Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Exakte Kennzahlen für sichere Planung

Beitrag drucken
Fertigungsleiter Claus Hoffmann kann über den Leitstand alle Aufträge mit Bearbeitungsstand und Fertigstellungstermin im Blick behalten. Bild: Proxia

Frühwarnsystem gestattet schnelles Reagieren

Das eingesetzte Manufaturing Execution-System (MES) erfüllt unterschiedliche Aufgaben, die von der Erfassung von Betriebs- und Maschinendaten über die Feinplanung auf dem Leitstand und die Auswertung von Produktionskennzahlen bis zur Werkzeugverwaltung reichen. Insbesondere die Module zur Betriebsdatenerfassung (BDE) liefern Informationen über den Ist-Zustand im Werk.

Mithilfe der Software kann Barth die Fertigungsaufträge im Auge behalten. Sollte es Probleme oder Verzögerungen geben, warnt das System rechtzeitig, sodass er und seine Kollegen schnell reagieren können. Außerdem unterstützt es das Produktionsteam bei der Feinplanung der Prozessoptimierung: Die Software gibt den Mitarbeitern die Möglichkeit, Szenarien in der Fertigung zu simulieren, die Ergebnisse dieser Planungssimulationen miteinander zu vergleichen und so die geeignetste Vorgehensweise herauszufinden. Und sollte es Verzögerungen geben, lässt sich genau vorhersagen, welche Auswirkung diese auf die Liefertermine haben.

Darüber hinaus kommen auch Software-Module zur direkten Datenübertragung an CNC-Maschinen (DNC) sowie zur Betriebsmittelverwaltung zum Einsatz. Hier geht es vornehmlich um die Frage, ob ein Betriebsmittel, ein Werkzeug oder ein NC-Programm auftragsbezogen seine Aufgabe sicher erfüllt, oder ob es ersetzt werden muss, um eine gleichbleibend hohe Produktqualität zu gewährleisten. Gerade diese Qualität hat neben der Termintreue zum Ruf des Unternehmens bei seinen Kunden beigetragen. „Wir messen, überprüfen und dokumentieren jedes Teil, das unser Unternehmen verlässt, und zwar im Mikrometer-Bereich. Denn nur wenn ich beste Qualität zum vereinbarten Termin liefere, kann ich auch meine Preise rechtfertigen. Da muss einfach alles stimmen“, erläutert Barth die hohen Anforderungen, denen die Produktion gegenüber steht.

Anlagen bestmöglich auslasten

Als Werkzeug für die bestmögliche Maschinenbelegung nutzt das Unternehmen die Leitstand-Software des MES. Die Feinplanung am Leitstand fällt in die Zuständigkeit von Claus Hoffmann. Die großen Panoramafenster in seinem Büro geben nicht nur die Sicht auf den Lichthof frei, sondern auch in die Fertigungshallen. Doch wichtiger als der freie Blick auf die Halle sind die beiden Bildschirme auf seinem Schreibtisch. Sie informieren über die Auslastung der Maschinen und ihre effektive Kapazität.

Balkendiagramme zeigen dem Leiter der Fertigungssteuerung den Nutzungsgrad der einzelnen Maschinen an. Mithilfe dieser Informationen kann er die Belegung zeitlich genau festlegen, verschiedene Lösungsansätze gegeneinander abwägen und den jeweils besten auswählen. Die Software liefert dabei per Mausklick die wichtigsten Kennzahlen. So stehen Barth, Hoffmann und ihren Kollegen innerhalb weniger Minuten alle Informationen zur Verfügung, um die bestmögliche Anlagenauslastung zu ermitteln, exakte Terminvorhersagen zu treffen und die Produktion zu planen.

Fünf Prozent mehr Produktivität jährlich

Um alle geschäftsrelevanten Bereiche des Unternehmens im Zusammenhang zu betrachten, greift Febi Bilstein auf die Enterprise Resource Planning-Software (ERP) SAP R3 zurück. Das MES ergänzt das Unternehmenssystem, indem es detaillierte Informationen aus der Produktion und von den einzelnen Maschinen liefert. Ein Auftrag wird zunächst im ERP angelegt und mit der integrierten Datenkommunikation des MES verarbeitet.

Da das Produktionssystem ständig Rückmeldung aus der Fertigung erhält, wird der Ist-Zustand der Fertigung mit den Soll-Vorgaben verglichen. Das MES erfasst nicht nur die Daten aus der Produktion, sondern analysiert sie, wertet sie aus und stellt sie übersichtlich auf den Bildschirmen dar. Barth und Hoffmann sind sich einig: Die Software ermöglicht ihnen, exakte Wertstromanalysen durchzuführen, Betriebskosten genau zu kalkulieren und auch die Produktivität kontinuierlich zu verbessern. Und all das erst ist die gesicherte Basis für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP).

„Bei der Produktivität rechnen wir mit einer Steigerung von drei bis fünf Prozent jährlich“, erklärt Barth. „Ohne die verlässlichen Zahlen, die uns die MES-Software von Proxia auf die Bildschirme bringt, könnten wir das nicht schaffen.“ Feinplaner Hoffmann ergänzt: „Wenn Sie A-Lieferant werden wollen, brauchen Sie einfach Unterstützung von einem leistungsfähigen Softwaresystem.“


Das könnte Sie auch interessieren:

IoT-Applikationen stellen ein Kernelement der Digitalisierung im Maschinenbau dar. Diese Software hilft Produzenten dabei, die Verfügbarkeit und Produktivität ihrer Erzeugnisse zu erhöhen und sie eröffnen das Potenzial, neue Erlösströme zu generieren. Durch diesen Rückkanal können Prozessdaten kundenübergreifend für die Produktionsoptimierung beim Maschinenbetreiber und zur Produktentwicklung beim Maschinenhersteller genutzt werden.‣ weiterlesen

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige