Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

Komplexe Geschäftsprozesse mit einem System handeln

In Zeiten stetig wachsender Anforderungen wird der Einsatz eines Enterprise-Resource-Planning-Systems immer wertvoller. Der Hersteller von PE- und EPP-Schaumprodukten WSVK setzt auf eine Lösung von Ibees. Mit Einführung des Systems wurden Abläufe immer weiter optimiert, Planung und Produktion wurden transparenter und effizienter.



Bild: WSVK GmbH & Co.KG

Schon seit vielen Jahren vertraut WSVK der ERP-Software von Ibees. Mit dem aktuellen Standard von Sou.Matrixx gelingt es dem Unternehmen heute alle Geschäftsprozesse vom Vertrieb über den Einkauf bis hin zum anspruchsvollen Konstruktions- und Fertigungsprozess mit einem System abzubilden. WSVK fertig seit mehr als 20 Jahren spezielle PE- und EPP-Schaumprodukte für Verpackungen, Isolationskörper und technische Formteile aus Partikelschaumstoff. Mittlerweile arbeiten über 40 Mitarbeiter für die sächsische Firma. Die flexible Kombination mit anderen Werkstoffen bietet der breiten Zielgruppe aus Maschinenbau, Elektronik, Optik, Automotive und Gerätebau viele Anwendungsmöglichkeiten. Das Unternehmen komplettiert sein Angebot zudem mit der Durchführung von Sonderdienstleistungen, wie unter anderem Fallprüfung, Lagerung oder Kommissionierung und agiert so auch als Systemlieferant.

Konstruktion und Fertigung – alles inklusive

Durch die breite Produktpalette und die Vielzahl an Variationsmöglichkeiten mit anderen Werkstoffen legte WSVK seinen Schwerpunkt im Bereich Enterprise Resource Planning auf die anspruchsvolle Konstruktion und komplexe Fertigung des Unternehmens. Die vielschichtigen, verzweigten Prozesse jeder einzelnen Anfertigung müssen am Ende nicht nur für Qualität am Produkt stehen – gleichermaßen muss der vor allem kundenseitige Bedarf an Flexibilität und Schnelligkeit befriedigt werden. Die Integration aller kommerziellen Vorgänge und klassischen ERP-Anwendungen versteht sich als Grundvoraussetzung für WSVK. Insbesondere ist das Unternehmen darauf angewiesen, über den Standard hinaus den gesamten Planungs- und Produktionsprozess effizienter und transparenter abbilden zu können. Optimale Ressourcenplanung, mehr Transparenz und ausgereifte Effizienz.

Per Mausklick auf die Maschine gespielt

Neben der Abbildung aller kaufmännischen Geschäftsprozesse steht nun auch die hochkomplexe Produktion von WSVK auf Sou.Matrixx-gesteuerten Beinen. Durch die zusammengeführte Verwaltung von Schnittplänen, Zeichnungen und technischen Dokumenten werden die vielschichtigen Prozesse schon in der Arbeitsvorbereitung direkt am laufenden Projekt übersichtlich dargestellt. Außerdem wurden alle notwendigen Maschinenprogramme sowie CAD und CNC vollständig im System integriert. Dadurch können in Konstruktion und Produktion per Mausklick die Programme direkt auf die Maschinen gespielt werden. Durch spezielle Systemanpassungen konnte auf das sehr kostenintensive Produktdatenmanagement verzichtet werden. Die einzelnen Prozesse von Konstruktion und Fertigung werden durch das System automatisch aufeinander abgestimmt. Der jeweilige Arbeitsprozess an sich bleibt schlank und wird nicht unnötig behindert. Nicht zuletzt wird durch den integrierten Schnittplan auch die Auswahl des benötigten Rohmaterials vom System unterstützt. Die Verwaltung der Lagerbestände erfolgt ebenso auf Basis von Sou.Matrixx wie die Information über Lagerengpässe an den Einkauf. „Unsere wichtigste Maschine ist Sou.Matrixx“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Schmiedeck. „Im Laufe der Zusammenarbeit mit Ibees haben wir unsere Arbeitsabläufe mit jedem Schritt optimiert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige