Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Entwicklungseffizienz durch integrierte IT-Systeme

"Erst die Gesamtlösung bringt das volle Potenzial"

Seit September 2010 führt Maximilian Brandl die Geschäfte des Engineering-Lösungsanbieters Eplan. Der 47-jährige Diplomphysiker wechselte aus der Geschäftsleitung der SAP Deutschland auf den Chefposten der Rittal-Tochter. Brandl will den Systemintegrator zum international führenden Unternehmen entwickeln. Ein zentraler Erfolgsbaustein dabei heißt 'Standardisierung und Vernetzung', um den Brückenschlag zwischen individuellen Engineering-Anforderungen und Standardsoftware zu unterstützen.


Bild: Eplan

IT&Production: Herr Brandl, seit September 2010 führen Sie die Geschäfte von Eplan und der Schwestergesellschaft Mind8. Angesichts der anziehenden Wirtschaftslage ein geeigneter Zeitpunkt, um das Unternehmen mit neuer Plattform auf Expansionskurs zu bringen?

Maximilian Brandl: Ich bin da sehr optimistisch. Der Markt entwickelt sich wieder aufwärts, die Investitionsbereitschaft nimmt zu. Das sehen wir in den Auftragsbüchern, aber auch auf Veranstaltungen wie zuletzt der Messe SPS/IPC/DRIVES. Derzeit sind wir in der angenehmen Lage, sowohl auf Zuwachsraten als auch positives Kundenfeedback zurückblicken zu können. Unser Ziel lautet, unsere Marktführerschaft in Deutschland auch international zunehmend auszubauen. Das steigende Anwenderinteresse zeigt: Wir sind mit unseren innovativen CAx-Lösungen in den Bereichen Automatisierung, Fluid, Mechanik und Prozesstechnik auf dem richtigen Weg. Diese Entwicklung wollen wir natürlich fortführen – unter anderem durch die Weiterentwicklung von Lösungen wie Eplan Engineering Center oder Eplan Pro Panel, das wir auf der kommenden Hannover Messe in seiner nächsten Ausbaustufe vorstellen werden.

IT&Production: Unter der Versionsnummer 2.0 haben Sie Ihre Eplan-Plattform im Oktober 2010 mit umfangreichen Erweiterungen an den Start gebracht. Neben Neuerungen bei Auswertungen, Formulargestaltung und Workflow-Management der Software betonen Sie unter dem Begriff ‚Efficient Engineering‘ vor allem das Potenzial im Zusammenspiel mit anderen Systemen. Was verbirgt sich hinter dem Schlagwort?

Brandl: Efficient Engineering beschreibt unsere Herangehensweise an einen integrierten Produktentstehungsprozess. Denn im Zusammenspiel verschiedener Lösungen etwa innerhalb unserer Engineering-Plattform, aber auch zwischen Anwendungen wie Enterprise Resource Planning-Systemen, Produktdatenmanagement und CAx steckt jede Menge Potenzial, um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu steigern. Unsere Best-Practice-Beispiele zeigen den Anwendern verschiedener Branchen, dass auch auf Basis von Standardlösungen ein hohes Maß an Flexibilität erreicht werden kann. Ein Blick auf den Sondermaschinenbau macht deutlich, dass selbst in der Einzelfertigung ein hoher Grad an Wiederverwendung möglich ist. Durch die schnelle Auswahl von vordefinierten Standard-Modulen ergeben sich maßgebliche Vorteile bei Produkt- und Anlagenkonfiguration.

IT&Production: Das Zusammentreffen von Standard und Flexibilität klingt erst einmal nach einem Widerspruch …

Brandl: Das ist richtig und genau diesen Widerspruch lösen wir mit unserem Eplan Engineering Center auf. Ein Anlagenbauer beispielsweise muss flexibel auf die Anforderungen von Kunden eingehen, um den Auftrag zu gewinnen. Wenn er diese Anforderungen durch die Kombination verschiedener standardisierter Komponenten realisieren kann, die auf den Erfahrungen vorangegangener Projekte basieren, dann kann er dafür seinem Kunden oftmals sogar eine noch preiswertere und qualitativ hochwertigere Anlage zur Verfügung stellen – verglichen mit einer Neukonstruktion einer hoch spezialisierten und individualisierten Variante. Genau diesen Prozess können wir mit dem Eplan Engineering Center entscheidend unterstützen – und verbessern. Selbst die komplette Dokumentation und die zugehörige SPS-Software lassen sich automatisch generieren. Das gestiegene Interesse und die Akzeptanz der Unternehmen für diese Themen haben wir auf den Messen in 2010 sehr stark gespürt – trotz des dafür manchmal notwendigen Umdenkens bei den Konstruktionsprozessen. Das bestätigt unsere Strategie.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige