Anzeige
Beitrag drucken

Fabrikplanung am Rechner

Simulieren und Visualisieren von Produktionsprozessen

Kleine Losgrößen, hohe Produktkomplexität und steigende Variantenvielfalt bestimmen vielerorts die Entwicklung der Industrie. Diese führt zu verzahnten und beschleunigten Prozessen, die sich mit herkömmlichen Mitteln meist nur ungenau planen und steuern lassen. Die Version 2014 des Tara VR Builder stellt Visualisierungs- und Simulationsfunktionen für die Fabrikplanung zur Verfügung, um Produktions- und Montageabläufe zu untersuchen und zu optimieren. Mit dem System richtet sich der Anbieter insbesondere an mittelständische Unternehmen.

Bild: Tarakos GmbH

In Produktion und Montage können selbst geringfügige Prozessänderungen weitreichende Konsequenzen haben: Engpässe in der Materialversorgung, ‚Flaschenhälse‘ vor einzelnen Stationen oder schließlich Leerlauf, Stillstand und Verschwendung sind Folgen, die sich vor Ort kaum noch vorhersehen und beurteilen lassen. In zahlreichen Großunternehmen gibt es daher Stabsstellen, in welchen Fabrikplaner mit Simulationssoftware die einzelnen Parameter von Produktions- und Montageabläufen untersuchen und optimieren. Doch diese treten in der Regel nur bei größeren Veränderungen wie Neuinvestitionen in Maschinen und Anlagen oder die Umstellung auf neue Produktlinien auf den Plan. Im Mittelstand lassen sich diese Expertensysteme, die von Komplexität und Investitionshöhe einen Vollzeitbetrieb voraussetzen, nur selten auslasten. In beiden Fällen stehen die Verantwortlichen einzelner Produktions- oder Montagebereiche oft ohne Unterstützung vor Aufgaben wie der ausreichenden Bereitstellung von Transportmitteln, Änderungen an Transportwegen oder der Verbesserung von Produktions- oder Montageabläufen.

Dezentrale Visualisierung und Simulation

Einen Lösungsansatz für dieses Dilemma kann der Rückgriff auf IT-Anwendungen zur Produktions- und Materialflussplanung darstellen. Mit dezidierter Software können Verantwortliche ein Werkzeug erhalten, um Planungen digital vorzunehmen und die Auswirkungen vor Umsetzung zu simulieren. Ein für diese Aufgaben ausgelegtes Programm ist der Tara VR Builder der Tarakos GmbH – die Anwendung wird bereits seit mehr als zehn Jahren in zahlreichen mittelständischen Fertigungsbetrieben eingesetzt. Dabei wurde die aktuelle Version 2014 einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen. Mit der Software lassen sich Abläufe in Materialfluss, Produktion und Montage nachbilden, animieren und simulieren. Dabei legen die Entwickler nach eigenen Angaben Wert darauf, das die Software auch mit geringem Schulungsaufwand bedienbar ist, auf Standard-Hardware läuft und eine schnelle Erstellung von Szenarios gestattet. Darüber hinaus sollten sich die Investitionskosten selbst bei nur gelegentlicher Nutzung amortisieren. Als Grundlage für die Erstellung des digitalen Abbilds der Montageumgebungen können 2D-CAD-Zeichnungen über eine DXF-Schnittstelle eingelesen werden. Alternativ stellt das Programm eine gerasterte Grundfläche zur Verfügung, auf der Objekte per Drag&Drop platziert werden können.

Bibliothek mit parametrierbaren Objekten

Dreh- und Angelpunkt der Benutzeroberfläche ist ein Fenster mit Modell- und Projektbibliotheken, die nach Themen und Typen geordnet bereitstehen. Unterverzeichnisse mit detaillierteren Modellen können nach Bedarf ‚aufgeklappt‘ werden. In der mitgelieferten Bibliothek stehen dem Anwender über 500 verschiedene Objekte zur Verfügung. Von statischen Objekten wie Wänden, Pfeilern, Bühnen, Stegen, Schutzzäunen, Fördergütern oder Maschinenteilen reicht das Angebot über dynamisch animierte Portale und Roboter, Fördertechnik, Fahrzeuge, Stapler Regale und Lagersysteme, Regalbediengeräte bis zu Personen und kompletten Maschinen. Viele dieser Elemente sind parametrierbar, um sie auf die gewünschten Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Fundus kann der Anwender per Mausklick das Modell in seine 3D-Szene an einen aktiven Anschlusspunkt einfügen. Kommt der Nutzer in die Nähe von möglichen Anbaupunkten, ’schnappt‘ das Modell dort ein. Dies kann die Arbeitsweise gegenüber 3D CAD-Systemen erleichtern, mit denen solche Details zunächst konstruiert werden müssten. Mithilfe dieser virtuellen Szenarien lassen sich Laufwege von Mitarbeitern, der Bedarf von Pufferräumen, Taktungen und Laufbandpositionen beurteilen, bevor die Einheit aufgebaut ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige