Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Electronic Data Interchange (EDI)

ERP-Erweiterung beim Automobilzulieferer

Für den Automobilzulieferer Bleistahl ist die EDI-Kommunikation besonders wichtig. Bei einer SAP ERP-Implementierung nahmen sich der Fertiger und sein IT-Partner daher auch ein Projekt vor, das ein ehemaliger Dienstleister unvollendet ließ. Diesmal klappte alles: Es wurden Altsysteme abgelöst, belastbare EDI-Prozesse eingeführt und dafür sogar eine Auszeichnung von SAP eingestrichen.

Bild: Bleistahl Produktions GmbH & Co. KG.

Bild: Bleistahl Produktions GmbH & Co. KG.

Seit 1954 entwickelt, fertigt und liefert die Bleistahl Produktions-GmbH & Co. KG Ventilsitzringe und Ventilführungen für die Automobilindustrie. Mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Wetter und weiteren Standorten in Brasilien, Südafrika, China und den USA beliefert das Unternehmen namhafte Kunden weltweit – darunter Volkswagen, Audi, Ford, BMW und Ferrari. Das Traditionsunternehmen entwickelt hochwarmfeste Werkstoffe und unterstützt die Kunden bei der Entwicklung innovativer schadstoffarmer Motoren. Um über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg wirtschaftlich zu produzieren – von der Prototypenfertigung über die Serienproduktion bis zu Serviceleistungen wie Bauteiluntersuchungen – ist eine moderne Systemlandschaft unerlässlich. Da die reibungslose Kommunikation mit Kunden in der Automobilzulieferindustrie von entscheidender Bedeutung ist, sollte das führende Enterprise Resource Planning-System von SAP um logistische und EDI-Prozesse erweitert werden. Das Projekt hatte ein IT-Dienstleister in der Vergangenheit angestoßen, aber niemals fertig gestellt.

In time – in Budget

Der neue IT-Partner des Fertigungsunternehmens, die Itelligence AG, griff das Vorhaben auf und schloss es auf der Basis der neuen SAP ERP-Landschaft ab. Die Grundlage dafür bildete die Planung des Projektes, für die die Unternehmensprozesse auf die vorkonfigurierten Prozesse im ERP-System angepasst wurden. Teil der Einführung war ein Prototyping mit mehreren Integrationstests, mit denen der Fertigungsbetrieb die Key-User früh in das Projekt einbezog. Damit konnte das Unternehmen erreichen, dass die Mitarbeiter die ERP-Lösung auf breiter Basis akzeptierten. Mit seiner Methodik gelang es den Projektbeteiligten schließlich, die Einführung im Budget abzuschließen und eine SAP-Auszeichnung dafür zu erhalten. „Der SAP Quality Award in Gold in der Kategorie ‚Fast Delivery‘ rundet diesen Erfolg perfekt ab“, sagt Dr. Ekkehard Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, Bleistahl Produktions-GmbH & Co. KG. Die SAP Quality Awards werden seit 2008 von einer internationalen Jury im Auftrag von SAP Deutschland in den Kategorien ‚Business‘ Transformation‘, ‚Fast Delivery‘ und ‚Innovation‘ jeweils in Gold, Silber und Bronze vergeben. „Bleistahl projektierte die Ablösung von verschiedenen Altsystemen zu einem integrierten SAP Financials und Warehouse-Management-System mit EDI-Anbindung ihrer Kunden. Die Jury überzeugte, wie Bleistahl komplexe Altverfahren in seinen Prozessen im Lager und im Datenaustausch mit den Kunden ablöste.

Internationaler Rollout

Nach dem ERP-Projekt ist die Einführung weiterer Module und der internationale Rollout geplant. Dann sollen auch die restlichen Altsysteme abgeschaltet sein. „Wir befinden uns heute bereits in der nächsten Projektphase. Phase Zwei umfasst den Rollout der Templates und die Einführung weiterer SAP-Module“, sagt Köhler.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige