Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

Komplexe Geschäftsprozesse mit einem System handeln

In Zeiten stetig wachsender Anforderungen wird der Einsatz eines Enterprise-Resource-Planning-Systems immer wertvoller. Der Hersteller von PE- und EPP-Schaumprodukten WSVK setzt auf eine Lösung von Ibees. Mit Einführung des Systems wurden Abläufe immer weiter optimiert, Planung und Produktion wurden transparenter und effizienter.



Bild: WSVK GmbH & Co.KG

Schon seit vielen Jahren vertraut WSVK der ERP-Software von Ibees. Mit dem aktuellen Standard von Sou.Matrixx gelingt es dem Unternehmen heute alle Geschäftsprozesse vom Vertrieb über den Einkauf bis hin zum anspruchsvollen Konstruktions- und Fertigungsprozess mit einem System abzubilden. WSVK fertig seit mehr als 20 Jahren spezielle PE- und EPP-Schaumprodukte für Verpackungen, Isolationskörper und technische Formteile aus Partikelschaumstoff. Mittlerweile arbeiten über 40 Mitarbeiter für die sächsische Firma. Die flexible Kombination mit anderen Werkstoffen bietet der breiten Zielgruppe aus Maschinenbau, Elektronik, Optik, Automotive und Gerätebau viele Anwendungsmöglichkeiten. Das Unternehmen komplettiert sein Angebot zudem mit der Durchführung von Sonderdienstleistungen, wie unter anderem Fallprüfung, Lagerung oder Kommissionierung und agiert so auch als Systemlieferant.

Konstruktion und Fertigung – alles inklusive

Durch die breite Produktpalette und die Vielzahl an Variationsmöglichkeiten mit anderen Werkstoffen legte WSVK seinen Schwerpunkt im Bereich Enterprise Resource Planning auf die anspruchsvolle Konstruktion und komplexe Fertigung des Unternehmens. Die vielschichtigen, verzweigten Prozesse jeder einzelnen Anfertigung müssen am Ende nicht nur für Qualität am Produkt stehen – gleichermaßen muss der vor allem kundenseitige Bedarf an Flexibilität und Schnelligkeit befriedigt werden. Die Integration aller kommerziellen Vorgänge und klassischen ERP-Anwendungen versteht sich als Grundvoraussetzung für WSVK. Insbesondere ist das Unternehmen darauf angewiesen, über den Standard hinaus den gesamten Planungs- und Produktionsprozess effizienter und transparenter abbilden zu können. Optimale Ressourcenplanung, mehr Transparenz und ausgereifte Effizienz.

Per Mausklick auf die Maschine gespielt

Neben der Abbildung aller kaufmännischen Geschäftsprozesse steht nun auch die hochkomplexe Produktion von WSVK auf Sou.Matrixx-gesteuerten Beinen. Durch die zusammengeführte Verwaltung von Schnittplänen, Zeichnungen und technischen Dokumenten werden die vielschichtigen Prozesse schon in der Arbeitsvorbereitung direkt am laufenden Projekt übersichtlich dargestellt. Außerdem wurden alle notwendigen Maschinenprogramme sowie CAD und CNC vollständig im System integriert. Dadurch können in Konstruktion und Produktion per Mausklick die Programme direkt auf die Maschinen gespielt werden. Durch spezielle Systemanpassungen konnte auf das sehr kostenintensive Produktdatenmanagement verzichtet werden. Die einzelnen Prozesse von Konstruktion und Fertigung werden durch das System automatisch aufeinander abgestimmt. Der jeweilige Arbeitsprozess an sich bleibt schlank und wird nicht unnötig behindert. Nicht zuletzt wird durch den integrierten Schnittplan auch die Auswahl des benötigten Rohmaterials vom System unterstützt. Die Verwaltung der Lagerbestände erfolgt ebenso auf Basis von Sou.Matrixx wie die Information über Lagerengpässe an den Einkauf. „Unsere wichtigste Maschine ist Sou.Matrixx“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Schmiedeck. „Im Laufe der Zusammenarbeit mit Ibees haben wir unsere Arbeitsabläufe mit jedem Schritt optimiert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige