Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erfolgsstrategie für Variantenfertiger

Vor 100 Jahren war es noch vollkommen normal, ein Produkt mit einer einzigen Konfiguration anzubieten. Doch wer heute wettbewerbsfähig bleiben will, muss seinen Kunden mehr Auswahl bieten und die Bereitstellung von zielgruppenspezifischen Produkten für zentrale Marktsegmente unterstützen. Das belegen zahlreiche Beispiele aus Automobilproduktion und Anlagenbau.

Bild: PTC

Produktvielfalt ist eine Notwendigkeit. Ausschlaggebend für ihren Erfolg ist jedoch Diversität mit Skaleneffekten, also Vielfalt in Verbindung mit Effizienz. Diese Strategie steigert das Wachstum, in der Regel aber auch die Produktkomplexität. Um diese Komplexität zu beherrschen, sind passende Konzepte erforderlich. Ein Produktplattformkonzept eröffnet Unternehmen zahlreiche Chancen. Dazu zählt die Kontrolle der Design-, Entwicklungs- und Fertigungskosten durch Standardisierung der erforderlichen Komponenten genauso wie die Nutzung neuer Marktchancen mit Premium-Preisen für maßgeschneiderte und angepasste Produkte. Ein weiterer Nutzeneffekt betrifft die Synchronisation von Produktkonfiguratoren, die vom Vertrieb genutzt werden, um mit in der technischen Entwicklung festgelegten Optionen das richtige Produkt für den richtigen Markt zu konfigurieren.

Konsistente Verwaltungswerkzeuge erforderlich

Über den Nutzen eines Produktplattformkonzepts sind sich die Hersteller daher grundsätzlich einig. In vielen Organisationen werden die Plattformen aber in einem komplexen System von Tabellen, Dokumenten und selbstentwickelten Systemen verwaltet. Ein solches System ist oft ineffizient und aufwändig zu pflegen. In der Folge werden Produkte häufig verspätet am Markt eingeführt oder erfüllen die Kundenanforderungen nicht. Das Resultat sind nicht selten sinkende Kundenzufriedenheit und verpasste Marktchancen. Um alles Potenzial auszuschöpfen, ist daher ein konsistenter Ansatz für die Verwaltung zentraler Produktplattforminformationen notwendig. Hersteller sollten die notwendigen Produktkonfigurationen für jeden geografischen Markt mit den korrekten technischen Entwicklungsstücklisten und der richtigen CAD-Geometrie verknüpfen können. Nur so ist sichergestellt, dass auch das richtige Produkt für den richtigen Markt hergestellt wird.

Vorteile eines Plattformkonzepts in der Praxis

Die Vorteile eines einheitlichen Plattformkonzepts bestätigt auch eine aktuelle Untersuchung von Frost & Sullivan mit dem Titel ‚Strategic Analysis of Platform Strategies of Major Heavy-duty Truck Manufacturers‘. Der Studie zufolge hat sich der LKW-Markt in den vergangenen zehn Jahren drastisch verändert. Die Marktforscher des Beratungshauses erwarten, dass mehr als 50 Prozent der zwölf wichtigsten OEMs weltweit die Anzahl ihrer Plattformen bis zum Jahr 2018 erhöhen werden, sodass im Durchschnitt jeder dritte LKW mit einem Plattformkonzept gebaut wird. Die Untersuchung von Frost & Sullivan zeigt auch, dass Märkte, die vor 20 oder 30 Jahren noch niemand beachtet hat, inzwischen die Entwicklung der globalen Nachfrage nach Nutzfahrzeugen bestimmen. Im Zuge dieser Wachstumsstrategien ist ein durchgängiges globales Plattformkonzept eine der wichtigsten Anforderungen von OEMs geworden. Ziel der globalen Plattformentwicklung ist es, Wachstumsmärkte zu erschließen, die Fertigungskosten und Komplexität in nationalen und globalen Märkten zu reduzieren und die Margen zu stärken. Die Marktforscher betonen, dass diese Strategie inzwischen sogar von OEMs in der Region Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) verfolgt wird. Frost & Sullivan konzentriert sich in der Untersuchung auf die spezifischen Vorteile des Plattformkonzepts von Scania. Dazu zählen unter anderem:

  • Rund 50 Prozent weniger interne Teile als bei der Reduzierung der Vielfalt durch ein nicht-modulares Konzept
  • Senkung der Konstruktions- und Entwicklungskosten um 30 bis 50 Prozent
  • Um zehn Prozent niedrigere Fertigungskosten im Vergleich zu anderen Ansätzen
  • 30 Prozent geringere Ausgaben für Vertrieb und Service

Die Strategien und Vorteile einer durchgängigen globalen Plattformstrategie lassen sich auch auf Unternehmen anderer Branchen übertragen. Viele Produzenten außerhalb der LKW-Industrie wenden diese Strategien bereits an und können auf erste Erfolge zurückblicken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige