Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

Komplexe Geschäftsprozesse mit einem System handeln

In Zeiten stetig wachsender Anforderungen wird der Einsatz eines Enterprise-Resource-Planning-Systems immer wertvoller. Der Hersteller von PE- und EPP-Schaumprodukten WSVK setzt auf eine Lösung von Ibees. Mit Einführung des Systems wurden Abläufe immer weiter optimiert, Planung und Produktion wurden transparenter und effizienter.



Bild: WSVK GmbH & Co.KG

Schon seit vielen Jahren vertraut WSVK der ERP-Software von Ibees. Mit dem aktuellen Standard von Sou.Matrixx gelingt es dem Unternehmen heute alle Geschäftsprozesse vom Vertrieb über den Einkauf bis hin zum anspruchsvollen Konstruktions- und Fertigungsprozess mit einem System abzubilden. WSVK fertig seit mehr als 20 Jahren spezielle PE- und EPP-Schaumprodukte für Verpackungen, Isolationskörper und technische Formteile aus Partikelschaumstoff. Mittlerweile arbeiten über 40 Mitarbeiter für die sächsische Firma. Die flexible Kombination mit anderen Werkstoffen bietet der breiten Zielgruppe aus Maschinenbau, Elektronik, Optik, Automotive und Gerätebau viele Anwendungsmöglichkeiten. Das Unternehmen komplettiert sein Angebot zudem mit der Durchführung von Sonderdienstleistungen, wie unter anderem Fallprüfung, Lagerung oder Kommissionierung und agiert so auch als Systemlieferant.

Konstruktion und Fertigung – alles inklusive

Durch die breite Produktpalette und die Vielzahl an Variationsmöglichkeiten mit anderen Werkstoffen legte WSVK seinen Schwerpunkt im Bereich Enterprise Resource Planning auf die anspruchsvolle Konstruktion und komplexe Fertigung des Unternehmens. Die vielschichtigen, verzweigten Prozesse jeder einzelnen Anfertigung müssen am Ende nicht nur für Qualität am Produkt stehen – gleichermaßen muss der vor allem kundenseitige Bedarf an Flexibilität und Schnelligkeit befriedigt werden. Die Integration aller kommerziellen Vorgänge und klassischen ERP-Anwendungen versteht sich als Grundvoraussetzung für WSVK. Insbesondere ist das Unternehmen darauf angewiesen, über den Standard hinaus den gesamten Planungs- und Produktionsprozess effizienter und transparenter abbilden zu können. Optimale Ressourcenplanung, mehr Transparenz und ausgereifte Effizienz.

Per Mausklick auf die Maschine gespielt

Neben der Abbildung aller kaufmännischen Geschäftsprozesse steht nun auch die hochkomplexe Produktion von WSVK auf Sou.Matrixx-gesteuerten Beinen. Durch die zusammengeführte Verwaltung von Schnittplänen, Zeichnungen und technischen Dokumenten werden die vielschichtigen Prozesse schon in der Arbeitsvorbereitung direkt am laufenden Projekt übersichtlich dargestellt. Außerdem wurden alle notwendigen Maschinenprogramme sowie CAD und CNC vollständig im System integriert. Dadurch können in Konstruktion und Produktion per Mausklick die Programme direkt auf die Maschinen gespielt werden. Durch spezielle Systemanpassungen konnte auf das sehr kostenintensive Produktdatenmanagement verzichtet werden. Die einzelnen Prozesse von Konstruktion und Fertigung werden durch das System automatisch aufeinander abgestimmt. Der jeweilige Arbeitsprozess an sich bleibt schlank und wird nicht unnötig behindert. Nicht zuletzt wird durch den integrierten Schnittplan auch die Auswahl des benötigten Rohmaterials vom System unterstützt. Die Verwaltung der Lagerbestände erfolgt ebenso auf Basis von Sou.Matrixx wie die Information über Lagerengpässe an den Einkauf. „Unsere wichtigste Maschine ist Sou.Matrixx“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Schmiedeck. „Im Laufe der Zusammenarbeit mit Ibees haben wir unsere Arbeitsabläufe mit jedem Schritt optimiert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch Angriffe auf IT-Systeme entstehen in Deutschland jährlich Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Expertise zu Vorfallbehandlung können Unternehmen ab Oktober über das Cyber-Sicherheitsnetzwerk erhalten.‣ weiterlesen

Beim Digitalisierungsspezialisten GFOS hat die nächste Generation übernommen. Gunda Cassens-Röhrig übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung. Stellvertreterin wird Katharina Röhrig.‣ weiterlesen

Mit der Akquise von Customerville will IFS Anwender unter anderem dabei unterstützen, ihre Kundenbindung zu stärken.‣ weiterlesen

Erst mit regelmäßigem Überwachen und Kalibrieren liefern Prüfmittel vertrauenswürdige Ergebnisse. Diese Überwachung behandelt die Richtlinienreihe VDI/VDE/DGQ 2618 für Prüfmittel bei dimensionellen Messgrößen. ‣ weiterlesen

Engelbert Strauss ist gemeinsam mit seinem Partner TGW Logistics Group beim Deutschen Logistikpreis 2020 der Bundesvereinigung Logistik (BVL) als Finalist und Vizeplatzierter ausgezeichnet worden. Geehrt wurden beide Unternehmen für das Projekt 'CI Factory - Vernetzung und Digitalisierung in Logistik und Produktion'.‣ weiterlesen

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

Immer mehr Fertigungsunternehmen streben im Konstruktionsbereich eine übergreifende Prozessintegration an. In diesem Szenario kann das ERP-System AMS.ERP eine zentrale Rolle ausfüllen, das alle relevanten Daten aufnimmt. Markus Rieche, Presales Consultant bei AMS.Solution, spricht über den Entwicklungsstand und das Potenzial des Ansatzes gerade für Einzel- und Variantenfertiger.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige