Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

Modulare Unternehmenslösung für Automobilzulieferer

Kosten- und Qualitätsdruck sind Dauerthemen in der Automotive-Branche. Die steigende Komplexität der Produkte und die Internationalisierung der Branche erhöhen die Anforderungen weiter. Eine vollintegrierte, komponentenbasierte Unternehmenslösung kann Zulieferer an vielen Stellen dabei unterstützen, diese Herausforderungen zu meistern.

Bild: IFS Deutschland

Dass die Automobilzulieferer traditionell unter hohem Kostendruck stehen und dennoch höchste Qualität bieten müssen, ist hinlänglich bekannt. Zwei Trends der jüngeren Zeit haben die Anforderungen indes noch weiter erhöht: Erstens sind Automobilzulieferer mittlerweile nur noch selten Lieferanten einzelner Teilprodukte. Vielmehr steuern sie ganze Komponenten oder sogar Module zur Lieferkette bei. Stellte ein Unternehmen früher beispielsweise einfach Autoschlüssel her, liefert es heute umfassende Schließsysteme, die genau auf die Vorgaben der Hersteller passen müssen und vielfach Hightech-Elemente mitbringen. Oder das Automotive-Unternehmen, das in der Vergangenheit lediglich Teile für den Kühlergrill produzierte, konstruiert und fertigt nun komplette Autofronten. Die Fehlertoleranz bei derartigen Modulen tendiert gegen Null, was die Qualitätsanforderungen weiter in die Höhe schraubt.

Gleichzeitig vergrößert die gestiegene Komplexität der Produkte das Risiko, dass bei ihrer Herstellung die Kosten aus dem Ruder laufen. Der zweite Treiber für die Herausforderungen, denen sich viele hiesige Zulieferbetriebe stellen müssen, betrifft die Notwendigkeit, Produktionsstandorte in Osteuropa und zunehmend auch in Fernost in die Produktionsabläufe einzubinden. Somit müssen Qualität und Kosten unternehmens- und damit weltweit berücksichtigt werden. Diese Aufgaben lassen sich ohne geeignete Unternehmenssoftware, die branchenspezifische Anforderungen abbilden kann, kaum noch bewältigen. Eine durchgängig integrierte betriebswirtschaftliche Komplettlösung kann dabei den Vorteil ausspielen, den Weg von Produktentwicklung bis zum Kunden durchgängig zu unterstützen. Supportprozesse können dabei die Kernabläufe ergänzen, um dem Automobilzulieferer weitere Hebel in die Hand zu geben, seine Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Durchgängiger Ablauf von der Entwicklung bis zum Kunden

Ein durchgängiger Prozess kann in diesem Zusammenhang bereits mit einer Verzahnung der Konstruktionsdaten mit dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) beginnen. Dafür bringen viele Komplettlösungen weitreichende Integrationsmöglichkeiten für Produktdatenmanagement-Systeme (PDM) mit. Mit diesen Systemen verwalten Konstrukteure ihre CAD-Daten und steuern die Freigabeprozesse sowie die Versionierung ihrer Konstruktionszeichnungen. Mit einer entsprechenden Kopplung lassen sich die Konstruktionsstücklisten aus den PDM-Systemen automatisiert an das ERP weiterreichen und dort in Fertigungsstücklisten umwandeln. Fallen Änderungen an einem Produkt an, kann die Integration auf diese Weise sicherstellen, dass diese Änderungen auch an das ERP-System kommuniziert werden. Somit können Mitarbeiter jederzeit mit aktuellen Informationen versorgt werden.

Qualitätssicherung im Standard integriert

Ist in die Unternehmenslösung ein Qualitätsmanagement-System (QM) integriert, kann zudem die Qualitätssicherung über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg abgewickelt werden. So lassen sich mit Kennzahlen Entwicklungsprojekte von Beginn an überwachen. Ferner können die Zulieferer mit integrierten Qualitätstests bereits im Wareneingang prüfen, ob sie von ihrem Lieferanten qualitativ hochwertige Produkte erhalten haben und ob die eigene Fertigung die Qualitätsvorgaben einhält. Kommt es dennoch zu Problemen bei einer Komponente oder einem Modul, muss nachvollziehbar sein, welches Einzelteil dafür verantwortlich ist. Dabei kann ein integriertes QM-System mit einer durchgängigen Chargen-/Seriennummernverwaltung helfen. Das ERP-Komplettsystem IFS Applications beispielsweise führt für jedes Produkt eine so genannte Geräteakte. Anhand eines Seriennummernbaums lässt sich damit ein Produkt über seine komplette Tiefe aufschlüsseln. Damit kann jederzeit nachvollzogen werden, welche eigengefertigten oder zugekauften Teile im Produkt verbaut sind und welche Serien- beziehungsweise Chargennummer diese haben. Ist ein fehlerhaftes Teil identifiziert, lässt sich anhand der Chargen-/Seriennummernverwaltung ermitteln, an welchen Stellen dieses Teil überall verbaut worden ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige