Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einführungsmethodik

Vom Pflichtenheft zum Go-Live

Die Einführung einer neuen ERP-Software ist für Unternehmen stets herausfordernd, da beinahe alle Abläufe im Betrieb betroffen sind. Solche Einführungsprojekte sind mitunter die größten Vorhaben, in die ein Unternehmen startet, insbesondere wenn die Produzenten internationale Standorte und Werke einbinden müssen. Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen im Projektteam gute oder sogar die besten Mitarbeiter abstellen müssen, um der Einführung zum Erfolg zu verhelfen.



Bild: © alphaspirit/Fotolia.com

Die Einführung einer neuen ERP-Lösung ist eine Ausnahmesituation für Unternehmen. Zur Absicherung des Projekterfolges ist das Pflichtenheft von zentraler Bedeutung. An dieser Stelle soll auch auf Aktivitäten für den Zeitraum vor dem Pflichtenheft eingegangen werden, da dies für die Qualität des Pflichtenhefts entscheidend sein kann. Zur Vorbereitung der ERP-Einführung lohnt meist eine vorgelagerte Prozessanalyse mit Ermittlung von Potenzialen. Im Anschluss an die Potenzialanalyse folgt die Auswahl, innerhalb derer ein Lastenheft als Vorstufe für das Pflichtenheft erstellt wird.

Ein Erfahrungswert besteht darin, dass die Ergebnisunterlagen der jeweiligen Projektphase auf den Unterlagen der vorhergehenden Phase aufsetzen und diese systematisch weiterentwickeln. Innerhalb der Prozessanalyse werden grobe Soll-Prozesse definiert, woraus sich funktionale Anforderungen und Eigenschaften an das Zielsystem ableiten. Diese Anforderungen werden in ein Lastenheft überführt und für alle Bereiche zentral zusammengeführt.

Das Lastenheft

Das Lastenheft ist die Vorstufe für das Pflichtenheft, das in der eigentlichen Softwareeinführung in der Regel durch den Auftragnehmer, den Einführungspartner der ERP-Anwendung zu erstellen ist und damit die Umsetzung der im Lastenheft software-neutral beschriebenen Anforderungen mit dieser ERP-Anwendung detailliert beschreibt. Das Schreiben eines Lastenhefts ist sinnvoll, um die Anforderungen eines Unternehmens vollständig und detailliert in Form von Softwareeigenschaften zu dokumentieren. Kritiker behaupten, der Aufwand sei zu hoch. Die meisten Projekte mit Schieflage zeigen jedoch, dass ein gutes Lastenheft deutliche Verbesserungen erzielt hätte. Um den Aufwand überschaubar zu halten, sollte ein Unternehmen auf ein Referenzlastenheft zurückgreifen. Unternehmen sollten die Auswahl der Software ergebnisoffen durchführen. Auf Basis objektiver und neutraler Kriterien werden die besten Voraussetzungen geschaffen, um die passende Software und den passenden Partner zu identifizieren. Das stärkt in der Regel die Akzeptanz für das Projekt im gesamten Team.

Das Phasenschema

Die Einführung einer ERP-Software erfolgt in der Regel über ein Projektphasenmodell. Diese Vorgehensweise hat sich bewährt, wenn es um die Einführung einer Standard-Software oder einer Branchen-Lösung geht. Die mit der ERP-Einführung verbundenen Ziele sind oft die Vermeidung von Anpassungen und Individualsoftware. Einzelne Software-Anbieter haben für die ERP-Einführung auch individuelle Projektvorgehensweisen entwickelt, bei der nicht zwingend ein Pflichtenheft entsteht.

Neben dem Projektphasenmodell werden auch immer wieder agile Projekteinführungsmethoden wie Scrum angeführt. Agile Projekteinführung eignet sich eher für Softwareentwicklungsprojekte zur Realisierung von Sonderlösungen. Hier gestaltet sich der Weg von den Anwenderanforderungen zum ‚go live‘ anders. Die Unterschiede zwischen Phasenmodell-basierter und agiler Vorgehensweise beeinflussen zudem das Thema Projektverträge stark. Die typischen Prozessphasen sind:

Phase 1: Projektinitialisierung (Projektstart, Projekt-Setup)

Phase 2: Fachkonzept (Business Blueprint, Feinkonzept, Grob- und
Feinkonzept)

Phase 3: Implementierung (Realisierung, Umsetzung)

Phase 4: Testbetrieb/Test- und Schulungsbetrieb

Phase 5: ‚go live‘ (Inbetriebnahme, Echtbetrieb, Produktivsetzung)

Folgephasen schließen sich an wie Rollouts, Optimierung oder Systemausbau. Der Übergang von einer Projektphase in die nächste wird durch den Lenkungskreis als oberstes Projektgremium bestätigt.

Wenig Anpassungen

Kunden und Lieferanten sollen keinen negativen Einflüssen durch die Systemumstellung ausgesetzt sein. Unternehmen wollen daher die Lösung finden, die am besten zu ihnen passt und mittels derer die Geschäftsprozesse mit möglichst wenigen Anpassungen beziehungsweise Individualsoftware abgebildet werden können. Je mehr Anpassungen oder Individualsoftware, desto höher werden die Risiken der Einführung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige