Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Test Software

Durchblick in der Fertigung

Automobilzulieferer stehen hohen Qualitätsanforderungen gegenüber, das gilt auch für die aus dem Nokia-Konzern hervorgegangene Novero GmbH. Der Elektronikproduzent setzt zur Sicherung der Prüfabläufe auf ein Testmanagement-System, das alle Aspekte des Testens einschließlich der Verwaltung von Produktvarianten, Prüfprogrammen, Testdaten, der Überwachung und Steuerung von Teststationen sowie der Erstellung von Berichten umfasst.




Bild: novero

Der Telekommunikationskonzern Nokia hat im Juni 2008 seine in Bochum produzierende Automotive-Sparte nach einem Management-Buy-Out in das eigenständige Unternehmen Novero GmbH überführt. Seitdem hat sich der Zubehör-Fertiger auf Bluetooth-Freisprecheinrichtungen und Mobilfunkprodukte spezialisiert. Als global operierendes Unternehmen setzt Nokia eigene Software- und Datenbankapplikationen für die unterschiedlichen Unternehmensprozesse ein, die bei Novero kurzfristig durch neue Standardlösungen ersetzt werden mussten. Insbesondere wurde eine unternehmensweite Software zur Verwaltung der Testsysteme, Testprozesse und Testergebnisse benötigt.

Eine Integration sollte anhand einer ersten Produktfamilie erfolgen, bei der das Unternehmen von Beginn an in der Lage sein sollte, neue Produkte eigenständig anzulegen und in das Gesamtsystem einzupflegen. Die Herausforderung lag darin, eine speziell für Novero zugeschnittene Lösung zu realisieren, die die Bedürfnisse eines modernen, dynamischen Produktionsbetriebs bedient. Die Projektplanung sah vor, zunächst die Produktion eines Produkts und dessen Produktionslinie vollständig mit der neuen Testplattform zu betreiben. Anschließend sollte die sukzessive Migration weiterer Produktfamilien erfolgen. Die Migration sollte parallel zur laufenden Produktion erfolgen, ohne diese zu beeinträchtigen.

Bisher hatte sich die Kombination aus der Testmanagementsoftware ‚NI Teststand‘ und der Entwicklungsumgebung ‚CVI‘ des Anbieters National Instruments bewährt. Daher sollte die Lösungskombination auch zukünftig eingesetzt werden, für das vorhandene Produktionsdaten Management-System musste jedoch ein adäquater Ersatz gefunden werden. Hierbei war vor allem die nahtlose Integration des bestehenden Testsystems eine Grundvoraussetzung.

Standortübergreifende Lösung gesucht

Als Integrationspartner fiel die Wahl des Betriebs auf das Softwarehaus Noffz Computer Technology. Das Ingenieur-Unternehmen bietet als Partner des Softwarehauses Averna das Enterprise Test-System ‚Proligent‘ an. Das Programm bietet umfangreiche Konfigurations- und Verwaltungsfunktionen in den Bereichen Produkt- und Testdaten, Testautomation und der Kontrolle des Produktionsprozesses. Daneben unterstützt die Lösung auch das Erstellen von Produktionsberichten und weiteren Analysen. Dadurch eignet sich die Anwendung für den Einsatz durch Fertigungsplaner, Prüfsystementwickler, Qualitätsverantwortliche und Manager gleichermaßen. Die datenbankbasierte Gesamtapplikation ist skalierbar und kann daher bei wachsender Produktion auf neue Produktionsstandorte oder Lohnfertiger erweitert werden.

Prozessarchitektur und Projektverlauf

Zu Beginn des Projektes stand die sogenannte Testprozessarchitektur. In dieser Phase wurden in Zusammenarbeit mehrerer Abteilungen die Anforderungen an das neue System ermittelt. Unter Berücksichtigung der aktuell produzierten Produktfamilien wurden folgende Anforderungen betrachtet und dokumentiert:

Mit dem Systemprogramm ‚Engineering Tools‘ wurden anschließend Produkt- und Stationshierarchien angelegt und die zugehörigen Testspezifikation, Betriebsparameter und Testprozesse definiert. Die zentrale Einrichtung neuer Stationen, Produkte oder Produktvarianten unterstützt ein ‚Vererbungsprozess‘ innerhalb der Software, so können bestehende Daten aus einer beliebigen Ebene innerhalb einer Hierarchie übernommen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige