Anzeige
Beitrag drucken

Einführungsmethodik

Vom Pflichtenheft zum Go-Live

Die Einführung einer neuen ERP-Software ist für Unternehmen stets herausfordernd, da beinahe alle Abläufe im Betrieb betroffen sind. Solche Einführungsprojekte sind mitunter die größten Vorhaben, in die ein Unternehmen startet, insbesondere wenn die Produzenten internationale Standorte und Werke einbinden müssen. Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen im Projektteam gute oder sogar die besten Mitarbeiter abstellen müssen, um der Einführung zum Erfolg zu verhelfen.



Bild: © alphaspirit/Fotolia.com

Die Einführung einer neuen ERP-Lösung ist eine Ausnahmesituation für Unternehmen. Zur Absicherung des Projekterfolges ist das Pflichtenheft von zentraler Bedeutung. An dieser Stelle soll auch auf Aktivitäten für den Zeitraum vor dem Pflichtenheft eingegangen werden, da dies für die Qualität des Pflichtenhefts entscheidend sein kann. Zur Vorbereitung der ERP-Einführung lohnt meist eine vorgelagerte Prozessanalyse mit Ermittlung von Potenzialen. Im Anschluss an die Potenzialanalyse folgt die Auswahl, innerhalb derer ein Lastenheft als Vorstufe für das Pflichtenheft erstellt wird.

Ein Erfahrungswert besteht darin, dass die Ergebnisunterlagen der jeweiligen Projektphase auf den Unterlagen der vorhergehenden Phase aufsetzen und diese systematisch weiterentwickeln. Innerhalb der Prozessanalyse werden grobe Soll-Prozesse definiert, woraus sich funktionale Anforderungen und Eigenschaften an das Zielsystem ableiten. Diese Anforderungen werden in ein Lastenheft überführt und für alle Bereiche zentral zusammengeführt.

Das Lastenheft

Das Lastenheft ist die Vorstufe für das Pflichtenheft, das in der eigentlichen Softwareeinführung in der Regel durch den Auftragnehmer, den Einführungspartner der ERP-Anwendung zu erstellen ist und damit die Umsetzung der im Lastenheft software-neutral beschriebenen Anforderungen mit dieser ERP-Anwendung detailliert beschreibt. Das Schreiben eines Lastenhefts ist sinnvoll, um die Anforderungen eines Unternehmens vollständig und detailliert in Form von Softwareeigenschaften zu dokumentieren. Kritiker behaupten, der Aufwand sei zu hoch. Die meisten Projekte mit Schieflage zeigen jedoch, dass ein gutes Lastenheft deutliche Verbesserungen erzielt hätte. Um den Aufwand überschaubar zu halten, sollte ein Unternehmen auf ein Referenzlastenheft zurückgreifen. Unternehmen sollten die Auswahl der Software ergebnisoffen durchführen. Auf Basis objektiver und neutraler Kriterien werden die besten Voraussetzungen geschaffen, um die passende Software und den passenden Partner zu identifizieren. Das stärkt in der Regel die Akzeptanz für das Projekt im gesamten Team.

Das Phasenschema

Die Einführung einer ERP-Software erfolgt in der Regel über ein Projektphasenmodell. Diese Vorgehensweise hat sich bewährt, wenn es um die Einführung einer Standard-Software oder einer Branchen-Lösung geht. Die mit der ERP-Einführung verbundenen Ziele sind oft die Vermeidung von Anpassungen und Individualsoftware. Einzelne Software-Anbieter haben für die ERP-Einführung auch individuelle Projektvorgehensweisen entwickelt, bei der nicht zwingend ein Pflichtenheft entsteht.

Neben dem Projektphasenmodell werden auch immer wieder agile Projekteinführungsmethoden wie Scrum angeführt. Agile Projekteinführung eignet sich eher für Softwareentwicklungsprojekte zur Realisierung von Sonderlösungen. Hier gestaltet sich der Weg von den Anwenderanforderungen zum ‚go live‘ anders. Die Unterschiede zwischen Phasenmodell-basierter und agiler Vorgehensweise beeinflussen zudem das Thema Projektverträge stark. Die typischen Prozessphasen sind:

Phase 1: Projektinitialisierung (Projektstart, Projekt-Setup)

Phase 2: Fachkonzept (Business Blueprint, Feinkonzept, Grob- und
Feinkonzept)

Phase 3: Implementierung (Realisierung, Umsetzung)

Phase 4: Testbetrieb/Test- und Schulungsbetrieb

Phase 5: ‚go live‘ (Inbetriebnahme, Echtbetrieb, Produktivsetzung)

Folgephasen schließen sich an wie Rollouts, Optimierung oder Systemausbau. Der Übergang von einer Projektphase in die nächste wird durch den Lenkungskreis als oberstes Projektgremium bestätigt.

Wenig Anpassungen

Kunden und Lieferanten sollen keinen negativen Einflüssen durch die Systemumstellung ausgesetzt sein. Unternehmen wollen daher die Lösung finden, die am besten zu ihnen passt und mittels derer die Geschäftsprozesse mit möglichst wenigen Anpassungen beziehungsweise Individualsoftware abgebildet werden können. Je mehr Anpassungen oder Individualsoftware, desto höher werden die Risiken der Einführung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige