Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachtagung ‚IT-Sicherheit in Produktion und Technik‘

Im September können sich Interessierte bei der Fachtagung ‚IT-Sicherheit in Produktion und Technik‘ in Potsdam über IT-Security Konzepte für die Industrie informieren. Neben einer Vielzahl von Vorträgen gibt es auch zwei Intensiv-Workshops.

Die Fachtagung 'IT-Sicherheit in Produktion und Technik' widmet sich am 15. und 16. September im Potsdamer Hotel Dorint Sanssouci den wichtigsten Fragestellungen und der Umsetzung ganzheitlicher IT-Security-Konzepte in der Industrie. Am 14. September finden zudem zwei Intensiv-Workshops statt. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Mitarbeiter und Führungskräfte aus Unternehmen der produzierenden Industrie, sowie Energieerzeuger, Versorgungsunternehmen, Stadtwerke und Infrastrukturunternehmen.

Aktuelle und zukünftige Bedrohungen

Experten und Praktiker diskutieren während der Tagung aktuelle und zukünftige Bedrohungsszenarien sowie technologische und regulatorische Entwicklungen und zeigen Wege für die Absicherung der IT auf. Veranstalter T. A. Cook hat ein Programm auf die Beine gestellt, das unter anderem folgende Themen beinhaltet: 'IT-Sicherheit in der Industrie – vom Stiefkind zur Schlüsselkompetenz', 'Erfolgreiche Planung und Durchführung von IT-Audits und Penetrationstests', 'Abwehr von Cyber-Attacken im Cloud-Umfeld', 'IT-Security und Industrie 4.0: Bedrohungslage, Angriffsszenarien und Schutzmechanismen', 'Secure Remote Services – sichere Fernanbindung von Anlagen und Produktionsnetzen', 'Integration von IT-Security-Funktionen in Automations- und Prozessleitsystemen', 'Einführung von IT-Security-Management-Systemen nach ISO/IEC 27001', 'Cyber Security Compliance und rechtliche Anforderungen des IT-Sicherheitsgesetzes', 'Richtiges Verhalten im Angriffsfall und Ableitung von Lessons Learned für die Zukunft' und 'Der Mitarbeiter als strategischer Erfolgsfaktor für die IT-Sicherheit von Produktionsanlagen'.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

(Quelle:T.A. Cook)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Unvorbereitet durch das Zeitalter der Digitalisierung zu navigieren, birgt für Unternehmen ein hohes Risiko zu scheitern. Die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte GmbH erkannte das früh und bereitet die 50.000 Mitarbeiter mit der Leitlinie 'We prepare' konsequent auf den Wandel vor.‣ weiterlesen

Schaeffler Technologies aus Herzogenaurach arbeitet laufend daran, die eigenen Produktions- und Intralogistikprozesse zu verbessern. Beim Neubau eines Distributionszentrums waren die Ansprüche gerade an das Zusammenspiel von Automation und Software entsprechend hoch.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige