Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ergonomische Displays für die Maschinenbedienung

Widescreen-Bildschirme bei HMI-Geräten unterstützen Prozess-Visualisierung

Das von Smartphones bis Flachbildschirmen gewohnte Breitbildformat ist besser an das menschliche Gesichtsfeld angepasst als herkömmliche 4:3-Formate. Von solchen 'Widescreens', wie sie die Simatic HMI Comfort Panels anbieten, profitiert auch die Automatisierungstechnik. Vorhandene Visualisierungen können in der Regel flexibel auf die größere Fläche und höhere Auflösung umgesetzt werden.

Bild: Siemens

Im Bereich der Bedien- und Beobachtungsgeräte bietet das Widescreen-Format bessere ergonomische Eigenschaften als das herkömmliche 4:3-Format. Hinzu kommen bis zu 40 Prozent mehr Visualisierungsfläche im Vergleich zu herkömmlichen Displays und damit erweiterte Darstellungsmöglichkeiten für komplexe Bedienbilder. Das unterstützt die klare Aufteilung zwischen Prozessbeobachtung und -bedienung.

LED-Hintergrundbeleuchtung hilft beim Stromsparen

Neben der reinen Anzeigefläche kommt auch die hohe Auflösung heutiger Industriebildschirme einer detailgetreue Prozessdarstellung durch Bediengeräte (Human Machine Interface, HMI) zugute. Bei einem Sieben-Zoll-Display, das entspricht knapp 18 Zentimetern, sind dies in der Regel 800 x 480 Bildpunkte. Ein 12-Zoll-Display mit rund 30 Zentimetern Bildschirmdiagonale kommt bereits auf 1280 x 800 Pixel. Aktuelle Anzeigen arbeiten zudem mit 16 Millionen Farben, was ebenfalls der Lesbarkeit auch für komplexe Visualisierungen zugute kommt. Grafiken werden im Vergleich zu den letzten Gerätegenerationen deutlich schärfer dargestellt, Schriften, Schriftzeichen und Symbole sind bei vielen Anzeigemodellen auch in großen Warten gut ablesbar.

Als Stand der Technik hat sich inzwischen die LED-Hintergrundbeleuchtung durchgesetzt. Durch den Blickwinkel von bis zu 170 Grad vertikal und horizontal können entsprechende die Displays auch von der Seite abgelesen und sicher bedient werden. Ein weiterer Effekt der neuen Technik: Im Gegensatz zu herkömmlichen Leuchtröhren als Lichtquelle für den Bildschirmhintergrund benötigen LED-Anzeigen weniger Energie. Auch die Lebensdauer der Displays liegt merklich über der der Vorgängergenerationen. Durch eine Helligkeit von über 350 Candela pro Quadratmeter zeigen die Displays zudem auch in heller Umgebung einen sehr hohen Kontrast und bleiben damit gut ablesbar. Derzeit erfüllen unter anderem die neuen Simatic HMI Comfort Panels von Siemens diese von Anwendern häufig gestellten Anforderungen an moderne, nutzerfreundliche Maschinenbedienung. Die Geräte wurden erstmalig auf der Automatisierungsmesse SPS/IPC/Drives im Herbst 2010 präsentiert. Die LED-Hintergrundbeleuchtung dieser Displays ist zu 100 Prozent dimmbar und lässt sich dadurch an die Anforderung der jeweiligen Anwendung anpassen – ein wichtiger Punkt etwa beim Einsatz auf Schiffen.

Wartungsanzeige und Internet-Browser an Bord

Die Geräte bieten bereits ab einer Displaydiagonalen von 4,3 Zoll – das entspricht in hiesigen Maßeinheiten knapp elf Zentimetern – Funktionen wie die Archivierung von Meldungen und Prozessdaten, den Einsatz von Visual-Basic-Skripten zur flexiblen Programmierung der Visualisierung, die Anzeige von elektronischen Dokumenten im PDF-, Excel- oder Word-Format oder die Darstellung von Webseiten mit dem integrierten Microsoft-Browser Internet Explorer. Mit Hilfe der neuen Diagnoseanzeige lassen sich zudem Wartungsdaten von Siemens-S7-Controllern auf den Bediengeräten anzeigen und auswerten. Das unterstützt die schnelle Fehleranalyse und trägt so dazu bei, Stillstandszeiten zu minimieren.

Touch- und Tastengeräte zur Auswahl

Als Antwort auf unterschiedliche Umgebungsbedingungen vor Ort bietet der Hersteller sowohl Touch- als auch Tastengeräte an. Denn für raue, schmutzige Umgebungen, bei denen die Bediener mit verschmutzten Händen oder Handschuhen bedienen, kann ein Tastengerät besser geeignet sein als ein Touch-Gerät: Beim Tastengerät berührt der Bediener nicht das Display, sondern die Tasten. Durch deren taktile Rückmeldung ist sofort klar, ob eine Aktion wie gewollt ausgelöst wurde. Beide Terminal-Arten stehen in den Displaydiagonalen 4,3 Zoll mit einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln, sieben Zoll und neun Zoll mit je 800 x 480 Bildpunkten sowie zwölf Zoll mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln zur Verfügung. Zur schnellen Eingabe von Prozesswerten sind die Tastengeräte mit einem Nummernblock ausgestattet. Das Bedienschema entspricht dem der bewährten Mobiltelefon-Tastaturen und ist einfach und schnell erfassbar, ohne lange Einarbeitungs- und Eingewöhnungszeiten.

Einfache Inbetriebnahme über SD-Karte oder Kabel

Die Inbetriebnahme der Bediengeräte kann über verschiedene Wege erfolgen: per Standard-Kabel mit direkter Verbindung zum Bediengerät – Ethernet und USB stehen dabei zur Verfügung – oder per SD-Karte oder USB-Stick. Sämtliche Bediengeräte sind mit zwei SD-Karten-Slots ausgestattet. Eine Karte dient der Speicherung von prozessrelevanten Daten, wie Prozesswerten, Rezepturen oder Benutzerdaten. Die zweite Karte übernimmt als ‚Systemkarte‘ die Sicherung und den Transport für das Visualisierungsprojekt und sämtliche Geräteeinstellungen. Das Einstecken der Karte genügt, um den Sicherungsmechanismus zu aktivieren und ein Abbild des Bediengerätes auf den Flash-Speicher zu übertragen. So wird das Abbild auf der Karte so immer aktuellen gehalten. Im Falle eines Gerätetausches ist es nur nötig, die Systemkarte in das neue Gerät zu stecken – und der bisherige Zustand wird auf das Terminal übertragen. Der Gerätetausch ist somit innerhalb kürzester Zeit ohne Einsatz eines PC oder Programmiergerätes erledigt. Darüber hinaus kann die Systemkarte zur Serieninbetriebnahme verwendet werden: Einmal im ‚Mastergerät‘ beschrieben, kann sie auch zur Inbetriebnahme aller weiteren Geräte verwendet werden.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige