Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Electronic Data Interchange (EDI)

ERP-Erweiterung beim Automobilzulieferer

Für den Automobilzulieferer Bleistahl ist die EDI-Kommunikation besonders wichtig. Bei einer SAP ERP-Implementierung nahmen sich der Fertiger und sein IT-Partner daher auch ein Projekt vor, das ein ehemaliger Dienstleister unvollendet ließ. Diesmal klappte alles: Es wurden Altsysteme abgelöst, belastbare EDI-Prozesse eingeführt und dafür sogar eine Auszeichnung von SAP eingestrichen.

Bild: Bleistahl Produktions GmbH & Co. KG.

Bild: Bleistahl Produktions GmbH & Co. KG.

Seit 1954 entwickelt, fertigt und liefert die Bleistahl Produktions-GmbH & Co. KG Ventilsitzringe und Ventilführungen für die Automobilindustrie. Mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Wetter und weiteren Standorten in Brasilien, Südafrika, China und den USA beliefert das Unternehmen namhafte Kunden weltweit – darunter Volkswagen, Audi, Ford, BMW und Ferrari. Das Traditionsunternehmen entwickelt hochwarmfeste Werkstoffe und unterstützt die Kunden bei der Entwicklung innovativer schadstoffarmer Motoren. Um über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg wirtschaftlich zu produzieren – von der Prototypenfertigung über die Serienproduktion bis zu Serviceleistungen wie Bauteiluntersuchungen – ist eine moderne Systemlandschaft unerlässlich. Da die reibungslose Kommunikation mit Kunden in der Automobilzulieferindustrie von entscheidender Bedeutung ist, sollte das führende Enterprise Resource Planning-System von SAP um logistische und EDI-Prozesse erweitert werden. Das Projekt hatte ein IT-Dienstleister in der Vergangenheit angestoßen, aber niemals fertig gestellt.

In time – in Budget

Der neue IT-Partner des Fertigungsunternehmens, die Itelligence AG, griff das Vorhaben auf und schloss es auf der Basis der neuen SAP ERP-Landschaft ab. Die Grundlage dafür bildete die Planung des Projektes, für die die Unternehmensprozesse auf die vorkonfigurierten Prozesse im ERP-System angepasst wurden. Teil der Einführung war ein Prototyping mit mehreren Integrationstests, mit denen der Fertigungsbetrieb die Key-User früh in das Projekt einbezog. Damit konnte das Unternehmen erreichen, dass die Mitarbeiter die ERP-Lösung auf breiter Basis akzeptierten. Mit seiner Methodik gelang es den Projektbeteiligten schließlich, die Einführung im Budget abzuschließen und eine SAP-Auszeichnung dafür zu erhalten. „Der SAP Quality Award in Gold in der Kategorie ‚Fast Delivery‘ rundet diesen Erfolg perfekt ab“, sagt Dr. Ekkehard Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, Bleistahl Produktions-GmbH & Co. KG. Die SAP Quality Awards werden seit 2008 von einer internationalen Jury im Auftrag von SAP Deutschland in den Kategorien ‚Business‘ Transformation‘, ‚Fast Delivery‘ und ‚Innovation‘ jeweils in Gold, Silber und Bronze vergeben. „Bleistahl projektierte die Ablösung von verschiedenen Altsystemen zu einem integrierten SAP Financials und Warehouse-Management-System mit EDI-Anbindung ihrer Kunden. Die Jury überzeugte, wie Bleistahl komplexe Altverfahren in seinen Prozessen im Lager und im Datenaustausch mit den Kunden ablöste.

Internationaler Rollout

Nach dem ERP-Projekt ist die Einführung weiterer Module und der internationale Rollout geplant. Dann sollen auch die restlichen Altsysteme abgeschaltet sein. „Wir befinden uns heute bereits in der nächsten Projektphase. Phase Zwei umfasst den Rollout der Templates und die Einführung weiterer SAP-Module“, sagt Köhler.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige