Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erfolgsstrategie für Variantenfertiger

Vor 100 Jahren war es noch vollkommen normal, ein Produkt mit einer einzigen Konfiguration anzubieten. Doch wer heute wettbewerbsfähig bleiben will, muss seinen Kunden mehr Auswahl bieten und die Bereitstellung von zielgruppenspezifischen Produkten für zentrale Marktsegmente unterstützen. Das belegen zahlreiche Beispiele aus Automobilproduktion und Anlagenbau.

Bild: PTC

Produktvielfalt ist eine Notwendigkeit. Ausschlaggebend für ihren Erfolg ist jedoch Diversität mit Skaleneffekten, also Vielfalt in Verbindung mit Effizienz. Diese Strategie steigert das Wachstum, in der Regel aber auch die Produktkomplexität. Um diese Komplexität zu beherrschen, sind passende Konzepte erforderlich. Ein Produktplattformkonzept eröffnet Unternehmen zahlreiche Chancen. Dazu zählt die Kontrolle der Design-, Entwicklungs- und Fertigungskosten durch Standardisierung der erforderlichen Komponenten genauso wie die Nutzung neuer Marktchancen mit Premium-Preisen für maßgeschneiderte und angepasste Produkte. Ein weiterer Nutzeneffekt betrifft die Synchronisation von Produktkonfiguratoren, die vom Vertrieb genutzt werden, um mit in der technischen Entwicklung festgelegten Optionen das richtige Produkt für den richtigen Markt zu konfigurieren.

Konsistente Verwaltungswerkzeuge erforderlich

Über den Nutzen eines Produktplattformkonzepts sind sich die Hersteller daher grundsätzlich einig. In vielen Organisationen werden die Plattformen aber in einem komplexen System von Tabellen, Dokumenten und selbstentwickelten Systemen verwaltet. Ein solches System ist oft ineffizient und aufwändig zu pflegen. In der Folge werden Produkte häufig verspätet am Markt eingeführt oder erfüllen die Kundenanforderungen nicht. Das Resultat sind nicht selten sinkende Kundenzufriedenheit und verpasste Marktchancen. Um alles Potenzial auszuschöpfen, ist daher ein konsistenter Ansatz für die Verwaltung zentraler Produktplattforminformationen notwendig. Hersteller sollten die notwendigen Produktkonfigurationen für jeden geografischen Markt mit den korrekten technischen Entwicklungsstücklisten und der richtigen CAD-Geometrie verknüpfen können. Nur so ist sichergestellt, dass auch das richtige Produkt für den richtigen Markt hergestellt wird.

Vorteile eines Plattformkonzepts in der Praxis

Die Vorteile eines einheitlichen Plattformkonzepts bestätigt auch eine aktuelle Untersuchung von Frost & Sullivan mit dem Titel ‚Strategic Analysis of Platform Strategies of Major Heavy-duty Truck Manufacturers‘. Der Studie zufolge hat sich der LKW-Markt in den vergangenen zehn Jahren drastisch verändert. Die Marktforscher des Beratungshauses erwarten, dass mehr als 50 Prozent der zwölf wichtigsten OEMs weltweit die Anzahl ihrer Plattformen bis zum Jahr 2018 erhöhen werden, sodass im Durchschnitt jeder dritte LKW mit einem Plattformkonzept gebaut wird. Die Untersuchung von Frost & Sullivan zeigt auch, dass Märkte, die vor 20 oder 30 Jahren noch niemand beachtet hat, inzwischen die Entwicklung der globalen Nachfrage nach Nutzfahrzeugen bestimmen. Im Zuge dieser Wachstumsstrategien ist ein durchgängiges globales Plattformkonzept eine der wichtigsten Anforderungen von OEMs geworden. Ziel der globalen Plattformentwicklung ist es, Wachstumsmärkte zu erschließen, die Fertigungskosten und Komplexität in nationalen und globalen Märkten zu reduzieren und die Margen zu stärken. Die Marktforscher betonen, dass diese Strategie inzwischen sogar von OEMs in der Region Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) verfolgt wird. Frost & Sullivan konzentriert sich in der Untersuchung auf die spezifischen Vorteile des Plattformkonzepts von Scania. Dazu zählen unter anderem:

  • Rund 50 Prozent weniger interne Teile als bei der Reduzierung der Vielfalt durch ein nicht-modulares Konzept
  • Senkung der Konstruktions- und Entwicklungskosten um 30 bis 50 Prozent
  • Um zehn Prozent niedrigere Fertigungskosten im Vergleich zu anderen Ansätzen
  • 30 Prozent geringere Ausgaben für Vertrieb und Service

Die Strategien und Vorteile einer durchgängigen globalen Plattformstrategie lassen sich auch auf Unternehmen anderer Branchen übertragen. Viele Produzenten außerhalb der LKW-Industrie wenden diese Strategien bereits an und können auf erste Erfolge zurückblicken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige