Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachbereichstreffen der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik

Auf dem Fachbereichstreffen der VDI/VDE-GMA wurden im Mai 2013 die Arbeitsinhalte bis Ende des Jahres 2014 diskutiert und die Ausrichtung der aktuellen Fachbereiche und Gremien bestätigt.

Am 16. Mai 2013 haben sich die Fachausschussleiter der VDI-Fachabteilungen 'Industrielle Informationstechnik' sowie 'Engineering und Betrieb automatisierter Anlagen' der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) getroffen. Die Vorsitzenden der Fachbereiche, Prof. Alexander Fay aus Hamburg und Heiko Adamczyk aus Berlin, nutzten die Veranstaltung in Frankfurt am Main zur Prüfung der Fachbereichsstruktur und zum Austausch auf der Arbeitsebene.

Weiterhin nahmen die Teilnehmer die Gelegenheit wahr, ihre Ziele und Aktivitäten vorzustellen und gewährten einen Ausblick auf die geplanten Arbeitsinhalte bis zum Ende des Jahres 2014. Die Gespräche innerhalb und zwischen den Fachbereichen ergaben außerdem, dass die GMA derzeit alle angestrebten Felder innerhalb der Automatisierungsindustrie abdeckte und somit keine weiteren Gründungen notwendig seien.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige