Beitrag drucken

Fachausschuss zu sicherheitsgerichteten Systemen unter neuer Leitung

Dipl. Ing. Stefan Weidlich gab den Vorsitz über den Fachausschuss Engineering von sicherheitsgerichteten Systemen der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik ab. Weidlich gab seine Entscheidung offiziell auf dem 50. Sitzungsjubiläum am 22. Januar 2014 bekannt.

Am 22. Januar 2014 tagte der Fachausschuss Engineering von sicherheitsgerichteten Systemen der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik zum 50. Mal. Der Vorsitzende Dipl.-Ing. Stefan Weidlich nahm ? wie vorher angekündigt ? das Sitzungsjubiläum zum Anlass, den Vorsitz abzugeben. Im Rahmen der Verabschiedung des langjährigen Leiters des Gremiums würdigte der Fachausschuss auch seine Verdienste, insbesondere um die Richtlinienreihe VDI/VDE 2180. Dr. Pirmin Netter schlug in seiner Laudatio zum Thema 'Wie die Sicherheit laufen lernte' den Bogen von den Anfängen der Safety-Technologien im Jahr 1966 bis in die Gegenwart, auch im Hinblick auf das Einbringen von Interessen hiesiger Unternehmen in die Überarbeitung der Richtlinie IEC 61511. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Dipl.-Ing. Norbert Matalla wurde einstimmig zum Vorsitzenden des Fachausschusses und Dr. Bernd Schroers einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In den nächsten Sitzungen plant der Fachausschuss, die Blätter der Richtlinie VDI/VDE 2180 zu aktualisieren und anzupassen.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Autonome Fertigungsstraßen, intelligente Roboter und Sensoren für die vorausschauende Wartung werden immer selbstverständlicher. Doch viele Unternehmen führen Industrie 4.0-Prozesse eher spontan ein, also ohne umfassende Strategie. Diese ist aber für eine effiziente Nutzung nötig. Wie können Führungskräfte dabei vorgehen?‣ weiterlesen

Der Markt fordert in vielen Bereichen aktuelle Produkte mit hohem Bedienkomfort, in hoher Qualität zu einem möglichst niedrigen Preis. Durch die Digitalisierung wird der Anteil der zu berücksichtigenden Software und Elektro-Komponenten gesteigert. Die Verbindung von MCAD und ECAD wird dadurch immer wichtiger. Die Komplexität steigt. Was tun?‣ weiterlesen

Informationen sind einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren und spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Industrie 4.0. Dabei sind sie längst nicht mehr nur in klassischen Formaten wie Dokumenten, Bildern oder Tabellen enthalten. Denn jede Maschine, jeder Gegenstand, jede Produktionshalle kann als reales Objekt zur digitalen Informationsquelle werden. Mithilfe von IoT und eines Object Management Systems können auch in der fertigenden Industrie die reale und die virtuelle Welt effizienter verknüpft werden.‣ weiterlesen

Anette Bronder von T-Systems erklärt im Interview, warum Konzerne gerade in der Hochgeschwindigkeitsbranche IT auf kleine Firmen setzen - und dass der Programmcode König ist.‣ weiterlesen

Neu in diesem Jahr: Halle 6 fokussiert zukünftig ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung.‣ weiterlesen

Interview mit Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens, über die Innovationen der SPS IPC Drive 2017 im Bereich Software und IoT.‣ weiterlesen