Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erstes deutsch-chinesisches Symposium zur vernetzten Produktion

Das BMWI und das BMBF laden Ende November zu einem Symposium nach Berlin ein. Im Mittelpunkt der Fachveranstaltung steht die Zusammenarbeit Deutschland und Chinas in Bezug auf Industrie 4.0.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Bildung und Forschung laden am 29. und 30. November 2016 zur Veranstaltung 'Erstes deutsch-chinesisches Symposium zur intelligenten Fertigung und Vernetzung der Produktionsprozesse' ein. Ziel des Symposiums ist es, die Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0 zu stärken, wissenschaftlich-technische Herausforderungen zu diskutieren und entsprechende Rahmenbedingungen für die Kooperationen zu schaffen.

Gemeinsame Aktivitäten

Eine Grundlage für die Veranstaltung bildet die bereits heute enge Zusammenarbeit in Bezug auf Industrie 4.0. Dazu zählt die Absprache des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, die Zusammenarbeit von Unternehmen beider Länder bei der intelligenten Fertigung sowie der Vernetzung der Produktionsprozesse intensivieren zu wollen. Zudem arbeiten das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem chinesischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie gemeinsam an einer Absichtserklärung zur Entwicklung und dem Rollout entsprechender Lösungen. Weiterhin arbeitet ein deutsch-chinesisches Team an Normen für den Einsatz von Industrie 4.0-Technologie.

Auf der Veranstaltung werden Ergebnisse der Zusammenarbeit vorgestellt und die Themen der Kooperationen in parallelen Fachtagungen vertieft.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi))


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen