Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ethernet-Standards für Zehn-Gigabit-Netzwerke

High-Speed für die industrielle Automatisierung

Heutige Automationslösungen überwinden die Grenzen der klassischen Systeme: Die Kommunikation zwischen Fabriksteuerung und Automatisierungszellen gewinnt an Bedeutung. Doch ob Kameras zur Qualitätsinspektion, Server zur Dokumentation von Qualitätsdaten oder Scanner zur Identifizierung von Bauteilen: Zahlreiche Anwendungen benötigen immer höhere Datenraten. Inzwischen bieten Standardlösungen einen Durchsatz von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Doch die langfristige Antwort auf den steigenden Informationshunger der IT-Systeme heißt 'Zehn-Gigabit-Ethernet'.


Cat6A-Komponenten für 10-Gigabit-Ethernet eröffnen durch hohe Datenraten neue Wege für die Industrieautomation. Bild: Phoenix Contact

Zahlreiche neue, datenintensive Anwendungen in der Automatisierung überfordern die ethernet-basierten Feldbusse, da entsprechende Lösungen nur mit Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde arbeiten. Dennoch wird der Standard noch langfristig seine Aufgabe in der klassischen Automatisierung erfüllen. Mit der generischen Verkabelung der Gebäudeinfrastruktur lassen sich zwar bereits heute höhere Datenraten übertragen, die Netze genügen jedoch nicht den Ansprüchen der Automatisierungstechnik: Flexible Strukturen in Bezug auf Länge, Topologie, Steckzuordnungen und Komponenten-Eigenschaften sind elementar im Maschinen- und Anlagenbau. Dagegen spielt die generische Verkabelung ihre Stärken in einem starren System aus Horizontal-Verkabelung, Patch-Leitungen, Patch-Panel und Terminal-Outlet aus – der so genannten Referenz-Implementation.

Neue Netzwerk-Ebene zwischen Feldbus und Ethernet

Als Teil der automatisierungstechnischen Aufgabenstellung ist eine neue Ebene zwischen diesen Netzwerken notwendig, die hohe Datenraten und gleichzeitig flexible Strukturen bei den schwierigen Umweltbedingungen der Feldbuskommunikation ermöglicht. Ein solches Netzwerk arbeitet zwischen den Feldbussen und der generischen Verkabelung. Es muss alle Netzwerkzellen einer Automatisierungs-Applikation untereinander verbinden, weitere Teilnehmer in die Automation einbinden sowie die Kommunikation zum Unternehmensnetzwerk ermöglichen.

Geräte mit hohen Datenübertragungs-Raten können so als integraler Bestandteil in Automatisierungsinseln eingebunden werden. Dabei nutzen mehrere Applikationen ein Gerät oder tauschen Informationen aus – ohne jeglichen Systembruch. Hierfür hat sich der Begriff ‚Integrated Automation Network‘ gebildet. Folgende Voraussetzungen müssen dazu erfüllt werden:

  • Resistenz gegenüber Umweltbelastungen im Automationsumfeld
  • Flexible Verkabelungskonzepte
  • Ethernet-Übertragungsraten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde

Denn schon geringe Störungen können die Informationen auf dem Weg durch das Ethernet-Netzwerk verfälschen oder gar löschen. Und die von der IEEE beschriebenen Störungen betreffen das Büro-Umfeld, die weniger extrem als Störungen im Industrie-Umfeld ausfallen. Umso wichtiger ist es, geschirmte Komponenten einzusetzen und eine möglichst hohe Systemreserve vorzuhalten.

Maßstab für die Schirmqualität ist die Kopplungsdämpfung, die einen Wert von 80 Dezibel erreichen sollte. Hierdurch wird auch die Trennklasse ‚d‘ nach EN 50174-2 erreicht, so dass Kommunikations-Leitungen nahezu abstandslos zu Leistungsleitungen verlegt werden können – ein wichtiges Kriterium bei engen Platzverhältnissen und Leitungspaketen, etwa in Roboterzellen.

Paketwiederholung kostet Geschwindigkeit

Für die kabelgebundene Übertragung von 10GBase-T-Ethernet mit zehn Gigabeit pro Sekunde gemäß IEEE-Standard 802.3an existieren mehrere Normen. In der amerikanischen TIA 568B wird dazu die Klasse CAT6A beschrieben, die mit Komponenten der gleichnamigen Kategorie erreicht wird. Kabel-Aufbauten nach Cat6 sollten dabei möglichst weiterverwendet werden. Da Cat6 aber nur bis zu 250 Megahertz definiert ist, geht TIA 568B im Frequenzbereich von 250 bis 500 Megahertz von reduzierter Übertragungsqualität aus. Als Folge wird eine Wiederholung des Ethernet-Paketes nötig, um fehlerhafte Übertragung ‚abzufedern‘. Das ist bei Büro-Anwendungen tolerierbar, da diese Technik lediglich die Datenübertragung verlangsamt. Im Industriebereich mit Echtzeit-Anforderungen und hohen Störungsniveau sieht das anders aus: Jedes Signal muss zuverlässig übertragen werden, um Paket-Wiederholungen zu vermeiden. Daher reichen CAT6A-Komponenten nach TIA 568B für viele industrielle Anwendungen nicht aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige