Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fabrikplanung am Rechner

Simulieren und Visualisieren von Produktionsprozessen

Kleine Losgrößen, hohe Produktkomplexität und steigende Variantenvielfalt bestimmen vielerorts die Entwicklung der Industrie. Diese führt zu verzahnten und beschleunigten Prozessen, die sich mit herkömmlichen Mitteln meist nur ungenau planen und steuern lassen. Die Version 2014 des Tara VR Builder stellt Visualisierungs- und Simulationsfunktionen für die Fabrikplanung zur Verfügung, um Produktions- und Montageabläufe zu untersuchen und zu optimieren. Mit dem System richtet sich der Anbieter insbesondere an mittelständische Unternehmen.

Bild: Tarakos GmbH

In Produktion und Montage können selbst geringfügige Prozessänderungen weitreichende Konsequenzen haben: Engpässe in der Materialversorgung, ‚Flaschenhälse‘ vor einzelnen Stationen oder schließlich Leerlauf, Stillstand und Verschwendung sind Folgen, die sich vor Ort kaum noch vorhersehen und beurteilen lassen. In zahlreichen Großunternehmen gibt es daher Stabsstellen, in welchen Fabrikplaner mit Simulationssoftware die einzelnen Parameter von Produktions- und Montageabläufen untersuchen und optimieren. Doch diese treten in der Regel nur bei größeren Veränderungen wie Neuinvestitionen in Maschinen und Anlagen oder die Umstellung auf neue Produktlinien auf den Plan. Im Mittelstand lassen sich diese Expertensysteme, die von Komplexität und Investitionshöhe einen Vollzeitbetrieb voraussetzen, nur selten auslasten. In beiden Fällen stehen die Verantwortlichen einzelner Produktions- oder Montagebereiche oft ohne Unterstützung vor Aufgaben wie der ausreichenden Bereitstellung von Transportmitteln, Änderungen an Transportwegen oder der Verbesserung von Produktions- oder Montageabläufen.

Dezentrale Visualisierung und Simulation

Einen Lösungsansatz für dieses Dilemma kann der Rückgriff auf IT-Anwendungen zur Produktions- und Materialflussplanung darstellen. Mit dezidierter Software können Verantwortliche ein Werkzeug erhalten, um Planungen digital vorzunehmen und die Auswirkungen vor Umsetzung zu simulieren. Ein für diese Aufgaben ausgelegtes Programm ist der Tara VR Builder der Tarakos GmbH – die Anwendung wird bereits seit mehr als zehn Jahren in zahlreichen mittelständischen Fertigungsbetrieben eingesetzt. Dabei wurde die aktuelle Version 2014 einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen. Mit der Software lassen sich Abläufe in Materialfluss, Produktion und Montage nachbilden, animieren und simulieren. Dabei legen die Entwickler nach eigenen Angaben Wert darauf, das die Software auch mit geringem Schulungsaufwand bedienbar ist, auf Standard-Hardware läuft und eine schnelle Erstellung von Szenarios gestattet. Darüber hinaus sollten sich die Investitionskosten selbst bei nur gelegentlicher Nutzung amortisieren. Als Grundlage für die Erstellung des digitalen Abbilds der Montageumgebungen können 2D-CAD-Zeichnungen über eine DXF-Schnittstelle eingelesen werden. Alternativ stellt das Programm eine gerasterte Grundfläche zur Verfügung, auf der Objekte per Drag&Drop platziert werden können.

Bibliothek mit parametrierbaren Objekten

Dreh- und Angelpunkt der Benutzeroberfläche ist ein Fenster mit Modell- und Projektbibliotheken, die nach Themen und Typen geordnet bereitstehen. Unterverzeichnisse mit detaillierteren Modellen können nach Bedarf ‚aufgeklappt‘ werden. In der mitgelieferten Bibliothek stehen dem Anwender über 500 verschiedene Objekte zur Verfügung. Von statischen Objekten wie Wänden, Pfeilern, Bühnen, Stegen, Schutzzäunen, Fördergütern oder Maschinenteilen reicht das Angebot über dynamisch animierte Portale und Roboter, Fördertechnik, Fahrzeuge, Stapler Regale und Lagersysteme, Regalbediengeräte bis zu Personen und kompletten Maschinen. Viele dieser Elemente sind parametrierbar, um sie auf die gewünschten Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Fundus kann der Anwender per Mausklick das Modell in seine 3D-Szene an einen aktiven Anschlusspunkt einfügen. Kommt der Nutzer in die Nähe von möglichen Anbaupunkten, ’schnappt‘ das Modell dort ein. Dies kann die Arbeitsweise gegenüber 3D CAD-Systemen erleichtern, mit denen solche Details zunächst konstruiert werden müssten. Mithilfe dieser virtuellen Szenarien lassen sich Laufwege von Mitarbeitern, der Bedarf von Pufferräumen, Taktungen und Laufbandpositionen beurteilen, bevor die Einheit aufgebaut ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige