Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Ressource Planning

Eine IT-Umgebung aus einem Guss

Das Geschäft der Stricker GmbH & Co. KG ist komplex. Also wollte Geschäftsführer Wolfgang Stricker die Mitarbeiter nicht auch noch mit komplizierter Software überfordern. Das Unternehmen installierte ein ERP-System von Infor und integrierte damit die verschiedenen Geschäftsbereiche ohne Schnittstellen.



Bild: Stricker GmbH & Co. KG

Dass eine leistungsfähige Unternehmens-IT Bereiche wie Produktion und Logistik in Einklang bringt, ist selbstverständlich. Wenn sie obendrein nicht nur versierten Usern, sondern auch wenig Software-affinen Mitarbeitern die Arbeit erleichtert, kann dies Abläufe beschleunigen und Produktivität sowie Akzeptanz der Lösung steigern. Beim Münsteraner Traditionsbetrieb Stricker ist all das gelungen: Eine Lösung für das Enterprise Resource Planning (ERP) von Infor konnte dort die Präzision von Logistik und Fertigung steigern. Mit Applikationen wie dem integrierten Produktkonfigurator gelang es zudem, kritische Unternehmensprozesse nachhaltig zu modernisieren. Mit einer einfach zu bedienenden Oberfläche sowie einer übersichtlich strukturierten IT-Landschaft geht den Mitarbeitern das Tagesgeschäft heute flotter von der Hand.

Weniger ist mehr

Die IT im Unternehmen – das war dem Geschäftsführer Wolfgang Stricker bereits 2010 klar – muss dauerhaft unkomplizierter werden, damit die Mitarbeiter mit dem immer schneller und komplexer werdenden Tagesgeschäft umgehen können. Stricker sagt: „Je mehr Nutzeroberflächen und Logiken es im Unternehmen gibt, desto schwieriger wird der Alltag für die Mitarbeiter. Das Bewusstsein und die Aufmerksamkeit sollen sich auf wenige und einfache Anwendungen fokussieren.“ In der 80-jährigen Unternehmensgeschichte erweiterte die Stricker GmbH & Co. KG laufend ihre Kompetenzen, Geschäftsbereiche und Absatzräume. Heute ist das Unternehmen ein Anbieter von Gummitechnologie, Torsystemen sowie für Arbeitswelt und Industrietechnik. Das Geschäft ist komplex und so erschien es Stricker sinnvoll, die Mitarbeiter mit nur wenigen Programmen zu konfrontieren, die aber alle relevanten Informationen schnell bereitstellen. „Wenn ein Mitarbeiter 20 Minuten benötigt, um eine Datei oder eine Information zu finden, kostet uns das einfach viel zu viel Geld“, sagt der Geschäftsführer. Nur drei Programme sind im Einsatz: Eine Business-Process-Management-Applikation erledigt das Prozessdesign und Qualitätsmanagement, eine Dokumentenmanagement-Lösung hilft bei der Verwaltung digitaler Unterlagen. Und seit einiger Zeit kommt als ERP-Lösung Infor LN mit Infor BI und einer gemeinsamen Oberfläche zum Einsatz: Für den Nutzer fühlt sich das an, als wäre es nur eine einzige Lösung. Es sind keine weiteren Module angedockt, etwa für Customer-Relationship-Management oder Lagerverwaltung. Das Unternehmen wickelt solche Aufgabenbereiche komplett über das ERP-System ab.

Ohne Schnittstellen

Stricker hatte vor fünf Jahren nach einer Standardlösung gesucht, mit der das in die Jahre gekommene Warenwirtschaftssystem abgelöst werden konnte. Infor LN überzeugte das Unternehmen bei der Abdeckung des Pflichtenhefts mit über 1.500 Einzelanforderungen. Mit der Ablösung wurden Vertrieb, Materialwirtschaft, Logistik, Produktionssteuerung und das Rechnungswesen in einem integrierten System ohne zusätzliche Schnittstellen zusammengeführt. Nicht nur in der Produktion, auch im Geschäftsbereich Handel bringt die Lösung umfangreiche Standardfunktionen mit. So lassen sich kundenspezifische Produktsortimente und Rabattstrukturen abbilden. Das ERP-System unterstützt auch belegloses Kommissionieren, was die Prozesse bei Stricker deutlich verbessert und beschleunigt hat. Auch im Wareneingang und in der Disposition von Bestellungen im technischen Handel sind die Prozesse schneller und fehlerfreier geworden. Alle relevanten Abteilungen im Unternehmen wissen zeitgleich, welche Waren eingegangen und welche abholbereit sind. Damit kann das Untenehmen den Lagerbestand reduzieren, die Verfügbarkeit der benötigten Produkte sicherstellen und möglichst viele Kundenwunschtermine pünktlich realisieren. Um bei allen Neuerungen die Unternehmensziele und die tatsächliche Leistung beurteilen zu können, hat sich der Fertiger zudem für Infor BI entschieden. Die Performance-Management-Suite stellt über ihre OLAP-Funktionalität umfangreichen Support für Planung, Reporting und Analyse bereit und lässt sich mit dem ERP-System verbinden. Die individualisierbaren Dashboards bieten dabei allen Anwendern – von den Fachleuten im Controlling bis zum Empfänger von schlanken Standardberichten in Fachabteilungen und im Management – die erforderliche Detailtiefe an Informationen. Schwerpunkttechnisch wird bei Stricker Infor BI in der Vertriebssteuerung eingesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige