Anzeige
Beitrag drucken

Fahrerlose Transportsysteme

Effizienzsteigerung im Lager durch Automatisierung

Manuell bediente Flurförderzeuge sind als besonders flexible Lösung vielerorts im Einsatz. Fahrfehler können jedoch schnell hohe Folgekosten und Schäden verursachen. Abhilfe versprechen fahrerlose Transportsysteme wie der Auto Pallet Mover von Jungheinrich: Je nach Anforderung können diese entweder abgeschottet im Automatiklager oder im Mischbetrieb mit Menschen ihren Dienst verrichten. Auf diese Weise können sich Betriebskosten einsparen und Betriebsunfälle reduzieren lassen.

Das fahrerlose Transportsystem Auto Pallet Mover (APM) von Jungheinrich ist konzipiert für die effiziente und prozesssichere Übernahme von innerbetrieblichen Transportaufgaben. Durch das umfangreiche Sicherheitssystem ist ein Einsatz im Mischbetrieb mit Fußgängern und manuell bedienten Fahrzeugen problemlos möglich. Bild: Jungheinrich

Der innerbetriebliche Transport zeichnet sich durch viele, sich regelmäßig wiederholende Aufgaben aus. Ladehilfsmittel werden vom Wareneingang ins Lager, von dort aus in die Produktion, wieder zurück und letztlich in den Warenausgang transportiert. Die Vorgabe ist, jederzeit die richtige Ware am richtigen Ort zu haben. Hier kommt auf Grund seiner Flexibilität zum überwiegenden Teil immer noch ein klassisches Flurförderzeug zum Einsatz. Der Fahrer wird meist direkt vom Warehouse Management System (WMS) durch ein Staplerterminal gesteuert und bestätigt durchgeführte Arbeiten. Durch die Prüfscans wird die Fehlerhäufigkeit zwar verringert, trotzdem sind die Prozesse an einigen Stellen alles andere als optimal. Beim Transport werden durch Fahrfehler häufig Schäden am Ladegut, an der Umgebung oder dem Flurförderzeug verursacht – teils mit erheblichen Kosten und weiteren Folgen, wenn Ware nicht rechtzeitig ausgeliefert werden kann oder in der Produktion fehlt. Insbesondere bei Kollisionen mit Regalen und sonstigen Lagereinrichtungen kann der durch einen Fehler verursachte Schaden schnell exponentiell anwachsen. Ein weiterer Nachteil dieser Art von Lagerorganisation betrifft die Lohnkosten. Diese stellen in den meisten Fällen den größten Kostentreiber dar, die die Anschaffungs- und Betriebskosten des Flurförderzeugs schnell übersteigt. Im Zuge des demografischen Wandels stellen viele Unternehmen zudem einen wachsenen Mangel an geeigneten Fahrern fest.

Sicherheit und Kosten in den Griff bekommen

Als Anwort auf das Problem stehen auf dem Markt Lösungen zur Verfügung, welche die Vorzüge von klassischen Staplern mit erhöhter Sicherheit bei geringeren Kosten vereinen wollen. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) können viele regelmäßig wiederkehrenden Aufgaben Technologie-gestützt erledigen. Durch fest hinterlegte Routen können Schäden an Lagereinrichtungen und Maschinen reduziert werden, da die Fahrzeuge ohne manuellen Eingriff ihre Routen meist nicht verlassen können. Um den Schutz beweglicher Objekte wie Stapler und Menschen sicherzustellen, sind FTS mit Sicherheitssystemen ausgestattet. Das Sicherheitssystem ermöglicht zudem die gemeinsame Nutzung der vorhandenen Fahrwege. Diese sind markiert, um den Fahrern von manuell bedienten Fahrzeugen zu zeigen, wo sie auf FTS achten müssen.

Abgeschottetes Lager oder im Mischbetrieb mit Menschen

Je nach nach Anwendungsfall bietet sich der Griff zu verschiedenen Fahrzeugen an: Automatische Schmalgangstapler lassen sich zum Beispiel ausschließlich in einem Automatiklager betreiben. Die Einheiten haben den Vorteil, Schmalgänge effizient bedienen zu können. Dazu muss allerdings ein Automatiklager eingerichtet werden, das durch ein Sicherheitssystem abgeschottet ist. Spitzen in der Produktion oder saisonal schwankende Nachfragen sind eher schwierig abzufedern. Wenn eine Lösung auch dies leisten muss, bietet sich ein System an, welches auch manuelles Eingreifen und Arbeiten im Lager erlaubt. Eine andere Lösung stellen klassische FTS dar, die für den Mischbetrieb mit manuellen Staplern und Personen ausgelegt sind. Diese Transportfahrzeuge bewegen sich auf festgelegten Wegen im Lager und arbeiten parallel zu den manuell bedienten Geräten ihre Aufgaben ab.

Voraussetzungen für fahrerlose Transportsysteme

Damit die Integration einer automatisierten Lösung in der Intralogistik möglich ist, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Zum Beispiel müssen Positionen der aufzunehmenden Lasten, etwa durch entsprechende Regalplätze, Übergabeplätze oder ähnliches, bekannt sein. Weiterhin müssen ausreichend breit Fahrwege angelegt sein, um vorgeschriebene Sicherheitsabstände einhalten zu können. In der Umgebung sollte zudem keine Kondensationsfeuchte auftreten und eine ausreichende Reibung des Bodens gegeben sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Laut einer Umfrage von NordVPN sind Deutsche zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen.‣ weiterlesen

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Envizi, ein Spezialist für Datenanalyse im Bereich Umweltperformance-Management gehört nun zu IBM. Der IT-Konzern will mit der Übernahme seine Strategie ergänzen.‣ weiterlesen

Um Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erfolgreich und flächendeckend ausrollen zu können, schufen die Luftfahrt-Spezialisten von MTU Aero Engines extra neue Strukturen. Die Basis bilden Wettbewerbsanalysen, Reifegrad-Ermittlungen und ein unternehmensweit agierendes Kompetenzzentrum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige