Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fahren & Befördern

3D-Staplernavigation auf Basis von Geo-Koordinaten

In großen Frei- oder Blocklagern gestaltet sich die Suche nach Material und der interne Materialtransport oft als zeitaufwendiger und wenig effizienter Kraftakt. Hat der Staplerfahrer die Fahraufträge aus der Lagerverwaltungssoftware jedoch in Verbindung mit einer 3D-Navigation im Blick, lassen sich Waren in der Regel schneller finden, Leerfahrten sowie überflüssige Wegstrecken reduzieren. Das kann für verringerte Durchlaufzeiten in der Intralogistik sorgen und dennoch die Materialversorgung der Produktion sicherstellen.

Bild: Salt Solutions GmbH

Die verlässliche Produktionsversorgung und die termintreue Belieferung der Kunden mit Material aus dem Lager ist heute für Unternehmen aller Branchen ein geschäftskritischer Faktor. Bei der Abwicklung der Prozesse kann eine schlanke, IT-gestützte Steuerung der Materialtransporte vom Wareneingang über die Lagerung bis zur Produktion und der anschließenden Auslieferung der Waren auf Basis eines Lagerverwaltungssystems (LVS) helfen.

Lagerprozesse mit Verbesserungspotenzial

Für optimierte Materialflüsse im Lager sollte insbesondere der Einsatz der Flurförderzeuge effizient gesteuert werden. Das Potenzial dieser Fahrzeuge – dazu zählen Stapler in unterschiedlichen Varianten und Typen – wird aber häufig nicht ausgeschöpft, da die Abwicklung innerbetrieblicher Transporte nicht über ein Staplerleitsystem, sondern weitgehend papiergebunden erfolgt: Die Informationen über einen Transport per Stapler werden in einem Dokument erfasst und dann von Hand in die Lagersoftware übertragen. Das birgt nicht nur die Gefahr von Fehleingaben, sondern kann auch zulasten von Effizienz und Transparenz gehen. Zudem liegen die Daten zum Lagerbestand und zu den Lagerplätzen erst mit Zeitverzögerung im LVS vor. Auf diese Weise kann der Lager- oder Logistikleiter Entscheidungen nicht auf der Grundlage aktueller Daten treffen. Ohne IT-gestützte Prozesse kann es auch vorkommen, dass es sich nicht mehr nachvollziehen lässt, wo eine Palette im Lager abgestellt wurde.

Mit papierbasierter Intralogistik und ohne ausreichenden Wissenstransfer kann sich die Suche nach dem Material daher langwierig gestalten. Dadurch geht Arbeitszeit verloren, im schlimmsten Fall stockt die Produktionsversorgung. Auch die Kosten sind höher als nötig, da Stapler bei überflüssigen Wegstrecken zusätzliche Energie verbrauchen und häufiger gewartet werden müssen. Um die hier beschriebenen Prozesse umzugestalten, bietet sich der Rückgriff auf IT-Systeme an. Ein Beispiel hierfür ist das Lagerverwaltungssystem SAP EWM, das in dem integrierten Modul Ressourcenmanage-ment ein Staplerleitsystem mit umfassender Funktionalität zur Ressourcensteuerung und -verwaltung bietet und zahlreiche Anforderungen zur Optimierung der intralogistischen Materialflüsse unterstützt.

Fahraufträge mit 3D-Navigation verknüpfen

Ein Ansatz zur Verbesserung der innerbetrieblichen Transporte mithilfe von IT-Systemen basiert auf dem Echtzeitblick auf die Situation im Lager: Von der Lagerstruktur über die Position der Stapler und den Bestand bis zu den Material- und Datenflüssen. Insbesondere Unternehmen, die große Frei- und Blocklagerflächen verwalten und Material nach dem Prinzip der ‚chaotischen Lagerführung‘ flexibel auf freie Plätze verteilen, können vom IT-gestützten Warehouse Management profitieren, wenn das System zusätzlich über eine ortungsbasierte 3D-Staplernavigation verfügt. Diese Systeme erlauben nicht nur die Überwachung und Steuerung der Materialflüsse im LVS, sondern können Staplerfahrer in Echtzeit zu ihren Zielen auf dem Werksgelände navigieren. Das erfordert die Einbindung von Technologien zur Ortung und Visualisierung – dafür eignet sich beispielsweise der Jmobile Client – sowie an den Staplern montierte Sensorik.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mittelstand öffnet sich immer mehr den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung: Das geht aus einer Umfrage des Finanzdienstleisters Creditshelf unter rund 250 Finanzentscheidern aus mittelständischen Industrieunternehmen hervor. So haben in 2019 bereits 86 Prozent der befragten Unternehmen Echtzeit-Daten erfasst, um diese im Sinne einer Industrie 4.0 zu nutzen. Gegenüber 2017 ist das ein Anstieg um 9 Prozent.‣ weiterlesen

Im zweiten Teil unserer VDI-Serie zu autonomen Systemen und künstlicher Intelligenz geht es um die Frage, wie autonom unsere Systeme überhaupt sein sollen. Im Interview der Reihe spricht Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo, Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, außerdem über den feinen Unterschied zwischen Autonomie und Automatisierung.‣ weiterlesen

Dr. Wolfgang Weber (Bild), Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI.‣ weiterlesen

Transparente Entwicklungsprozesse, ein gemeinsames Systemverständnis und eine gute, vernetzte Zusammenarbeit intern und mit Marktteilnehmern liefern die Basis für eine erfolgreiche Produktentwicklung. Um den immer komplexeren Produkten Rechnung zu tragen, lassen sich dabei die Qualitätsmanagementprozesse direkt im PLM-System verankern.‣ weiterlesen

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.‣ weiterlesen

Der Verband AIM-D hat mit der OPC Foundation in 2016 einen Kommunikationsstandard für AutoID-Geräte herausgebracht. Daraufhin implementierten viele Hersteller diesen in ihre Hardware. Seither ist die Integration von AutoID-Applikation einfacher als je zuvor - und auch der Autobauer Volkswagen engagiert sich rund um den aktuell wohl spannendsten Kommunikationsstandard für die Industrie.‣ weiterlesen

Die Inbetriebnahme ist beim Anlagenbau für die Intralogistik der zentrale Punkt, gleich ob Neuplanung oder Retrofit. Sie soll schnell gehen und die Anlage sofort perfekt 'durchlaufen'. Die virtuelle Inbetriebnahme mit einem digitalen Anlagenzwilling ermöglicht es, das Automatisierungssystem vorab zu testen und Probleme zu lösen, bevor es richtig Geld kostet.‣ weiterlesen

Der Anstieg an vernetzten Geräten und Services könnte zukünftig dazu führen, dass IT-Umgebungen nicht mehr allein von Menschenhand gesteuert werden. Dies ist das Ergebnis des ‘2020 Global Networking Technology Report‘ von Cisco.‣ weiterlesen

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige