Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachtagung: IT-Sicherheit in industriellen Anlagen

Bei der Fachtagung ‚IT-Sicherheit in industriellen Anlagen‘ dreht sich alles um den Schutz im Kontext von Industrie 4.0. Fachleute sprechen darüber, wie Unternehmen die Herausforderungen durch Cyber-Angriffe meistern können.

Mit zunehmender Vernetzung der Fertigungsanlagen und Maschinen im Rahmen von Industrie 4.0 steigt auch das Angriffsrisiko, so dass Unternehmen einen besseren Schutz vor Cyber-Angriffen brauchen. Wie gelingt die Absicherung von unternehmensübergreifenden Wertschöpfungen? Wie kann IT-Security in vernetzten Produktionsanlagen effizient gestaltet werden? Das sind neue Herausforderungen, die alle Produktionsanlagen und Automatisierungstechniken mit zunehmender Digitalisierung betreffen.

Fachleute aus Wirtschaft und Politik

Die Fachtagung 'IT-Sicherheit in industriellen Anlagen' nimmt sich am Dienstag, 8. November, und Mittwoch, 9. November, dieses Themas in Berlin an. Fachleute vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, von IBM Security, Siemens, Bosch Rexroth, Pilz oder Giesecke & Devrient haben sich angesagt, um über aktuelle Trends, Schwachstellen und Risiken zu referieren. Moderieren wird die Veranstaltung Dr. Olaf Sauer vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung in Karlsruhe. Veranstalter ist die Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH.

Zu den Schwerpunkten der Veranstaltung gehören die Themen: 'Sicherheitsrisiken von Industrie 4.0 und Internet of Things verstehen und erkennen', 'Unterschiedliche Anforderungen von IT-Sicherheit im Office und Industrial Bereich', 'Safety und Security in vernetzten Anlagen und Produktionsprozessen – Sicherheitsanalysen und -architekturen bei komplexen Anlagen', 'Rechtliche Grundlagen', 'Normen und Standards' oder 'Neue Anforderungen an Qualifizierung von Mitarbeitern im Rahmen von Industrial Security'.

Das komplette Programm zum Download gibt es auf der Seite des Veranstalters unter diesem Link.

(Quelle:Süddeutscher Verlag Veranstaltung GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige