Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erstes deutsch-chinesisches Symposium zur vernetzten Produktion

Das BMWI und das BMBF laden Ende November zu einem Symposium nach Berlin ein. Im Mittelpunkt der Fachveranstaltung steht die Zusammenarbeit Deutschland und Chinas in Bezug auf Industrie 4.0.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Bildung und Forschung laden am 29. und 30. November 2016 zur Veranstaltung 'Erstes deutsch-chinesisches Symposium zur intelligenten Fertigung und Vernetzung der Produktionsprozesse' ein. Ziel des Symposiums ist es, die Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0 zu stärken, wissenschaftlich-technische Herausforderungen zu diskutieren und entsprechende Rahmenbedingungen für die Kooperationen zu schaffen.

Gemeinsame Aktivitäten

Eine Grundlage für die Veranstaltung bildet die bereits heute enge Zusammenarbeit in Bezug auf Industrie 4.0. Dazu zählt die Absprache des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, die Zusammenarbeit von Unternehmen beider Länder bei der intelligenten Fertigung sowie der Vernetzung der Produktionsprozesse intensivieren zu wollen. Zudem arbeiten das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem chinesischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie gemeinsam an einer Absichtserklärung zur Entwicklung und dem Rollout entsprechender Lösungen. Weiterhin arbeitet ein deutsch-chinesisches Team an Normen für den Einsatz von Industrie 4.0-Technologie.

Auf der Veranstaltung werden Ergebnisse der Zusammenarbeit vorgestellt und die Themen der Kooperationen in parallelen Fachtagungen vertieft.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi))


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Mit einer CRM-Plattform auf Cloudbasis bündelt Ziehl-Abegg die vertriebsrelevanten Informationen seiner weltweit 28 Gesellschaften. So entstand eine standortübergreifende Grundlage für IT-gestütztes und einheitliches Lead- und Opportunity-Management.‣ weiterlesen

Die EMO gilt als Weltleitmesse für Metallbearbeitung. Zur vergangenen Ausgabe vor zwei Jahren kamen rund 130.000 Besucher nach Hannover. In diesem Jahr haben die Veranstalter das Motto 'Smart technologies driving tomorrow's production' ausgerufen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige