Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Expertenurteil und Automatisierung kombiniert

Das passende Planungsmodell entwickeln

Predictive Analytics-Lösungen können im Sales & Operations Planning maßgeblich dazu beitragen, Prozesse zu beschleunigen und die Qualität gegenüber manuellen Planungsmodellen zu steigern. Dabei geht es aber nicht um 'Entweder-Oder', sondern vielmehr um 'Sowohl-Als-Auch'.

Bild: Infomotion GmbH

Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Pierre Audoin Consultants (PAC) bewerten circa 40 Prozent der Produktionsverantwortlichen von Unternehmen der Fertigungsindustrie die Steigerung der Termintreue und Lieferfähigkeit als das Kernproblem. Weitere wichtige Herausforderungen sind der Studie zufolge eine optimierte Bedarfsplanung sowie die Reduzierung der Warenbestände. Der Planung kommt angesichts dieser Herausforderungen und des wachsenden Wettbewerbsdrucks eine zentrale Bedeutung zu. Mehr denn je ist eine Flexibilität in der Produktion gefragt, die es ermöglicht, Bedürfnisse der Kunden schneller zu erfüllen, Produktzyklen und Lieferzeiten zu verkürzen und die Kapitalbindung durch dynamische, bedarfsgerechte Anpassung der Warenbestände zu reduzieren. Diesen Anforderungen müssen Planungsprozesse gerecht werden.

Planungsdauer als Bremsklotz

Hier klafft allerdings eine eklatante Lücke zwischen Planungsanspruch und -wirklichkeit. Verschiedene Rahmenbedingungen führen dazu, dass die Planungsprozesse im Bereich Sales & Operations Planning (S&OP) die Produktionsprozesse nur unzureichend unterstützen. Oftmals fehlt es bereits an einer ausreichend technischen Unterstützung, weil in vielen Unternehmen nach wie vor Excel beziehungsweise eine Vielzahl von Excel-Sheets als Plattform zur Planung genutzt wird. IT-gestützte Planungsframeworks bieten zahlreiche Funktionalitäten, die die Komplexität der Planungsprozesse stark reduzieren, ihre Dauer erheblich verkürzen und die Qualität von S&OP deutlich steigern können. Mittels Planungsansätzen auf höher aggregierten Hierarchien, der Verringerung des Detaillierungsgrades, der Nutzung von treiberbasierten Modellen bis hin zu einem engen Statustracking der Planung können Unternehmen effiziente Planungsumgebungen gestalten.

Neben dem nicht selten hohen zeitlichen Aufwand innerhalb der Planungsrunden sind existierende Planungslösungen oftmals zu starr und unflexibel, um schnell auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren zu können. Dieses Plus an Reaktionsschnelligkeit ist jedoch bei zunehmender Volatilität eine große Unterstützung. Hierfür sind Lösungen am Markt, die ohne hohen Einfluss von IT-Spezialisten durch Fachanwender betrieben und weiterentwickelt werden können. Passen die technischen Rahmenbedingungen, lassen sich die Planungsmodelle entwickeln und optimieren. Hierzu sind verschiedene Fakten zu Planungssystematiken zu berücksichtigen, die zeigen, dass auf dem Weg zu austarierten Modellen weitere Herausforderungen zu lösen sind:

  • Mit komplexen Modellen können oft Fakten der Vergangenheit gut beschrieben werden. Sie zeigen aber häufig Schwächen bei der Vorhersage der Zukunft.
  • Einfache Modelle, die nicht auf die Vergangenheit passen, können teilweise sehr gute Prognosen erstellen.
  • Weder statistische Modelle noch Expertenurteile können die Unsicherheit der Zukunft vollständig erfassen.
  • Reine Expertenurteile sind in der Regel schlechter als Prognosen, die alleine mittels statistischer Modelle ermittelt wurden.

Sowohl expertenabhängige, manuelle als auch statistische, automatisierte Planungsmodelle haben ihre Existenzberechtigung und sind im jeweiligen Anwendungsfall mehr oder weniger sinnvoll und zielführend. Der zentrale Erfolgsfaktor ist daher die richtige Wahl der Planungsmodelle. Qualitative, manuelle Planungsmodelle können dann zum Einsatz kommen, wenn die Grundlage statistischer Vorhersagemodelle nicht vorhanden, nicht relevant, unvollständig oder zum Planungszeitpunkt nicht verfügbar ist. In diesem Fall ist die Expertenmeinung unumgänglich. Quantitative, statistische Planungsmodelle sollten dann genutzt werden, wenn historische numerische Informationen verfügbar sind oder wenn angenommen wird, dass Muster der Vergangenheit auch in der Zukunft auftreten werden. Neben beispielsweise multiplen Regressionen und additiven Modellen werden vor allem Time Series-Methoden wie verschiedene exponentielle Glättungen verwendet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automatisierer ABB erweitert den Service ABB Ability Condition Monitoring für den Antriebsstrang, der Antriebe, Motoren, Pumpen und Lager miteinander verbindet, mit einer Option für die zustandsbasierte Instandhaltung von Antrieben.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom bringt eine neue Version der eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex auf die kommende SPS (Halle 7A, Stand 330) mit. Mit 12,7cm-Display und einem überarbeiteten Zubehörkonzept ist das neu entwickelte Smart-Ex 02 explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1 zertifiziert.‣ weiterlesen

Rittal wird auf der SPS zahlreiche Neuheiten vorstellen. Als Highlight hat das Unternehmen Oncite ausgerufen, ein echtzeitfähiges und datensouveränes KI-Edge-Rechenzentrum zur Verarbeitung von Produktionsdaten.‣ weiterlesen

Die Version 2.9 von Eplan Smart Wiring soll den Prozess der Verdrahtung für Anwender leichter und übersichtlicher gestalten. Architektur und Layout wurden dafür von Hersteller Eplan (Halle 6, Stand 120) überarbeitet. Der Verdrahtungsstatus von Projekten wird nun direkt angezeigt, inklusive Prüfmodus.‣ weiterlesen

Nach den Industrie-PCs S21WP und S19P hat Noax (Halle 7, Stand 400) seine Steel-Serie nun um ein Gerät im 15-Zoll-Format erweitert. Das Display mit PCAP-Touch-Technologie wird durch gehärtetes Sicherheitsglas geschützt, lässt sich aber sowohl mit Fingern als auch mit Handschuhen bedienen.‣ weiterlesen

MathWorks hat kürzlich Release 2019b mit neuen Funktionen in Matlab und Simulink vorgestellt. Dazu gehören unter anderem Funktionen für die künstliche Intelligenz, das Deep Learning und Erweiterungen für Firmen der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Aaronn Electronic ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Messe SPS in Nürnberg als Aussteller vertreten (Halle 8, Stand 426). Der Systemintegrator zeigt an seinem Stand zum einen neue Produkte seiner Technologiepartner Advantech und Kontron.‣ weiterlesen

Bei seinen neuen Gateways hat Softing Industrial Data Networks die Anforderungen der Prozessindustrie in den Mittelpunkt gerückt. Softings smartGate-Produktfamilie integriert unterschiedliche Protokolle, um die Vernetzung heterogener Anlagen zu erleichtern, wie man sie häufig in der Verfahrenstechnik findet.‣ weiterlesen

Der Systemanbieter Item zeigt auf der kommenden SPS unter anderem neue Komponenten seines digitalen Konstruktionsprogramms Item Engineeringtool. Das webbasierte Programm umfasst die 3D-Daten zahlreicher Komponenten des MB Systembaukastens. Per Drag and Drop lassen sich Konstruktionen aufbauen und mit Verbindern, Abdeckkappen oder Bodenelementen ausstatten.‣ weiterlesen

Die Abkühlung der Weltwirtschaft hinterlässt Bremsspuren in den deutschen Maschinenexporten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Auslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts um nominal 0,6% oder 0,82Mrd.€ auf 134,6Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu.‣ weiterlesen

Immer größere Datenmengen und die Anforderung auch bei Netzwerkausfällen noch auf Sensorereignisse zu reagieren stellen IIoT-Lösungen vor große Herausforderungen. Einen Lösungsansatz bietet Edge Computing bei dem die Daten dort verarbeitet, wo sie generiert werden - also dezentral, am Rand (Edge) des Netzwerks. Nur wirklich relevante Daten werden anschließend an die Cloud geschickt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige