungsverantwortlichen bei Starlim//Sterner mit einem bereits integrierten System. Die expansive Entwicklung des Unternehmens sowie die damit einhergehenden immensen Steigerungen hinsichtlich Stückzahlen und Produktivität führten jedoch zu immer komplexeren Planungsprozessen. „Wir sind schlichtweg aus der vorherigen Lösung herausgewachsen“, sagt Operations Manager Markus Bründl. „Wir waren daher an dem Punkt angelangt, die vielen zu berücksichtigenden Parameter in der notwendigen Geschwindigkeit nicht mehr mit dem Faktor Mensch allein ausgleichen zu können.“

Tool soll mit Anforderungen wachsen

Das neue Tool sollte daher jederzeit analog zu den Anforderungen wachsen können und im ersten Schritt den Spritzgussprozess abbilden. Dies sollte in enger Zusammenarbeit mit den erfahrenen internen Planungsexperten erfolgen. Somit können sich Mensch und Technologie ergänzen und Hand in Hand agieren. So entwickelte Dualis zur Entscheidungsfindung einen Ganttplan-Prototypen, der einen kleinen Maschinenpark abbildete und die Machbarkeit sowie möglichen Vorteile für den Silikonverarbeiter nachweisen sollte. Zudem überzeugte die bereits vorhandene Möglichkeit zur Anbindung an das vom Fertiger eingesetzte Enterprise Resource Planning-System (ERP) Applus. Denn ein weiterer Vorteil war die Tatsache, dass das Feinplanungstool nicht ins bestehende ERP integriert werden musste und somit als Add-on autark eingeführt werden konnte. Über die Bedienbarkeit und Funktionalität des Systems infomierten sich die Verantwortlichen bereits in der Testphase. Das Rollout wurde schließlich von den Verantwortlichen eigenständig innerhalb von fünf Monaten parallel zum laufenden Betrieb eingeführt. Die ‚Operation am offenen Herzen‘ funktionierte nahezu reibungslos. Zudem bestand das neue Feinplanungstool die Feuerprobe. „Eine neue Kollegin stieß in der Einführungsphase des Tools zu uns und wir warfen sie sozusagen ins kalte Wasser“, erzählt Production Manager Günter Fuchsberger. „Mit nahezu keinerlei Erfahrung in der Planung war unsere neue Kollegin von Anfang an in der Lage, die Planungsaufgaben optimal zu bewältigen“, sagt Fuchsberger.

Über 1.000 Aufträge in 40 Sekunden

Heute kommt das Feinplanungstool im täglichen Spritzgussprozess zur Werkzeugplanung, für die Reihenfolgenplanung der Aufträge sowie für die Planung und Belegung von Personengruppen zum Einsatz. Die Planung ist unterteilt in Vorserienplanung (Testfertigung) und Serienplanung (Massenfertigung). Beides findet auf denselben Ressourcen statt. Jeder Planer arbeitet dabei mit seiner lokalen Lösung, aber in einem kollaborativen Planungsprozess. „Wir stellen heute eine massive Zeitersparnis bei der Auftragsterminierung fest – nahezu von Stunden zu Sekunden. Denn wir können jetzt in 40 Sekunden über 1.000 Aufträge terminieren“, sagt Markus Raab, Assistent Production Manager bei dem Fertiger. „Auch passieren gewisse Fehler einfach nicht mehr.“ So konnte beispielsweise die Doppelbelegung von Werkzeugbestandteilen sowie eine Überbelegung von Personalressourcen vollständig verhindert werden. Die heutige Transparenz im Planungsprozess sei für den Fertiger essenziell, sagt Raab.

„Zudem verfügen wir über eine höhere Stammdatenqualität im ERP, was eine Grundvoraussetzung für die Arbeit mit Ganttplan darstellt.“ Die Lösung sei das ideale Tool für unsere sehr erfahrenen Planer. In Kombination mit dieser Technik sei die Planungskompetenz weiter gestiegen, sagt Raab. „Wir können effizienter planen und dem Unternehmens- beziehungsweise Auftragswachstum gerecht werden.“ Als positiv beurteilt wird zudem, dass das Tool integrativ, flexibel sowie modular aufgebaut ist und entsprechende Features wie beispielsweise Farbschemen zur Visualisierung von unternehmensspezifischen Daten bietet. Alles in allem ergeben sich für den Silikonverarbeiter Qualitätsgewinne durch die erhöhte Transparenz, Zeiteinsparungen, Fehlervermeidung und insgesamt ein breiteres Feld an Planungsmöglichkeiten. Durch die Anpassungsfähigkeit und Erweiterbarkeit lässt sich jederzeit auf veränderte Anforderungen reagieren. Daher befindet sich die nächste Ausbaustufe bereits in Planung. Später soll der komplette Spritzgussprozess und Werkzeugbau mit dem Programm abgebildet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige