Beitrag drucken

Engineering-Projekte bewerten

Realistischer Blick auf die Produktentwicklung

Eine objektive Antwort auf die Frage, ob in der Entwicklungsabteilung alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden oder das Unternehmen seinen Fähigkeiten 'hinterherhinkt', gibt nur ein umfassendes Projekt- und Produktportfoliomanagement. Der Hersteller Planisware bietet dazu ein Software-Modul an, welches die aktuelle Reife eines Produktes über den gesamten Entwicklungsprozess systematisch ermittelt.

Bild: Life-Cycle-Engineers

Durch die gestiegene Produktkomplexität zum Beispiel bei mechatronischen Komponenten sind herkömmliche Erfahrungswerte oft nur bedingt auf neue Engineering-Projekte übertragbar. Dies führt zu ganz neuen Problemen bei der Produktqualität. Um solchen Herausforderungen besser begegnen zu können, hat die Unternehmensberatung Life Cycle Engineers GmbH in Mainz ein Verfahren entwickelt, den realen Entwicklungstand zu berechnen, damit Korrekturmaßnahmen gegebenenfalls schon wesentlich früher eingeleitet werden können. „Ausgehend vom aktuellen Projektfortschritt beziehungsweise Meilenstein beschreibt der Reifegrad eines Produkts die Abweichung vom definierten funktionalen Ziel in Abhängigkeit von der Auslegungssicherheit“, erklärt Geschäftsführer Matthias Degen den Ansatz. „So ist etwa ein geschätztes Gewicht in der Konzeptphase noch zu tolerieren, für die Detailkonstruktion bildet es jedoch als Berechnungsgrundlage ein echtes Risiko und reduziert damit den hier möglichen Reifegrad“, sagt Degen.

Die Methode beginnt deshalb mit der Bildung eines funktionalen Produktmodells, welches alle Anforderungen – etwa Drehmoment wandeln oder Massenstrom erzeugen – und deren Eigenschaften vollständig beschreibt. Die dazu nötigen Informationen liegen meist schon verteilt vor, etwa im Lastenheft, in einer Qualitätsfunktionendarstellung (QFD), in der Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA), in einem Produktportfolio-System oder in Stücklisten. Alle Anforderungen werden nun hierarchisch gegliedert, mit den jeweilig messbaren Zielwerten quantifiziert und erst dann wird jede Funktion den physischen Komponenten des Produktes zugeordnet.

Zielkonflikte durch Priorisierung vermeiden

Für eine wirksame, präzise Entwicklungs- und Projektsteuerung ist außerdem eine Gewichtung der Funktionen notwendig. Schließlich sind nicht alle Anforderungen und Eigenschaften für den Markt gleich bedeutend. Diese Priorisierung hilft darüber hinaus Zielkonflikte zu vermeiden, denn erfahrungsgemäß können sich konkurrierende oder sogar gegenläufige Ziele mancher Funktionen gegenseitig beeinträchtigen. Die jeweiligen Absicherungsmethoden, etwa Konzept- oder Simulationsberechnungen, werden anschließend den einzelnen Meilensteinen zugeordnet.

Die Reihenfolge entspricht dabei der inneren Logik des Entwicklungsprozesses. In einem nächsten Schritt wird diesen Absicherungsmethoden eine jeweils mögliche ‚Soll-Reife‘ bzw. ‚Mindest-Sicherheit‘ zugeordnet – für jeden Meilenstein und für jede Funktion. Hier fließen vor allem die Erfahrungen aus anderen Entwicklungsprozessen mit ein. Eine so entstandene Idealkurve der Reifegrade verläuft somit analog zur geforderten oder möglichen Auslegungssicherheit. Bei einer Neuentwicklung wird diese Kurve folglich mit niedrigeren Werten starten als etwa bei einer Variantenkonstruktion, bei der logischerweise von Anfang an bekannte beziehungsweise verlässliche Eingangsgrößen vorliegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Komplexe Funktion mit System konstruiert

Die Digitalisierung und die Zunahme elektronischer Assistenzfunktionen haben die Komplexität heutiger Fahrzeuge in die Höhe treiben lassen. Um Entwicklungsziele dennoch zügig zu erreichen, schwenken viele Unternehmen von der bauteilorientierten zur funktionsorientierten Entwicklung um. So lässt sich Zeit sparen, Wissen strukturiert weitergeben und nicht zuletzt die Fehlerquote senken. ‣ weiterlesen

Oracle bringt eine KI ins Internet of Things

Oracle hat sein Internet of Things-Portfolio erweitert. Es umfasst nun Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. ‣ weiterlesen

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams. ‣ weiterlesen

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung

Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen

Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen