Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieverbrauch und Kosten für Druckluft senken

Beitrag drucken
Die neue Regelung berechnet ständig den Abschaltdruck, der das energetische Optimum darstellt; so werden die Gesamtverluste minimiert.

Optimierte Druckgüte durch schnelle Reaktionen

Zusätzlich strebt das adaptive System eine weiter verbesserte Druckgüte an. Entscheidend ist dabei, dass der Bedarfsdruck, den die Druckluftanwendung vorgibt, möglichst nicht unterschritten werden sollte. Bei der Einhaltung des Bedarfsdrucks stellte sich bisherigen Steuerungsverfahren zumeist das Problem der systembedingten Reaktionsträgheit von Kompressoren, speziell in Form von Wartezeiten zwischen Startsignal und Förderbeginn. Dies berücksichtigt die 3-D-Regelung durch vorausschauende Schalthandlungen, die zudem adaptiv so optimiert werden, dass der Bedarfsdruck in sehr hoher Güte eingehalten wird. Im Vergleich zu bisherigen Steuerungsverfahren führt das zu erheblichet Energieersparnis. Moderate Druckanstiege über den Bedarfsdruck hinaus sind für die meisten Anwendungen hingegen problemlos zulässig. Innerhalb dieses ‚Druckspielraums‘ optimiert die 3-D-Regelung die Betriebsweise der Druckluftstation unter Berücksichtigung der bereits genannten drei Dimensionen der Energieeffizienz. Starke Druckanstiege über den Bedarfsdruck hinaus treten nicht auf, da diese in der Summe der drei Dimensionen nicht energieeffizient wären.

Datenvisualisierung liefert schnellen Überblick

Zur serienmäßigen Ausstattung des Druckluft-Managementsystems gehört eine Datenvisualisierung. Der integrierte Webserver bereitet damit den aktuellen Status der Druckluftstation als HTML-Seiten auf. Zu erkennen sind die Betriebszustände der Kompressoren, der Status des Bedienfelds, die Entwicklung des Netzdrucks während der letzten Betriebsphase sowie Wartungs- und Störungsmeldungen. Zum Aufruf der Anwendung genügen ein PC mit Web-Browser, ein analoges Modem und eine Telefonleitung oder ein Ethernetanschluss. Mit optionaler Ausstattung lassen sich rückwirkend bis zu einem Jahr kennwortgeschützte Daten aus dem Langzeitspeicher abrufen und grafisch darstellen.

Neben Betriebs- und Energieverbrauchsdaten liefert das System auch einen detaillierten Kostenstellenbericht. All dies schafft Betriebs- und Kostentransparenz und die Grundlage für umfassende Druckluft-Audits. Nicht zuletzt erleichtert das System die Erfüllung der umfangreichen Dokumentationspflichten, die sich Unternehmen im Zusammenhang mit Energiemanagementsystemen gemäß DIN EN 16001 stellen. Zum Koordinieren der Wartung können außerdem die Betriebsstundenzähler abgerufen werden. Einen besonderen Vorteil bietet die Darstellung der spezifischen Leistung aller angeschlossenen Kompressoren im Vergleich zu einem Referenzwert: Damit erkennt der Betreiber auf einen Blick, ob sich das Druckluftsystem energetisch im ‚grünen Bereich‘ befindet.

Umfassende Anbindungsmöglichkeiten

Das Druckluft-Managementsystem lässt sich auch in den Teleservice, eine Kombination aus Ferndiagnose und bedarfsgesteuerter Wartung, einbinden, was die Versorgungssicherheit weiter erhöht. Das für bis zu vier, acht oder 16 Anlagen lieferbare System ist hochflexibel: Es regelt, analysiert und überwacht nicht nur neue Kompressoren des Herstellers. Auch ältere Modelle, Anlagen anderer Hersteller und weitere Komponenten der Station können angebunden und wirtschaftlich angesteuert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen