Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiewende: Appel kritisiert Status quo

Der VDI hat den Status quo der Energiewende kritisiert. Direktor Ralph Appel mahnte die politischen Verantwortlichen zur Besserung und forderte mehr Planungssicherheit.

VDI-Direktor Ralph Appel hat sich zu den jüngsten Äußerungen des Bundesministers für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel auf dem Arbeitgebertag in Berlin geäußert: „Wirtschafts- und Energieminister Gabriel liegt vollkommen richtig mit seiner Beobachtung, dass bei der Energiewende zum Teil 'irre Zustände' herrschen. Die Politik hat diese allerdings mit verursacht und steht deshalb auch in der Verantwortung, dringend für Besserung zu sorgen“, sagte Appel.

Bei der Umsetzung der Energiewende, so Appel weiter, müsse der Systemgedanke künftig mehr im Vordergrund stehen. Um die Effizienz des Energiesystems zu erhöhen und die Energiewende zu einem Erfolg zu machen, müssten der Ausbau der Netze, die zentrale und dezentrale Energieerzeugung, das Lastmanagement sowie die Kopplung des Stromsystems mit anderen Energiesystemen, wie Gas- und Wärmenetze, sehr viel besser aufeinander abgestimmt werden.

Der VDI-Direktor appellierte an die Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene, Planungssicherheit zu schaffen und politisch bedingte Verzögerungen zu vermeiden.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit sogenannten Robotic Sales Solutions sollen Vertriebler nicht mehr vor einer Liste mit eintausend Kontakten sitzen müssen und sich das Hirn zermartern, wen sie denn als nächstes ansprechen. Die Programme helfen, den Blick der Verkäufer stets auf die vielversprechensten Kontakte zu richten und sorgen so für effiziente Arbeit und mehr Umsatz. Mitarbeiter braucht es jedoch weiterhin, denn zum Kundenbesuch rücken die Programme nicht aus.‣ weiterlesen

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige