Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fabrikplanung am Rechner

Simulieren und Visualisieren von Produktionsprozessen

Kleine Losgrößen, hohe Produktkomplexität und steigende Variantenvielfalt bestimmen vielerorts die Entwicklung der Industrie. Diese führt zu verzahnten und beschleunigten Prozessen, die sich mit herkömmlichen Mitteln meist nur ungenau planen und steuern lassen. Die Version 2014 des Tara VR Builder stellt Visualisierungs- und Simulationsfunktionen für die Fabrikplanung zur Verfügung, um Produktions- und Montageabläufe zu untersuchen und zu optimieren. Mit dem System richtet sich der Anbieter insbesondere an mittelständische Unternehmen.

Bild: Tarakos GmbH

In Produktion und Montage können selbst geringfügige Prozessänderungen weitreichende Konsequenzen haben: Engpässe in der Materialversorgung, ‚Flaschenhälse‘ vor einzelnen Stationen oder schließlich Leerlauf, Stillstand und Verschwendung sind Folgen, die sich vor Ort kaum noch vorhersehen und beurteilen lassen. In zahlreichen Großunternehmen gibt es daher Stabsstellen, in welchen Fabrikplaner mit Simulationssoftware die einzelnen Parameter von Produktions- und Montageabläufen untersuchen und optimieren. Doch diese treten in der Regel nur bei größeren Veränderungen wie Neuinvestitionen in Maschinen und Anlagen oder die Umstellung auf neue Produktlinien auf den Plan. Im Mittelstand lassen sich diese Expertensysteme, die von Komplexität und Investitionshöhe einen Vollzeitbetrieb voraussetzen, nur selten auslasten. In beiden Fällen stehen die Verantwortlichen einzelner Produktions- oder Montagebereiche oft ohne Unterstützung vor Aufgaben wie der ausreichenden Bereitstellung von Transportmitteln, Änderungen an Transportwegen oder der Verbesserung von Produktions- oder Montageabläufen.

Dezentrale Visualisierung und Simulation

Einen Lösungsansatz für dieses Dilemma kann der Rückgriff auf IT-Anwendungen zur Produktions- und Materialflussplanung darstellen. Mit dezidierter Software können Verantwortliche ein Werkzeug erhalten, um Planungen digital vorzunehmen und die Auswirkungen vor Umsetzung zu simulieren. Ein für diese Aufgaben ausgelegtes Programm ist der Tara VR Builder der Tarakos GmbH – die Anwendung wird bereits seit mehr als zehn Jahren in zahlreichen mittelständischen Fertigungsbetrieben eingesetzt. Dabei wurde die aktuelle Version 2014 einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen. Mit der Software lassen sich Abläufe in Materialfluss, Produktion und Montage nachbilden, animieren und simulieren. Dabei legen die Entwickler nach eigenen Angaben Wert darauf, das die Software auch mit geringem Schulungsaufwand bedienbar ist, auf Standard-Hardware läuft und eine schnelle Erstellung von Szenarios gestattet. Darüber hinaus sollten sich die Investitionskosten selbst bei nur gelegentlicher Nutzung amortisieren. Als Grundlage für die Erstellung des digitalen Abbilds der Montageumgebungen können 2D-CAD-Zeichnungen über eine DXF-Schnittstelle eingelesen werden. Alternativ stellt das Programm eine gerasterte Grundfläche zur Verfügung, auf der Objekte per Drag&Drop platziert werden können.

Bibliothek mit parametrierbaren Objekten

Dreh- und Angelpunkt der Benutzeroberfläche ist ein Fenster mit Modell- und Projektbibliotheken, die nach Themen und Typen geordnet bereitstehen. Unterverzeichnisse mit detaillierteren Modellen können nach Bedarf ‚aufgeklappt‘ werden. In der mitgelieferten Bibliothek stehen dem Anwender über 500 verschiedene Objekte zur Verfügung. Von statischen Objekten wie Wänden, Pfeilern, Bühnen, Stegen, Schutzzäunen, Fördergütern oder Maschinenteilen reicht das Angebot über dynamisch animierte Portale und Roboter, Fördertechnik, Fahrzeuge, Stapler Regale und Lagersysteme, Regalbediengeräte bis zu Personen und kompletten Maschinen. Viele dieser Elemente sind parametrierbar, um sie auf die gewünschten Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Fundus kann der Anwender per Mausklick das Modell in seine 3D-Szene an einen aktiven Anschlusspunkt einfügen. Kommt der Nutzer in die Nähe von möglichen Anbaupunkten, ’schnappt‘ das Modell dort ein. Dies kann die Arbeitsweise gegenüber 3D CAD-Systemen erleichtern, mit denen solche Details zunächst konstruiert werden müssten. Mithilfe dieser virtuellen Szenarien lassen sich Laufwege von Mitarbeitern, der Bedarf von Pufferräumen, Taktungen und Laufbandpositionen beurteilen, bevor die Einheit aufgebaut ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige