Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Ressource Planning

Eine IT-Umgebung aus einem Guss

Das Geschäft der Stricker GmbH & Co. KG ist komplex. Also wollte Geschäftsführer Wolfgang Stricker die Mitarbeiter nicht auch noch mit komplizierter Software überfordern. Das Unternehmen installierte ein ERP-System von Infor und integrierte damit die verschiedenen Geschäftsbereiche ohne Schnittstellen.



Bild: Stricker GmbH & Co. KG

Dass eine leistungsfähige Unternehmens-IT Bereiche wie Produktion und Logistik in Einklang bringt, ist selbstverständlich. Wenn sie obendrein nicht nur versierten Usern, sondern auch wenig Software-affinen Mitarbeitern die Arbeit erleichtert, kann dies Abläufe beschleunigen und Produktivität sowie Akzeptanz der Lösung steigern. Beim Münsteraner Traditionsbetrieb Stricker ist all das gelungen: Eine Lösung für das Enterprise Resource Planning (ERP) von Infor konnte dort die Präzision von Logistik und Fertigung steigern. Mit Applikationen wie dem integrierten Produktkonfigurator gelang es zudem, kritische Unternehmensprozesse nachhaltig zu modernisieren. Mit einer einfach zu bedienenden Oberfläche sowie einer übersichtlich strukturierten IT-Landschaft geht den Mitarbeitern das Tagesgeschäft heute flotter von der Hand.

Weniger ist mehr

Die IT im Unternehmen – das war dem Geschäftsführer Wolfgang Stricker bereits 2010 klar – muss dauerhaft unkomplizierter werden, damit die Mitarbeiter mit dem immer schneller und komplexer werdenden Tagesgeschäft umgehen können. Stricker sagt: „Je mehr Nutzeroberflächen und Logiken es im Unternehmen gibt, desto schwieriger wird der Alltag für die Mitarbeiter. Das Bewusstsein und die Aufmerksamkeit sollen sich auf wenige und einfache Anwendungen fokussieren.“ In der 80-jährigen Unternehmensgeschichte erweiterte die Stricker GmbH & Co. KG laufend ihre Kompetenzen, Geschäftsbereiche und Absatzräume. Heute ist das Unternehmen ein Anbieter von Gummitechnologie, Torsystemen sowie für Arbeitswelt und Industrietechnik. Das Geschäft ist komplex und so erschien es Stricker sinnvoll, die Mitarbeiter mit nur wenigen Programmen zu konfrontieren, die aber alle relevanten Informationen schnell bereitstellen. „Wenn ein Mitarbeiter 20 Minuten benötigt, um eine Datei oder eine Information zu finden, kostet uns das einfach viel zu viel Geld“, sagt der Geschäftsführer. Nur drei Programme sind im Einsatz: Eine Business-Process-Management-Applikation erledigt das Prozessdesign und Qualitätsmanagement, eine Dokumentenmanagement-Lösung hilft bei der Verwaltung digitaler Unterlagen. Und seit einiger Zeit kommt als ERP-Lösung Infor LN mit Infor BI und einer gemeinsamen Oberfläche zum Einsatz: Für den Nutzer fühlt sich das an, als wäre es nur eine einzige Lösung. Es sind keine weiteren Module angedockt, etwa für Customer-Relationship-Management oder Lagerverwaltung. Das Unternehmen wickelt solche Aufgabenbereiche komplett über das ERP-System ab.

ANZEIGE

Ohne Schnittstellen

Stricker hatte vor fünf Jahren nach einer Standardlösung gesucht, mit der das in die Jahre gekommene Warenwirtschaftssystem abgelöst werden konnte. Infor LN überzeugte das Unternehmen bei der Abdeckung des Pflichtenhefts mit über 1.500 Einzelanforderungen. Mit der Ablösung wurden Vertrieb, Materialwirtschaft, Logistik, Produktionssteuerung und das Rechnungswesen in einem integrierten System ohne zusätzliche Schnittstellen zusammengeführt. Nicht nur in der Produktion, auch im Geschäftsbereich Handel bringt die Lösung umfangreiche Standardfunktionen mit. So lassen sich kundenspezifische Produktsortimente und Rabattstrukturen abbilden. Das ERP-System unterstützt auch belegloses Kommissionieren, was die Prozesse bei Stricker deutlich verbessert und beschleunigt hat. Auch im Wareneingang und in der Disposition von Bestellungen im technischen Handel sind die Prozesse schneller und fehlerfreier geworden. Alle relevanten Abteilungen im Unternehmen wissen zeitgleich, welche Waren eingegangen und welche abholbereit sind. Damit kann das Untenehmen den Lagerbestand reduzieren, die Verfügbarkeit der benötigten Produkte sicherstellen und möglichst viele Kundenwunschtermine pünktlich realisieren. Um bei allen Neuerungen die Unternehmensziele und die tatsächliche Leistung beurteilen zu können, hat sich der Fertiger zudem für Infor BI entschieden. Die Performance-Management-Suite stellt über ihre OLAP-Funktionalität umfangreichen Support für Planung, Reporting und Analyse bereit und lässt sich mit dem ERP-System verbinden. Die individualisierbaren Dashboards bieten dabei allen Anwendern – von den Fachleuten im Controlling bis zum Empfänger von schlanken Standardberichten in Fachabteilungen und im Management – die erforderliche Detailtiefe an Informationen. Schwerpunkttechnisch wird bei Stricker Infor BI in der Vertriebssteuerung eingesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige