Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Electronic Data Interchange (EDI)

ERP-Erweiterung beim Automobilzulieferer

Für den Automobilzulieferer Bleistahl ist die EDI-Kommunikation besonders wichtig. Bei einer SAP ERP-Implementierung nahmen sich der Fertiger und sein IT-Partner daher auch ein Projekt vor, das ein ehemaliger Dienstleister unvollendet ließ. Diesmal klappte alles: Es wurden Altsysteme abgelöst, belastbare EDI-Prozesse eingeführt und dafür sogar eine Auszeichnung von SAP eingestrichen.

Bild: Bleistahl Produktions GmbH & Co. KG.

Bild: Bleistahl Produktions GmbH & Co. KG.

Seit 1954 entwickelt, fertigt und liefert die Bleistahl Produktions-GmbH & Co. KG Ventilsitzringe und Ventilführungen für die Automobilindustrie. Mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Wetter und weiteren Standorten in Brasilien, Südafrika, China und den USA beliefert das Unternehmen namhafte Kunden weltweit – darunter Volkswagen, Audi, Ford, BMW und Ferrari. Das Traditionsunternehmen entwickelt hochwarmfeste Werkstoffe und unterstützt die Kunden bei der Entwicklung innovativer schadstoffarmer Motoren. Um über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg wirtschaftlich zu produzieren – von der Prototypenfertigung über die Serienproduktion bis zu Serviceleistungen wie Bauteiluntersuchungen – ist eine moderne Systemlandschaft unerlässlich. Da die reibungslose Kommunikation mit Kunden in der Automobilzulieferindustrie von entscheidender Bedeutung ist, sollte das führende Enterprise Resource Planning-System von SAP um logistische und EDI-Prozesse erweitert werden. Das Projekt hatte ein IT-Dienstleister in der Vergangenheit angestoßen, aber niemals fertig gestellt.

In time – in Budget

Der neue IT-Partner des Fertigungsunternehmens, die Itelligence AG, griff das Vorhaben auf und schloss es auf der Basis der neuen SAP ERP-Landschaft ab. Die Grundlage dafür bildete die Planung des Projektes, für die die Unternehmensprozesse auf die vorkonfigurierten Prozesse im ERP-System angepasst wurden. Teil der Einführung war ein Prototyping mit mehreren Integrationstests, mit denen der Fertigungsbetrieb die Key-User früh in das Projekt einbezog. Damit konnte das Unternehmen erreichen, dass die Mitarbeiter die ERP-Lösung auf breiter Basis akzeptierten. Mit seiner Methodik gelang es den Projektbeteiligten schließlich, die Einführung im Budget abzuschließen und eine SAP-Auszeichnung dafür zu erhalten. „Der SAP Quality Award in Gold in der Kategorie ‚Fast Delivery‘ rundet diesen Erfolg perfekt ab“, sagt Dr. Ekkehard Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, Bleistahl Produktions-GmbH & Co. KG. Die SAP Quality Awards werden seit 2008 von einer internationalen Jury im Auftrag von SAP Deutschland in den Kategorien ‚Business‘ Transformation‘, ‚Fast Delivery‘ und ‚Innovation‘ jeweils in Gold, Silber und Bronze vergeben. „Bleistahl projektierte die Ablösung von verschiedenen Altsystemen zu einem integrierten SAP Financials und Warehouse-Management-System mit EDI-Anbindung ihrer Kunden. Die Jury überzeugte, wie Bleistahl komplexe Altverfahren in seinen Prozessen im Lager und im Datenaustausch mit den Kunden ablöste.

Internationaler Rollout

Nach dem ERP-Projekt ist die Einführung weiterer Module und der internationale Rollout geplant. Dann sollen auch die restlichen Altsysteme abgeschaltet sein. „Wir befinden uns heute bereits in der nächsten Projektphase. Phase Zwei umfasst den Rollout der Templates und die Einführung weiterer SAP-Module“, sagt Köhler.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige