Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Entwicklung von Flight Inspection Systems

Zentrale Datenquelle für Konstrukteure

Damit Flieger sicher auf festen Boden kommen, unterstützen eine große Bandbreite an Navigations- und Landehilfen die Piloten bei ihrer Arbeit. Diese Instrumente müssen in regelmäßigen Abständen kalibriert und vermessen werden. Die Aerodata AG produziert Messgeräte für diese Aufgabe und viele weitere Systeme für die Luftfahrt-Industrie weltweit. Der Avionik-Fertiger hat für Konstruktion und Dokumentation ein Engineering-System eingeführt, das die Anforderungen der Branche flexibel umsetzen kann und gleichzeitig deutlich effizientere Entwicklungsprozesse ermöglicht.

Bild: Aucotec / Aerodata

Lande- und Navigationsgeräte gehören zu den sicherheitskritischsten Systemen in der Luftfahrt. Um sie einzurichten und zu prüfen, gibt es Flugvermessungssysteme, mit denen Flugzeuge in der Regel zweimal im Jahr während spezieller Vermessungsflüge auf Herz und Nieren überprüft werden. Dass diese Testsysteme absolut zuverlässig sein müssen, versteht sich von selbst. Aerodata hat sich auf solche Flight Inspection-Systeme spezialisiert und vertreibt seine Geräte weltweit. Außerdem gehören zum Portfolio des Braunschweiger Unternehmens die Datenverarbeitung in Echtzeit, Prozesssteuerung, hochpräzise, satellitenbasierte Navigation und Kommunikation, Atmosphärenmessung sowie die Ausrüstung und der Betrieb von Flugzeugen oder Hubschraubern mit Special Mission-Technologie. Die Missionen, bei denen die Instrumente weltweit im Einsatz sind, reichen von Polarfoschung über Ozon-, Luftverschmutzungs- oder meteorologische Analysen und geophysikalische Experimente bis hin zu Such- und Rettungsflugzeugen.

Zuverlässigkeit als Ziel im Engineering

Da der Luftfahrt-Zulieferer die Effektivität seiner Komponenten über deren gesamten Lebenszyklus sicherstellen muss, war ihnen wichtig, dass ihr Engineering-System dieses Ziel umfassend unterstützen kann. Als das Unternehmen auf die Suche nach einer Lösung ging, hatten die Ingenieure eine ganze Reihe spezifischer Anforderungen im Gepäck. Der Luftfahrtbereich verlangt besondere Vorgehensweisen bei Konstruktion und Dokumentation: Zum Beispiel die internationalen Konventionen für die Benennung von Dokumentationen wie die Kapitelnummern oder ATA Chapter für Funktionalitäten und Systeme, die es so in der Industrie sonst nicht gibt. Oder die eindeutige Vergabe von Idents, also unverwechselbare Identifizierungsnummern für Systeme, Geräte und Leitungen, was als elementare Vorgabe gilt.

Anforderung: paralleles Konstruieren

„Wir suchten einen ECAE-Entwickler, der flexibel und schnell auf unsere Anforderungen reagieren kann“, sagt Edward Boag, Leiter der Konstruktion und Produktion. „Auch sollte das Tool deutlich flexibler sein und ein besseres Preis-Leistungsverhältnis bieten, als wir es bis dahin kannten“, schildert er. Zudem sollte die Lösung paralleles Konstruieren unterstützen. Nach gründlicher Recherche entschied sich der Zulieferer für die System-Plattform Engineering Base (EB) von Aucotec, die den gestellten Anforderungen am nächsten kam. Eine Rolle im Auswahlprozess spielte auch, dass der Anbieter von Computer Aided Engineering-Lösungen Erfahrung im Luftfahrt-Bereich, zum Beispiel bei EADS, vorweisen konnte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige