Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachausschuss zu sicherheitsgerichteten Systemen unter neuer Leitung

Dipl. Ing. Stefan Weidlich gab den Vorsitz über den Fachausschuss Engineering von sicherheitsgerichteten Systemen der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik ab. Weidlich gab seine Entscheidung offiziell auf dem 50. Sitzungsjubiläum am 22. Januar 2014 bekannt.

Am 22. Januar 2014 tagte der Fachausschuss Engineering von sicherheitsgerichteten Systemen der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik zum 50. Mal. Der Vorsitzende Dipl.-Ing. Stefan Weidlich nahm ? wie vorher angekündigt ? das Sitzungsjubiläum zum Anlass, den Vorsitz abzugeben. Im Rahmen der Verabschiedung des langjährigen Leiters des Gremiums würdigte der Fachausschuss auch seine Verdienste, insbesondere um die Richtlinienreihe VDI/VDE 2180. Dr. Pirmin Netter schlug in seiner Laudatio zum Thema 'Wie die Sicherheit laufen lernte' den Bogen von den Anfängen der Safety-Technologien im Jahr 1966 bis in die Gegenwart, auch im Hinblick auf das Einbringen von Interessen hiesiger Unternehmen in die Überarbeitung der Richtlinie IEC 61511. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Dipl.-Ing. Norbert Matalla wurde einstimmig zum Vorsitzenden des Fachausschusses und Dr. Bernd Schroers einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In den nächsten Sitzungen plant der Fachausschuss, die Blätter der Richtlinie VDI/VDE 2180 zu aktualisieren und anzupassen.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige