Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieverbrauch von Robotern senken

Beitrag drucken

Simulationsgestütztes Zellenlayout

Der Anwender steht damit jedoch vor dem Problem, dass er zwar eine Vielzahl von Simulationsparametern anpassen kann, allerdings nur durch Ausprobieren eine verbrauchsreduzierte Roboterbewegung findet. Das Einsetzen passender Parameter und die iterative Vorgehensweise kosten Zeit, sind mühsam und erfordern viel Erfahrung. Darüber verfolgt ein menschlicher Anwender erfahrungsgemäß nur selten ungewöhnliche Ansätze bei der Parametrierung; spätestens bei komplexen Situationen mit mehreren Robotern werden Menschen zudem vom Umfang der Optimierungsaufgabe überfordert. Daher wurden im Rahmen der Forschungsarbeit Werkzeuge entwickelt, mit denen das Zellenlayout automatisch so angepasst wird, dass der Energieverbrauch gesenkt wird. Der Anwender modelliert dazu die zu betrachtende Zelle in vereinfachter Detailtiefe in einer eigenen Simulationsumgebung und legt die Handhabungsaufgaben des Roboters fest. Ziel der anschließenden Optimierung ist die Suche nach einer Anordnung aller Komponenten, um eine möglichst energieeffiziente Bewegung des Roboters zu realisieren. Die zentralen Parameter des Simulationsmodells stellen Position und Orientierung der Komponenten dar. Für jede Konfiguration kann der Energieverbrauch ermittelt werden und durch den Vergleich verschiedener Einstellungen eine energetisch günstige gefunden werden.

Um den Suchaufwand für die besten Lösung zu reduzieren, wurde zudem eine Diskretisierung des Suchraums und eine Auflösung von Redundanzen durchgeführt. Dadurch ließ sich eine Verkürzung der Rechenzeit um etwa 95 Prozent erreichen. Der verbleibende Suchraum ist dennoch so groß, dass mit aktuell verfügbarer Rechenleistung nicht alle Lösungsvarianten berechnet und verglichen werden können. Daher wendete das Forscherteam ‚genetische‘ Algorithmen zur Suche einer günstigen Lösung an. Dennoch dauert die erfolgreiche Suche nach einer energiereduzierten Konfiguration je nach Szenario zwischen zwei und sechs Stunden. Im Forschungsprojekt konnten die Fähigkeiten des Simulationswerkzeugs anhand dreier Beispielszenarien demonstriert werden, wobei sowohl der Einzel- als auch der Mehrroboterfall abgedeckt wurden. Der Algorithmus führte in allen Szenarien zu effizienten Lösungen, die den menschlichen Planer überraschten: Der Algorithmus passte die Ausgangsszenarien ausschließlich nach dem Gütekriterium ‚Energieverbrauch‘ an, wodurch die Komponenten sehr kompakt platziert und zu verfahrende Wege kurz werden. In einer industriellen Umsetzung müssen neben dem Energieverbrauch allerdings weitere Kriterien einfließen, wie zum Beispiel die Zugänglichkeit zu den Maschinen.

Einsatz für die Optimierung von Verfahrwegen

Da sich die von den Instituten für die Optimierung des Zellenlayouts entwickelten Algorithmen an neue Aufgabenstellungen anpassen lassen, steht im Mittelpunkt weiterer Forschungen die Adaption des Suchverfahrens für Einsatzgebiete wie die automatische Energieoptimierung von Roboterbahnen bei gleichbleibendem Zellenlayout. Denn der Wechsel von linearer Bahninterpolation zu Punkt-zu-Punkt-Interpolation verspricht zum Beispiel bis zu 45 Prozent Energieersparnis, während eine Halbierung der Fahrgeschwindigkeit zu 30 Prozent Energieersparnis führen kann. Auf diese Weise wollen die Forscher den Grundstein für ein flexibles Werkzeug legen, das zentrale Reduktionsansätze abdeckt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige