Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Equipment Integration

Intelligente Lösungen für umfassende Vernetzung

In einer Vision zu Industrie 4.0 kommunizieren Anlagen und Maschinen autonom, um die Produktion zu steuern. Um den Austausch von Informationen nahezu in Echtzeit zu ermöglichen, bedarf es einer performanten Infrastruktur. Der Process Automation Controller von ZNT Richter kann als Bindeglied zwischen Maschinen und Manufacturing Execution-Ebene fungieren.

Bild: © svedoliver / Fotolia.com

Industrie 4.0 setzt auf sich selbst steuernde Systeme, sprich die Maschinen kommunizieren ohne Eingriffe miteinander. Das Ergebnis soll eine verschlankte, kostengünstigere Fertigung von Kleinstserien sein. Innovative Schnittstellenkommunikation zwischen einem Manufacturing Execution System (MES) und der Fertigungsebene kann die Umsetzung von Industrie 4.0 erleichtern, indem sie die Voraussetzung für eine umfassende und stabile Vernetzung intelligenter Maschinen sicherstellt. Das bedeutet: Flexibilität in der Produktion auf Knopfdruck, und zwar dann, wenn der Kunde es wünscht und nicht die Produktion. Das ist regelrecht eine Revolution in den Werkhallen und eine große Herausforderung für die im Hintergrund arbeitende Software, sei es das Enterprise Resource Planning-System (ERP), das MES oder die Automatisierungslösung. Das Zusammenspiel der einzelnen Lösungen muss intelligenter aber nicht komplexer werden.

Echtzeitdaten noch wichtiger als bislang

Noch wichtiger wird, dass Informationen in Realtime zur Verfügung stehen. Dies kann ein MES leisten. Doch in komplexen Fertigungsprozessen, wenn unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen sind, kann dies zur Überlastung und Verlangsamung des Systems führen, wenn die Verarbeitung der relevanten Daten im MES stattfindet. Hier setzen Process Automation Controller an, wie ‚Pac‘ der ZNT Richter-Unternehmensgruppe. Es handelt sich um ein konfigurierbares Tool für die Equipment Integration. Process Automation Controller sind Implementierungsplattformen, die über Schnittstellen verfügen und als Bindeglied zwischen den einzelnen am Prozess beteiligten Maschinen und der MES-Ebene fungieren.

Mehr als nur eine Schnittstelle

Die Aufgaben dieser Controller gehen dabei über die einer reinen Schnittstellenkomponente hinaus. Process Automation Controller können neben der Datenintegration und Aggregation auch umfangreiche Automatisierungsaufgaben auf Zellenebene übernehmen, wie zum Beispiel übergreifende Fertigungssteuerung, Integration verschiedener Systemen auf MES-Ebene – zum Beispiel Materialflusssteuerung, Rezeptverwaltungssysteme, Qualitätssicherung – sowie Prozessregelungen und -optimierungen. Ihre zentrale Aufgabe ist es, die MES-Ebene von maschinentyp-spezifischen Automatisierungsabläufen zu entlasten, und zwar sowohl bezüglich des Echtzeitverhaltens als auch aus Komplexitätsgesichtspunkten. Die mittels Controller angeschlossenen Maschinen können im Bedarfsfall vom MES abgekoppelt werden. So sind flexible Start- und Stop-Zyklen der Anlage möglich, ohne dass dabei der gesamte Produktionsprozess zum Erliegen kommt oder das MES überfrachtet wird. Zudem kann dort die Vorverarbeitung und Aufbereitung von Prozess- und Messdaten erfolgen und die Rohdaten direkt in eine Prozessdatenbank geschrieben werden. Releasewechsel sind kurzfristiger möglich, wie dies auf Shop-floorebene oftmals erforderlich ist.

Ergänzung für anspruchsvolle Branchen

Process Automation Controller verstehen sich als eine wichtige Ergänzung eines MES, vor allem in anspruchsvollen Produktionsumgebungen zum Beispiel im Halbleiter-Umfeld, der Medizintechnik oder im Bereich Automotive. In diesen Branchen sind die Anforderungen an die Qualitätsstandards sehr hoch. Zudem sind hier die Einflussfaktoren auf die jeweiligen Fertigungsschritte komplex, wodurch es jederzeit zu Verzögerungen kommen kann. Da nicht alle Bediener den vollen Funktionsumfang eines Process Automation Controller nutzen, besteht die Möglichkeit, spezifische Oberflächen für verschiedene Benutzerklassen zu entwerfen. So kann für den jeweiligen Nutzer auch ein entsprechender Funktionsumfang bereitgestellt werden. Die Administrationsoberfläche bietet die Möglichkeit, alle verfügbaren Daten zu einem bearbeiteten Material abzurufen und anzuzeigen. Darüber hinaus kann in Echtzeit in die Bearbeitung eingegriffen werden, zum Beispiel durch Änderung von Parametern beziehungsweise Triggern von Funktionen.

Im Blick: Verbesserung der Performanz

Process Automation Controller können die Performance von Systemen auf MES-Ebene verbessern durch die autonome Übernahme von maschinentyp-spezifischen Steuerungsaufgaben. Sie sind ein ergänzendes Werkzeug auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0 zur umfassende Vernetzung und intelligenten Maschinenkommunikation in anspruchsvollen Fertigungsumgebungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Die Gründungsmitglieder der Gaia-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur Gaia-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige