Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Equipment Integration

Intelligente Lösungen für umfassende Vernetzung

In einer Vision zu Industrie 4.0 kommunizieren Anlagen und Maschinen autonom, um die Produktion zu steuern. Um den Austausch von Informationen nahezu in Echtzeit zu ermöglichen, bedarf es einer performanten Infrastruktur. Der Process Automation Controller von ZNT Richter kann als Bindeglied zwischen Maschinen und Manufacturing Execution-Ebene fungieren.

Bild: © svedoliver / Fotolia.com

Industrie 4.0 setzt auf sich selbst steuernde Systeme, sprich die Maschinen kommunizieren ohne Eingriffe miteinander. Das Ergebnis soll eine verschlankte, kostengünstigere Fertigung von Kleinstserien sein. Innovative Schnittstellenkommunikation zwischen einem Manufacturing Execution System (MES) und der Fertigungsebene kann die Umsetzung von Industrie 4.0 erleichtern, indem sie die Voraussetzung für eine umfassende und stabile Vernetzung intelligenter Maschinen sicherstellt. Das bedeutet: Flexibilität in der Produktion auf Knopfdruck, und zwar dann, wenn der Kunde es wünscht und nicht die Produktion. Das ist regelrecht eine Revolution in den Werkhallen und eine große Herausforderung für die im Hintergrund arbeitende Software, sei es das Enterprise Resource Planning-System (ERP), das MES oder die Automatisierungslösung. Das Zusammenspiel der einzelnen Lösungen muss intelligenter aber nicht komplexer werden.

Echtzeitdaten noch wichtiger als bislang

Noch wichtiger wird, dass Informationen in Realtime zur Verfügung stehen. Dies kann ein MES leisten. Doch in komplexen Fertigungsprozessen, wenn unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen sind, kann dies zur Überlastung und Verlangsamung des Systems führen, wenn die Verarbeitung der relevanten Daten im MES stattfindet. Hier setzen Process Automation Controller an, wie ‚Pac‘ der ZNT Richter-Unternehmensgruppe. Es handelt sich um ein konfigurierbares Tool für die Equipment Integration. Process Automation Controller sind Implementierungsplattformen, die über Schnittstellen verfügen und als Bindeglied zwischen den einzelnen am Prozess beteiligten Maschinen und der MES-Ebene fungieren.

Mehr als nur eine Schnittstelle

Die Aufgaben dieser Controller gehen dabei über die einer reinen Schnittstellenkomponente hinaus. Process Automation Controller können neben der Datenintegration und Aggregation auch umfangreiche Automatisierungsaufgaben auf Zellenebene übernehmen, wie zum Beispiel übergreifende Fertigungssteuerung, Integration verschiedener Systemen auf MES-Ebene – zum Beispiel Materialflusssteuerung, Rezeptverwaltungssysteme, Qualitätssicherung – sowie Prozessregelungen und -optimierungen. Ihre zentrale Aufgabe ist es, die MES-Ebene von maschinentyp-spezifischen Automatisierungsabläufen zu entlasten, und zwar sowohl bezüglich des Echtzeitverhaltens als auch aus Komplexitätsgesichtspunkten. Die mittels Controller angeschlossenen Maschinen können im Bedarfsfall vom MES abgekoppelt werden. So sind flexible Start- und Stop-Zyklen der Anlage möglich, ohne dass dabei der gesamte Produktionsprozess zum Erliegen kommt oder das MES überfrachtet wird. Zudem kann dort die Vorverarbeitung und Aufbereitung von Prozess- und Messdaten erfolgen und die Rohdaten direkt in eine Prozessdatenbank geschrieben werden. Releasewechsel sind kurzfristiger möglich, wie dies auf Shop-floorebene oftmals erforderlich ist.

Ergänzung für anspruchsvolle Branchen

Process Automation Controller verstehen sich als eine wichtige Ergänzung eines MES, vor allem in anspruchsvollen Produktionsumgebungen zum Beispiel im Halbleiter-Umfeld, der Medizintechnik oder im Bereich Automotive. In diesen Branchen sind die Anforderungen an die Qualitätsstandards sehr hoch. Zudem sind hier die Einflussfaktoren auf die jeweiligen Fertigungsschritte komplex, wodurch es jederzeit zu Verzögerungen kommen kann. Da nicht alle Bediener den vollen Funktionsumfang eines Process Automation Controller nutzen, besteht die Möglichkeit, spezifische Oberflächen für verschiedene Benutzerklassen zu entwerfen. So kann für den jeweiligen Nutzer auch ein entsprechender Funktionsumfang bereitgestellt werden. Die Administrationsoberfläche bietet die Möglichkeit, alle verfügbaren Daten zu einem bearbeiteten Material abzurufen und anzuzeigen. Darüber hinaus kann in Echtzeit in die Bearbeitung eingegriffen werden, zum Beispiel durch Änderung von Parametern beziehungsweise Triggern von Funktionen.

Im Blick: Verbesserung der Performanz

Process Automation Controller können die Performance von Systemen auf MES-Ebene verbessern durch die autonome Übernahme von maschinentyp-spezifischen Steuerungsaufgaben. Sie sind ein ergänzendes Werkzeug auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0 zur umfassende Vernetzung und intelligenten Maschinenkommunikation in anspruchsvollen Fertigungsumgebungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Mit den Anlagen Lasertec 65 3D und Lasertec 65 3D Hybrid von DMG Mori lassen sich komplexe Werkstücke mittels Laserauftragsschweißen herstellen und reparieren. Das eröffnet vom Prototypenbau über die Serienfertigung bis hin zu Multi-Material-Anwendungen ganz neue Einsatzmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige