Anzeige
Anzeige
Anzeige

Entwicklungszusammenarbeit koordinieren

Beitrag drucken
Die Zusammenarbeit über Unternehmens- und Abteilungsgrenzen hinweg stellt gewachsene Systeme vor Herausforderungen. Um den Datenaustausch zwischen Insellösungen sicherzustellen, kann sich der Einsatz etwa von virtuellen Systemen oder XML-Standardschnittstellen lohnen.

Software an Unternehmensanforderungen anpassen

PDM/PLM-Systeme bieten mit ihrer zentralen Rolle in einem Unternehmen Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Kollaboration in allen erwähnten Bereichen. Sie verwalten die Produktdaten verschiedener Disziplinen und unterstützen die Verwaltung der Ressourcen und Prozesse, die an der Produktentstehung beteiligt sind. Um die fachliche Kollaboration zu unterstützen, stellen die Systemanbieter verschiedene Erweiterungen bereit. Dazu gehören neben selbst entwickelten Modulen, um disziplinübergreifendes Systems Engineering zu unterstützen auch Programmier-Schnittstellen, um anderen Anwendungen den Zugriff auf die Daten des IT-Systems zu erlauben. Diese Funktionalitäten decken aber meist nur einen kleinen Teil dessen ab, was Unternehmen für eine vollständig automatisierte Kollaboration benötigen.

Aus diesem Grund werden unternehmensspezifische Veränderungen an den PDM/PLM-Systemen vorgenommen, proprietäre Werkzeuge zum Austausch entwickelt und einige Aktivitäten von Hand ausgeführt. Diese Maßnahmen machen die Wartung und Aktualisierung der IT-Systemlandschaften zu einer Herausforderung. Die Unterstützung für geografische Kollaboration bieten die meisten Systemen an, dazu müssen sie allerdings in einem homogenen Umfeld eingesetzt werden. Erst dann können Funktionen zur automatischen Replikation der Daten zwischen Standorten zuverlässig lokale Kopien für den schnellen Zugriff zur Verfügung stellen. Probleme entstehen bei heterogenen IT-Landschaften, wenn beispielsweise unterschiedliche Versionen eines Systems an verschiedenen Standorten eingesetzt werden.

Virtuelle Systeme für den standortübergreifenden Einsatz

Um den Zugriff auf die Daten zu regeln und zu entscheiden, welche Daten wohin repliziert werden sollen, verfügen PDM/PLM-Systeme über ausgefeilte Zugriffsmechanismen und multiple Datenspeicher. Diese unterstützen auch die unternehmensinterne Kollaboration mit verschiedenen Funktionen – beispielsweise für das Austauschen von Nachrichten mit Referenzen auf Datenobjekte, Audio/Video-Chat, die automatisierte Durchführung von Arbeitsabläufen wie Freigabeprozesse. Neuere Systeme unterstützen auch das gemeinsame Bearbeiten von CAD-Modellen, wobei häufig CAD-Lösungen desselben Herstellers unterstützt werden. Diese Funktionalitäten stehen für die unternehmensexterne Kollaboration selten zur Verfügung, da die IT-Systeme der Unternehmen vielfach nicht miteinander verbunden sind. Als Alternative bieten PLM-Lösungen die Möglichkeit, Daten in gängige Austauschformate zu übertragen. Dabei gehen allerdings systemspezifische Informationen beim Austausch zum Teil verloren oder müssen nachgetragen werden.

Einen Ansatz, um die unternehmensexterne Kollaboration zu verbessern, stellt die Verwendung eines virtuellen PDM/PLM-Systems dar, das auf verschiedene Systeme zugreifen kann. Für Teilnehmer an der Kollaboration wirkt der Zugriff wie der auf ein zentrales System, im Hintergrund werden die Daten aus den verschiedenen Systemen abgerufen, so dass lokal verfügbare Daten schnell geliefert werden und nur entfernt gespeicherte Daten eine längere Zugriffszeit benötigen. Die IT-Lösung kann dabei auch in Form von mehreren virtuellen PDM/PLM-Systemen in einem Unternehmen zum Einsatz kommen: Für jedes Produkt lässt sich ein virtuelles System aufsetzen, mit entsprechender Zusammenstellung an zugreifenden Partnern und Quell-PDM/PLM-Systemen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen