Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Europa bleibt für den Maschinenbau wichtigste Absatzregion

Für rund 160 Milliarden Euro haben deutsche Maschinenbauer ihre Produkte im vergangenen Jahr in den Euroraum exportiert. Damit nahm die EU fast die Hälfte aller hierzulande gebauter Maschinen auf.

Laut Angaben des VDMA ist und bleibt Europa für die deutschen Maschinenbauer die wichtigste Absatzregion. 2016 wurden aus Deutschland Maschinen im Wert von insgesamt 155,9 Milliarden Euro exportiert (plus 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Stütze Europa

"Europa erwies sich dabei als die wichtigste Stütze", sagt Dr. Ralph Wiechers vom VDMA. Die Exporte in die Länder der EU stiegen 2016 um 4,1 Prozent, in die Länder der Eurozone wuchsen die Maschinenausfuhren um 5,3 Prozent. "Die EU nahm mit 46,5 Prozent fast die Hälfte der ausgelieferten Maschinen auf", so Wiechers.

Der Absatz auf den großen Überseemärkten lief für die Maschinenbauer weniger erfreulich: In die USA wurden für 16,3 Milliarden Euro Maschinen und Anlagen verkauft. Das waren 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr, in dem noch eine Zunahme von 11,2 Prozent zu verzeichnen war. Die USA blieben dennoch vor China (14,6 Milliarden Euro, minus 9,3 Prozent) wichtigster Einzelabsatzmarkt für die deutschen Maschinenbauer. Ähnlich gut wie in Europa lief es nur in einzelnen Auslandsmärkten. Nach Südostasien wurde um 3,9 Prozent mehr geliefert. Japan kaufte elf Prozent mehr deutsche Maschinenbauerzeugnisse, der Iran 37 Prozent mehr. Nach Ägypten stiegen die Ausfuhren um 80 Prozent.

(Quelle:Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)/Bild:Bild: VDMA e.V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige