Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Entscheidungen durch den Einsatz von MES absichern

Komplexität in der Produktion beherrschen

Beitrag drucken
Komplexitätstreiber in der Produktionsplanung und -steuerung

Entscheidungen durch MES sichern

Vom ERP-System erhält die produktionsnahe Lösung neben Fertigungsauftrags- und Stammdaten auch Plandaten wie etwa Produktionsaufträge. Die Daten werden verarbeitet und an die untergeordnete Ebene weitergeleitet, etwa in Form von Maschinenbelegungsplänen. In der anderen Richtung verarbeitet das MES Rückmeldedaten der Shop Floor-Ebene – beispielsweise Produktionszahlen – und visualisiert diese im Rahmen der Auswertefunktionen. Bei Bedarf spielt das System diese Daten auch in passender Aufbereitung an die ERP-Lösung zurück.

Aktuelle Datenbasis als Grundlage

Die Entscheidungsfunktionen eines MES umfassen Material-, Betriebsmittel- und Personalmanagement sowie Feinplanung und -steuerung. Mit diesen Funktionen generiert das System eine aktuelle Datenbasis, aus der die zur Komplexitätsbeherrschung notwendige Transparenz entsteht. Ergänzend bieten Entscheidungsfunktionen Lösungsvorschläge für unerwartere Situationen in der Produktion, etwa für die Reaktion auf Engpasskonflikte. Für Auswertung und Dokumentation stehen Module für Qualitätsmanagement, Leistungsanalyse und Informationsmanagement bereit. Erst das Zusammspiel dieser Funktionen im MES schafft Mehrwert für das Ablaufverständnis und macht das System zu einem Werkzeug für die Komplexitätsbeherrschung. Zuvor kaum beherrschbare Situationen, beispielsweise ein plötzlicher Maschinenausfall, werden durch das MES transparent und steuerbar: Das Datenmanagement registriert den Maschinenausfall, auf Basis von Stammdaten und aktuellen Fertigungsaufträge kann das MES in Echtzeit umplanen und Vorschläge zur Engpassverarbeitung liefern. Dabei werden auch Plan- und Istwerte zu Betriebsmitteln, Material und Personal berücksichtigt. Darüber hinaus können zeitkritische Reaktionen wie Chargensperrung, Ausfallzeitenauswertung oder Fehlerreports automatisiert werden, deren manuelle Ausführung und Bewertung ohne entsprechendes System eine komplexe Aufgabe darstellt.



MES-Funktionen lassen sich nach der VDI-Richtlinie 5600 in die drei Kategorien Datenmanagement, Entscheidungsfunktionen sowie Auswertungs- und Dokumentationsfunktionen gliedern.

Strukturiertes Vorgehen gefragt

Vor der erfolgreichen Komplexitätsbeherrschung durch den Einsatz eines MES sind jedoch einige Hürden zu überwinden. Bei der Einführung einer solchen IT-Lösung lauern zahlreiche Fallstricke, wie falsch eingeschätzter Ressourcenbedarf oder Akzeptanzprobleme, die auf unzureichende Schulung oder mangelnde Einbeziehung der Anwender zurückzuführen sind. Insbesondere bei ‚organisch gewachsenen‘ Produktionsstrukturen können Redundanzen, unnötige Funktionen, falsche Konfiguration oder Implementierung zusätzliche Komplexität in Produktionsplanung und -steuerung bewirken. Daher sollte ein MES erst eingeführt werden, nachdem organisatorische, funktionale und datenbezogene Schwachstellen beseitigt wurden. Generell sollten die späteren Nutzer frühzeitig in das Projekt einbezogen werden. Denn selbst die beste MES-Lösung verfehlt das Ziel, wenn sie von Mitarbeitern aufgrund von Akzeptanzproblemen nicht genutzt wird.

Risikofaktor Systemgröße

Die erfolgreiche Systemeinführung beginnt daher bereits bei der Analyse der bestehenden Prozesse, um den notwendigen Funktionsumfang des MES zu bestimmen und gegebenenfalls den Funktionsumfang im Vorfeld zu reduzieren. Denn der Einsatz unter- oder überdimensionierter Systeme birgt die Gefahr, anstelle der gewünschten Prozessverschlankung sogar zusätzliche Komplexität zu erzeugen, da sie zentrale Produktionsstellgrößen nicht im gewünschten Umfang oder der geforderten Geschwindigkeit beherrschen können. Die Auswahl der passenden Lösung anhand der Anforderungen aus dem Komplexitätsprofil sowie ein Vergleich des gesamten Marktangebots sind daher eine wichtige Grundlage für die erfolgversprechende Systemeinführung – und damit eine IT-gestützte Fertigung, die auch komplexe Planungs- und Steuerungsprozesse ‚im Griff‘ des Anwenders hält.


Das könnte Sie auch interessieren:

IoT-Applikationen stellen ein Kernelement der Digitalisierung im Maschinenbau dar. Diese Software hilft Produzenten dabei, die Verfügbarkeit und Produktivität ihrer Erzeugnisse zu erhöhen und sie eröffnen das Potenzial, neue Erlösströme zu generieren. Durch diesen Rückkanal können Prozessdaten kundenübergreifend für die Produktionsoptimierung beim Maschinenbetreiber und zur Produktentwicklung beim Maschinenhersteller genutzt werden.‣ weiterlesen

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige