Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Expertenforum diskutiert Produktmanagement

Was in kleinen Firmen der Chef selbst macht, dafür steht in Industrieunternehmen der Produktmanager.

Was in kleinen Firmen der Chef selbst macht, dafür steht in Industrieunternehmen der Produktmanager. Dies jedenfalls fordern Experten des VDI-Fachausschusses Produktmanagement in ihrer Richtlinie VDI 4520 in dem Bewusstsein, dass diese Kernfunktion häufig falsch eingesetzt wird. Sie stellen weitere Empfehlungen in einem Forum am 11. November 2015 in Aschaffenburg zur Diskussion. Produktmanage-ment wird zum zentralen Treiber bei Entwicklung, Fertigung und Vermarktung technischer Produkte und Services. Die Mitarbeiter im Produktmanagement sind dabei für einzelne Produkte, eine Produktgruppe oder alle Produkte beziehungsweise Services zum Beispiel einer Branche zuständig. Sie begleiten und verantworten das Schicksal ihrer Produkte während des gesamten Produktlebenszyklus, von der Ideengenerierung über die Entwicklung, Vermarktung bis zur Eliminierung. Je technischer, komplexer und vernetzter die Produkte, desto mehr Ingenieurexpertise ist dabei gefragt.

Der VDI-Fachausschuss Produktmanagement möchte mit seinen Richtlinien helfen, die richtigen Schritte zum Erfolg im Produktmanagement zu gehen. Das VDI-Expertenforum in Aschaffenburg bietet die Möglichkeit, mit Experten aus dem VDI-Fachausschuss zu diskutieren, die Inhalte der Richtlinie VDI 4520 kennenzulernen und ihre weitere Ausarbeitung mitzugestalten. Teilnehmer erfahren aus erster Hand, was bei der Einführung von Produktmanagement zu beachten ist und welche Kompetenzen ein Produktmanager haben sollte. 

Ansprechpartner im VDI ist Dipl.-Ing. Dieter Moll (Telefon 0 21 16 21 44 83, E-Mail: moll@vdi.de).
 

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige