Anzeige
Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme

Effizienzsteigerung im Lager durch Automatisierung

Beitrag drucken
Der Auto Pallet Mover ist als Stand-Alone System oder mit übergeordnetem System inkl. Host-Anbindung einsetzbar. Neben der Installation seines FTS Systems bietet Jungheinrich auch die passende Infrastruktur an. Von WLAN bis zum WMS, von Flurförderfahrzeugen bis zum komplexen Regalsystem, alles aus einer Hand. Bild: Jungheinrich

Anpassbare Systeme mit Anbindung an die IT

Mit dem Auto Pallet Mover hat Jungheinrich automatisierte Fahrzeuge im Portfolio, welche auf den praxiserprobten Serienfahrzeugen basieren. Das FTS lässt sich im Zusammenspiel mit seinen Abnehmern aus der Industrie umfassend auf verschiedene Einsatzbereiche anpassen. So werden die Fahrwege und gewünschten Funktionen gemeinsam festgelegt. Zur Anbindung an ein kundeneigenes Lagerverwaltungssystem oder auch dem Jungheinrich WMS steht das Jungheinrich Logistik-Interface zur Verfügung. Neben der problemlosen Anbindung an Lagerverwaltungssysteme stehen durch das Logistik-Interface noch erweiterte Nutzungs- und Reportingmöglichkeiten zur Verfügung. Die automatisierten Fahrzeuge weisen auf Wunsch folgende Merkmale auf:

  • kurze Ausführung der Fahrzeuge
  • freitragendes Fahrzeug
  • Möglichkeit, mehrere Paletten zu transportieren
  • automatisiertes Fahren im Schmalgang in Höhen bis zu 14,5 Meter
  • extralange Batterielaufzeit und Möglichkeit zur Zwischenladung

Bei der Einführung einer FTS-Lösung achtet der Hersteller darauf, dass geltende Normen eingehalten werden und vermittelt Betreibern gleichzeitig, was für den sicheren Betrieb der Anlage erforderlich ist. Für die Installation werden nach der Definition der Fahrwege lediglich Reflektoren geklebt und diese anschließend vermessen. Somit können Änderungen an den Fahrwegen oder das Verhalten etwa an neuen Fußgängerüberwegen mit vergleichsweise wenig Aufwand durchgeführt werden.

ANZEIGE

Bild: ATR Software GmbH

Datenverbindungen zu Sensoren und Maschinen sind ein essenzieller Baustein für effektive und gewinnbringende IoT Anwendungen. Ein IoT Gateway bietet für die Umsetzung der Verbindungen die notwendigen Grundlagen, indem es neue Sensoren einfach erfasst und für weiterführende Services zur Verfügung stellt. ‣ weiterlesen

Manueller Betrieb jederzeit möglich

Bei unvorhergesehenen Ereignissen, wie einem kurzfristig nicht entfernbarem Hindernis auf dem Fahrweg, können Arbeiter das Fahrzeug jederzeit durch Ergreifen der Standard-Bedienelemente in den manuellen Modus überführen. Das Gerät lässt sich dann wie ein klassisches Flurförderzeug steuern. Nach Umfahren des Hindernisses spurt es nach Druck auf die Quittiertaste automatisch ein und setzt seinen Auftrag fort. Das System ist auch nach der Installation skalierbar, d.h. die Erhöhung der Transportleistung kann durch den Einsatz weiterer Auto Pallet Mover umgesetzt werden. Es ist ebenso möglich später weitere Anlagenteile mit dem bestehenden System zu erweitern. Um die maximale Kapazität zu ermitteln, kann der Fahrzeughersteller simulationsgestützt die Auswirkung von Veränderung vorab evaluieren. Wird ein Fahrzeug zur Wartung aus dem System genommen, so bleibt das restliche System voll verfügbar.

ANZEIGE

Amortisation über Betriebskosten und weniger Schäden

Im Vergleich zu einem manuellen System lassen sich FTS mit geringeren Betriebskosten betreiben. Zugleich lassen sich viele Schäden an Ladung, Umgebung oder Fahrzeug durch die Sensorik und vorausschauende Steuerung der Fahrzeuge vermeiden. In der Praxis hat sich gezeugt, dass bei einem Zweischichtbetrieb nach etwa zwei Jahren mit einem Return-of-Investment zu rechnen ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige