Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Ressource Planning

Mitwachsendes System

Enterprise-Resource-
Planning-Lösungen müssen auch im Mittelstand viele Aufgaben erfüllen. Ihre eigentliche Leistungsfähigkeit wird allerdings oft unterschätzt. Statt bisher reiner Auftragsabwicklung reicht das Potenzial der Systeme heute bis in die effiziente Prozessteuerung.



Bild: Planat GmbH

IT und Industrie existieren nicht mehr nur neben- sondern miteinander. Schritt für Schritt haben sich Synergieeffekte herausgebildet und damit Themen wie Industrie 4.0 und die intelligente Fabrik in die Öffentlichkeit gebracht. Doch was Konzerne gerne annehmen, sorgt im Mittelstand oft für Verunsicherung. Mittelständische Unternehmen haben kaum eine Wahl, wenn es darum geht, sich den anstehenden Veränderungen und Entwicklungen in der IT anzupassen. Schließlich wachsen auch bei ihnen die Datenmengen.

Immer öfter sind Vernetzungen gefragt, um effizient und wirtschaftlich arbeiten zu können. Um alle Daten transparent und sicher zu verwalten, bieten sich flexible und skalierbare Enterprise Resource Planning-Standardlösungen (ERP) an, die sowohl eine effiziente Verwaltung als auch eine offene und bewegliche Prozessgestaltung ermöglichen.

Eingefahrene Strukturen

Nicht selten basieren Produktions- und Unternehmensverwaltung im Mittelstand heute noch auf Excel-Tabellen und Karteikärtchen. Gibt es IT-Strukturen, sind diese oft so eingefahren, dass sie eine tiefgreifende Veränderung im Arbeitsalltag nicht zulassen. Die Aufgabe eines ERP-Systems ist es, solche Strukturen zukunftsfähig zu machen. Das bedeutet, dass alle Arbeitsbereiche so vernetzt werden sollten, dass sie für verlässliche Effizienz und Transparenz sorgen können. Erst dann ist die Verbindung von IT und Produktion erfolgreich geschafft.

Zwar hatte seit jeher ein ERP-System die Aufgabe, Auftragsabläufe im Sinne der Firma zu planen und zu steuern mit dem Ziel, Geschäftsprozesse damit zu optimieren. Doch die reine Verwaltung und Abwicklung genügen längst nicht mehr, weil mittelständische Unternehmen unter hohem Druck stehen. Sie müssen nicht nur das Tagesgeschäft bewältigen und effizient agieren, sondern auch laufend mit Innovationen am Markt überzeugen.

Nutzungsgrad steigt

Vor allem produzierende Unternehmen lassen den Nutzungsgrad von ERP-Systemen ansteigen, denn gerade sie müssen zu jeder Zeit in der Lage sein, flexibel zu agieren, um sich auch international gegenüber der Konkurrenz behaupten zu können. Allerdings gibt es gerade hier noch generelle Hürden zu überwinden: Sind ERP-Systeme überhaupt im Unternehmen vorhanden oder ist die ERP-Software zu wenig flexibel oder nicht ausgelastet? In vielen Fällen ist gar nicht klar, welche Möglichkeiten das vorhandene System bereits bietet.

Die Stuttgarter Planat GmbH will mit einem flexiblen ERP-System für den produzierenden Mittelstand dieser Einseitigkeit entgegenwirken. Grundprinzip von ‚Fepa‘ ist die Vielfalt und Flexibilität ihrer skalierbaren ERP/PPS-Standardsoftware. Betrachtet wird der branchenbezogene Gesamtprozess, von der ersten Ansprache durch den Vertrieb, über die Produktion inklusive Personalzeiterfassung und Rückmeldewesen, die Beschaffung, den Versand bis schließlich zur Rechnungsstellung.

Die Software bildet damit die Verzahnung zwischen den einzelnen Prozessschritten ab. Das skalierbare Konzept erlaubt Unternehmen, auf eine standardisierte Software zurückzugreifen, die sich an individuelle Workflows anpassen lässt. Durch diese Module kann die Software einfach mitwachsen und eingeschliffene Prozesse abfangen. Unternehmen können auf diese Art schnell und effizient auf die Anforderungen ihrer Kunden reagieren. Diese Effizienz kann helfen, Angebote noch vor der Konkurrenz abzugeben, den Ausschuss in der Produktion zu senken und sich strategisch in Richtung Zukunft auszurichten. Das Konzept wird durch eine tiefgehende Beratung ergänzt. Sie soll zeigen, an welcher Stelle vielleicht bisher noch Geld verschwendet wird. Und genau auf diese Herausforderungen muss die ERP-Software dann zugeschnitten werden. So lassen sich der Workflow optimieren, der Return on investment schnell erreichen und IT und Produktion aufeinander abstimmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige