Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Entwurf zur Deutschen Normungsstrategie mitgestalten

Das DIN hat einen Entwurf zur Deutschen Normungsstrategie veröffentlicht. Ein zentrales Thema wird der Megatrend Digitalisierung sein. Interessierte können den Entwurf nun kommentieren.

Der DIN e. V. hat am Montag, 6. Juni, den Entwurf der Deutschen Normungsstrategie online veröffentlicht. Interessierte sind eingeladen, ihre Beiträge zum Entwurf einzugeben und so die Zukunft der Normung mitzugestalten. Die Konsultationsfrist endet am 31. August. Am 27. September soll eine Stakeholder-Konferenz alle Ideen konsolidieren, so dass die neue Deutsche Normungsstrategie noch im Jahr 2016 verabschiedet werden kann.

Werkzeuge der Gestaltung

Normung und Standardisierung sind Werkzeuge zur Gestaltung von Märkten, für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Dieses Instrument kann nach Ansicht des DIN nur gemeinsam mit allen Interessengruppen weiterentwickelt und für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet werden. Das ist Ziel des Konsultationsprozesses.

Ein zentrales Thema der neuen Normungsstrategie wird der Megatrend Digitalisierung sein. Dies einerseits im Hinblick auf die Normungsthemen wie Industrie 4.0, Elektromobilität, Smart Grid bis hin zu IT-Sicherheit, andererseits aber auch hinsichtlich der Prozesse in der Normung, die mit den Mitteln der Digitalisierung selbst beschleunigt werden können.

Strategie weiterentwickelt

Der Entwurf ist Ergebnis von zwei Workshops mit 16 Führungspersönlichkeiten aus verschiedenen Sektoren der Wirtschaft, der Politik und Wissenschaft sowie von Positionen von über 40 Organisationen und Unternehmen.

Die erste Deutsche Normungsstrategie stammt aus dem Jahr 2004. Sie ist als 'lebendes Dokument' unter Einbeziehung neuer Positionen weiterentwickelt worden und 2009 in aktualisierter Form erschienen. Viele der Maßnahmen wurden seitdem umgesetzt; neue Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft sind in den Vordergrund gerückt. 

(Quelle:Deutsches Institut für Normung)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige