Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erstes deutsch-chinesisches Symposium zur vernetzten Produktion

Das BMWI und das BMBF laden Ende November zu einem Symposium nach Berlin ein. Im Mittelpunkt der Fachveranstaltung steht die Zusammenarbeit Deutschland und Chinas in Bezug auf Industrie 4.0.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Bildung und Forschung laden am 29. und 30. November 2016 zur Veranstaltung 'Erstes deutsch-chinesisches Symposium zur intelligenten Fertigung und Vernetzung der Produktionsprozesse' ein. Ziel des Symposiums ist es, die Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0 zu stärken, wissenschaftlich-technische Herausforderungen zu diskutieren und entsprechende Rahmenbedingungen für die Kooperationen zu schaffen.

Gemeinsame Aktivitäten

Eine Grundlage für die Veranstaltung bildet die bereits heute enge Zusammenarbeit in Bezug auf Industrie 4.0. Dazu zählt die Absprache des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, die Zusammenarbeit von Unternehmen beider Länder bei der intelligenten Fertigung sowie der Vernetzung der Produktionsprozesse intensivieren zu wollen. Zudem arbeiten das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem chinesischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie gemeinsam an einer Absichtserklärung zur Entwicklung und dem Rollout entsprechender Lösungen. Weiterhin arbeitet ein deutsch-chinesisches Team an Normen für den Einsatz von Industrie 4.0-Technologie.

Auf der Veranstaltung werden Ergebnisse der Zusammenarbeit vorgestellt und die Themen der Kooperationen in parallelen Fachtagungen vertieft.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige