Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Test Software

Durchblick in der Fertigung

Automobilzulieferer stehen hohen Qualitätsanforderungen gegenüber, das gilt auch für die aus dem Nokia-Konzern hervorgegangene Novero GmbH. Der Elektronikproduzent setzt zur Sicherung der Prüfabläufe auf ein Testmanagement-System, das alle Aspekte des Testens einschließlich der Verwaltung von Produktvarianten, Prüfprogrammen, Testdaten, der Überwachung und Steuerung von Teststationen sowie der Erstellung von Berichten umfasst.




Bild: novero

Der Telekommunikationskonzern Nokia hat im Juni 2008 seine in Bochum produzierende Automotive-Sparte nach einem Management-Buy-Out in das eigenständige Unternehmen Novero GmbH überführt. Seitdem hat sich der Zubehör-Fertiger auf Bluetooth-Freisprecheinrichtungen und Mobilfunkprodukte spezialisiert. Als global operierendes Unternehmen setzt Nokia eigene Software- und Datenbankapplikationen für die unterschiedlichen Unternehmensprozesse ein, die bei Novero kurzfristig durch neue Standardlösungen ersetzt werden mussten. Insbesondere wurde eine unternehmensweite Software zur Verwaltung der Testsysteme, Testprozesse und Testergebnisse benötigt.

Eine Integration sollte anhand einer ersten Produktfamilie erfolgen, bei der das Unternehmen von Beginn an in der Lage sein sollte, neue Produkte eigenständig anzulegen und in das Gesamtsystem einzupflegen. Die Herausforderung lag darin, eine speziell für Novero zugeschnittene Lösung zu realisieren, die die Bedürfnisse eines modernen, dynamischen Produktionsbetriebs bedient. Die Projektplanung sah vor, zunächst die Produktion eines Produkts und dessen Produktionslinie vollständig mit der neuen Testplattform zu betreiben. Anschließend sollte die sukzessive Migration weiterer Produktfamilien erfolgen. Die Migration sollte parallel zur laufenden Produktion erfolgen, ohne diese zu beeinträchtigen.

Bisher hatte sich die Kombination aus der Testmanagementsoftware ‚NI Teststand‘ und der Entwicklungsumgebung ‚CVI‘ des Anbieters National Instruments bewährt. Daher sollte die Lösungskombination auch zukünftig eingesetzt werden, für das vorhandene Produktionsdaten Management-System musste jedoch ein adäquater Ersatz gefunden werden. Hierbei war vor allem die nahtlose Integration des bestehenden Testsystems eine Grundvoraussetzung.

Standortübergreifende Lösung gesucht

Als Integrationspartner fiel die Wahl des Betriebs auf das Softwarehaus Noffz Computer Technology. Das Ingenieur-Unternehmen bietet als Partner des Softwarehauses Averna das Enterprise Test-System ‚Proligent‘ an. Das Programm bietet umfangreiche Konfigurations- und Verwaltungsfunktionen in den Bereichen Produkt- und Testdaten, Testautomation und der Kontrolle des Produktionsprozesses. Daneben unterstützt die Lösung auch das Erstellen von Produktionsberichten und weiteren Analysen. Dadurch eignet sich die Anwendung für den Einsatz durch Fertigungsplaner, Prüfsystementwickler, Qualitätsverantwortliche und Manager gleichermaßen. Die datenbankbasierte Gesamtapplikation ist skalierbar und kann daher bei wachsender Produktion auf neue Produktionsstandorte oder Lohnfertiger erweitert werden.

Prozessarchitektur und Projektverlauf

Zu Beginn des Projektes stand die sogenannte Testprozessarchitektur. In dieser Phase wurden in Zusammenarbeit mehrerer Abteilungen die Anforderungen an das neue System ermittelt. Unter Berücksichtigung der aktuell produzierten Produktfamilien wurden folgende Anforderungen betrachtet und dokumentiert:

Mit dem Systemprogramm ‚Engineering Tools‘ wurden anschließend Produkt- und Stationshierarchien angelegt und die zugehörigen Testspezifikation, Betriebsparameter und Testprozesse definiert. Die zentrale Einrichtung neuer Stationen, Produkte oder Produktvarianten unterstützt ein ‚Vererbungsprozess‘ innerhalb der Software, so können bestehende Daten aus einer beliebigen Ebene innerhalb einer Hierarchie übernommen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige