Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachbeiräte saßen letztmalig beisammen

Die letzte gemeinsame Fachbeiratssitzung in dieser Wahlperiode der beiden Fachbereiche 5 und 6 fand am 22. Oktober 2015 statt. Die Sitzung wurde von Dipl.-Ing. Heiko Adamczyk, Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG, und Professor Alexander Fay von der Helmut Schmidt Universität geleitet. Die Sitzung diente dazu, eine gemeinsame Basis für die weitere Arbeit der Fachbereiche zu schaffen und die Frage zu beantworten: Welche Beiträge kann jeder Fachausschuss für die Fachbereichsarbeit leisten?

Die letzte gemeinsame Fachbeiratssitzung in dieser Wahlperiode der beiden Fachbereiche 5 und 6 fand am 22. Oktober 2015 statt. Die Sitzung wurde von Dipl.-Ing. Heiko Adamczyk, Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG, und Professor Alexander Fay von der Helmut Schmidt Universität geleitet. Die Sitzung diente dazu, eine gemeinsame Basis für die weitere Arbeit der Fachbereiche zu schaffen und die Frage zu beantworten: Welche Beiträge kann jeder Fachausschuss für die Fachbereichsarbeit leisten?

Es wurden inhaltliche Impulse für die weitere Fachausschussarbeit gegeben. Außerdem berichteten die Fachausschussleiter über die Aktivitäten der 17 Fachausschüsse, die in diesen beiden Fachbereichen zusammengefasst sind. Für die nächste Wahlperiode 2016 bis 2018 wurden – die Wahl erfolgte schon im Sommer – als Vorsitzende beziehungsweise stellvertretende Vorsitzende gewählt oder wiedergewählt: Aus dem Fachbereich 5 'Industrielle Informationstechnik' als Vorsitzender Dipl.-Ing. Heiko Adamczyk, als stellvertretender Vorsitzender Professor Gerrit Meixner von der Hochschule Heilbronn, aus dem Fachbereich 6 'Engineering und Betrieb automatisierter Anlagen' als Vorsitzender Professor Alexander Fay und als stellvertretender Vorsitzender Dipl.-Ing. Dietmar Krumsiek von der Phoenix Contact Electronics GmbH.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige