Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieverbrauch von Robotern senken

Beitrag drucken

Simulationsgestütztes Zellenlayout

Der Anwender steht damit jedoch vor dem Problem, dass er zwar eine Vielzahl von Simulationsparametern anpassen kann, allerdings nur durch Ausprobieren eine verbrauchsreduzierte Roboterbewegung findet. Das Einsetzen passender Parameter und die iterative Vorgehensweise kosten Zeit, sind mühsam und erfordern viel Erfahrung. Darüber verfolgt ein menschlicher Anwender erfahrungsgemäß nur selten ungewöhnliche Ansätze bei der Parametrierung; spätestens bei komplexen Situationen mit mehreren Robotern werden Menschen zudem vom Umfang der Optimierungsaufgabe überfordert. Daher wurden im Rahmen der Forschungsarbeit Werkzeuge entwickelt, mit denen das Zellenlayout automatisch so angepasst wird, dass der Energieverbrauch gesenkt wird. Der Anwender modelliert dazu die zu betrachtende Zelle in vereinfachter Detailtiefe in einer eigenen Simulationsumgebung und legt die Handhabungsaufgaben des Roboters fest. Ziel der anschließenden Optimierung ist die Suche nach einer Anordnung aller Komponenten, um eine möglichst energieeffiziente Bewegung des Roboters zu realisieren. Die zentralen Parameter des Simulationsmodells stellen Position und Orientierung der Komponenten dar. Für jede Konfiguration kann der Energieverbrauch ermittelt werden und durch den Vergleich verschiedener Einstellungen eine energetisch günstige gefunden werden.

Um den Suchaufwand für die besten Lösung zu reduzieren, wurde zudem eine Diskretisierung des Suchraums und eine Auflösung von Redundanzen durchgeführt. Dadurch ließ sich eine Verkürzung der Rechenzeit um etwa 95 Prozent erreichen. Der verbleibende Suchraum ist dennoch so groß, dass mit aktuell verfügbarer Rechenleistung nicht alle Lösungsvarianten berechnet und verglichen werden können. Daher wendete das Forscherteam ‚genetische‘ Algorithmen zur Suche einer günstigen Lösung an. Dennoch dauert die erfolgreiche Suche nach einer energiereduzierten Konfiguration je nach Szenario zwischen zwei und sechs Stunden. Im Forschungsprojekt konnten die Fähigkeiten des Simulationswerkzeugs anhand dreier Beispielszenarien demonstriert werden, wobei sowohl der Einzel- als auch der Mehrroboterfall abgedeckt wurden. Der Algorithmus führte in allen Szenarien zu effizienten Lösungen, die den menschlichen Planer überraschten: Der Algorithmus passte die Ausgangsszenarien ausschließlich nach dem Gütekriterium ‚Energieverbrauch‘ an, wodurch die Komponenten sehr kompakt platziert und zu verfahrende Wege kurz werden. In einer industriellen Umsetzung müssen neben dem Energieverbrauch allerdings weitere Kriterien einfließen, wie zum Beispiel die Zugänglichkeit zu den Maschinen.

Einsatz für die Optimierung von Verfahrwegen

Da sich die von den Instituten für die Optimierung des Zellenlayouts entwickelten Algorithmen an neue Aufgabenstellungen anpassen lassen, steht im Mittelpunkt weiterer Forschungen die Adaption des Suchverfahrens für Einsatzgebiete wie die automatische Energieoptimierung von Roboterbahnen bei gleichbleibendem Zellenlayout. Denn der Wechsel von linearer Bahninterpolation zu Punkt-zu-Punkt-Interpolation verspricht zum Beispiel bis zu 45 Prozent Energieersparnis, während eine Halbierung der Fahrgeschwindigkeit zu 30 Prozent Energieersparnis führen kann. Auf diese Weise wollen die Forscher den Grundstein für ein flexibles Werkzeug legen, das zentrale Reduktionsansätze abdeckt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige