Anzeige
Anzeige

Fabrikplanung am Rechner

Simulieren und Visualisieren von Produktionsprozessen

Beitrag drucken
Bei straff organisierten Montagelinien sind die Prozesse eng aufeinander abgestimmt, wodurch sich die Gefahr von Staus erhöht. Bereits Kleinigkeiten können zu Störungen der gesamten Produktion oder Montage führen. Software-gestützte Planungssicherheit kann das Risiko von Fehlentscheidungen reduzieren, Investitionen absichern und Inbetriebnahme-Zeiten verkürzen. Bild: Tarakos GmbH

Anlagenleistung am Modell evaluieren

Die Szenarien aus Produktion und Lager lassen sich in der 3D-Anwendung mit animieren und können dadurch schon in frühen Planungstadien zusätzliche Aussagekraft entwickeln. Dazu werden den Objekten über Tabellen gewünschte Eigenschaften zugewiesen: Werte zu Taktzeiten oder Mengen zugeführter Güter übernimmt das Programm etwa aus Microsoft Excel. Anhand der Eingaben bildet die Anwendung Abläufe, Materialflüsse und Produktionsprozesse realitätsnah nach. In den Szenarien lassen sich mithilfe unterschiedlicher Taktzeiten Staus oder Nachschubbedarf im Vorfeld identifizieren. Parameter von Bearbeitungs- und Kommissionierzeiten über Fördergeschwindigkeiten bis hin zu Prozess- und Verteilstrategien, können ebenfalls eingegeben werden. Anschließend lässt sich die Leistungsfähigkeit der virtuellen Anlagen mithilfe von Durchsatzmessern überprüfen. Diese simulationsnahe Animation der Abläufe kann die Analysemöglichkeiten verbessern und aussagekräftige Statistiken liefern. Anlagenbetreiber können so logistische Potenziale quantifizieren und dynamische Wechselwirkungen evaluieren um etwa Durchlaufzeiten zu verkürzen und die Liefertreue zu erhöhen.

Virtual Reality in der Produktionsplanung

Neben der Fördertechnik sowie der Intralogistik kann auch die Produktionsplanung von Virtual-Reality-Anwendungen profitieren: Verschiedene Fertigungs- und Materialfluss-Alternativen lassen sich auf dem Rechner zum Beispiel risikolos evaluieren. Denn eine schlanke Produktion erfordert auch intelligente Materialflüsse, welche die Lager- sowie die Umlaufbestände in der Fertigung innerhalb einer Abteilung sowie zwischen den unterschiedlichen Bereichen reduzieren. Lean-Initiativen bezwecken, vermeidbare Verschwendung auszuschalten und die Produktivität des Betriebes zu steigern: Konsequent eingesetzte Software kann Auskunft darüber erteilen, ob dies mit der gewählten Strategie gelingen kann. Am Computer überprüfen Planer dafür unterschiedliche Szenarien und Möglichkeiten um die für ihre Zwecke bestmögliche Lösung zu finden. Neben den Virtual-Reality-Szenen, in der sich der Anwender wie in einem PC-Spiel per Maus bewegen kann, stehen die Planungsergebnisse zusätzlich als Video, Einzelbilder oder 2D- und 3D-Export zur Verfügung.

Werkzeug für die Digitale Fabrik

Im Rahmen ihrer Strategien zur Industrie 4.0 verlagern viele Unternehmen ‚Intelligenz‘ auf die Prozessebene, verbinden Steuerungen mit Produkten, Fördermittel mit Kennzeichnungs- und Verpackungseinrichtungen mit Informationstechnologie. Diese Intelligenz lässt sich dementsprechend meist nur mit Werkzeugen der digitalen Fabrik steuern. Als ein solches Werkzeug bietet sich 3D-Visualisierungssoftware an, um Unterstützung in verschiedenen Bereichen zu leisten: So kann die übersichtliche Darstellung von Abläufen zum Beispiel Überzeugungsarbeit im Rahmen von Verbesserungsinitiativen leisten – auf allen Ebenen des Unternehmens bis hin zu den Entscheidungsträgern in der Geschäftsleitung. Im Kern geht es bei dem industriellen Einsatz von Software um Kosteneffizienz: Der Beitrag von Simulationslösungen kann darin bestehen, wenn sich durch Voraboptimierungen die Nacharbeiten im Anschluss an umgesetzte Planungsaufgaben reduzieren lassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Als Projektträger des Programms 'Go-Cluster' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH nach einem Aufruf der Europäischen Kommission mehr als 1.500 eingehende Unterstützungsangebote im Kampf gegen das Coronavirus an die Kommission weitergeleitet.‣ weiterlesen

Erweiterte Realität wird selten für wirklich kritische Anwendungen eingesetzt, etwa im Helm eines Kampfpiloten. Der kostet auch aufgrund von Entwicklungskosten rund eine halbe Million US-Dollar. Ist eine Technologie ausschließlich nach so umfangreicher Anpassung nützlich, wird sie sich in der Fertigungsindustrie kaum durchsetzen. Neue MES-Lösungen zeigen, wie Augmented Reality den Sprung in die industrielle Praxis schaffen könnte.‣ weiterlesen

Im Marktspiegel ‘Business Software PLM/PDM 2020/2021‘ werden mehr als 40 PLM-Lösungen hinsichtlich ihrer Funktionen untersucht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige