Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energieverbrauch und Kosten für Druckluft senken

Drucklufterzeugung gilt als als energieaufwendig. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass Druckluftsysteme viele Möglichkeiten bieten, Energie einzusparen. Hohes Effizienzpotential steckt dabei in der Steuerung von Druckluftstationen. Ein neues Druckluft-Managementsysteme gestattet erstmals, alle bei der Steuerung mehrerer Kompressoren auftretenden Energieverluste zu berücksichtigen und zu minimieren.


Bild: Käser

Druckluftsysteme lassen sich in mancher Hinsicht mit Mannschaftssportarten vergleichen: Auf dem grünen Rasen, auf der Eisfläche im Stadion oder in der Sporthalle kommt es zwar auf hohe Leistung des einzelnen Spielers an. Letztlich entscheidet aber das gut abgestimmte Zusammenwirken aller Spieler über die Leistung des Teams. Auch Druckluftstationen sind ‚Teams‘ aus verschiedenen ‚Spielern‘, sprich: Komponenten. Und auch hier gilt es, die Einzel- und die Gesamtleistung zu optimieren. Dabei geht es vor allem um die Faktoren Betriebssicherheit, Druckluftverfügbarkeit und Energieeffizienz.

Präzise Steuerung senkt Energieverbrauch

Für die ‚Kondition‘ eines einzelnen Schraubenkompressors etwa ist neben der optimierten Gestaltung des Kompressorblock-Gehäuses und der Schraubenrotoren die interne Steuerung zuständig: Während hier früher oft nur eine Steuerungsvariante eingesetzt wurde, ermöglichen heute moderne Systeme auf Industrie-PC-Basis, mit bis zu fünf programmierten Varianten zu arbeiten und so die Förderleistung des Kompressors energiesparend an den Druckluftverbrauch anzupassen. Eine neu entwickelte, interne Steuerung bietet darüber hinaus weitere Vorteile: Variable Schnittstellen und erstmals auch steckbare Kommunikationsmodule erhöhen die Flexibilität beim Anbinden an maschinenübergreifende Druckluft-Managementsysteme, an Computernetzwerke und Ferndiagnose- und Fernüberwachungssysteme etwa für den Teleservice. Ein großes Display vereinfacht die Kommunikation mit der Anlage am Einsatzort. Zudem ermöglicht ein modernes RFID-Lesegerät eine Standardisierung des Service sowie professionelle Sicherung und deutliche Erhöhung der Servicequalität.

Druckluft-Management mit adaptiver 3-D-Regelung

Auf der ‚Teamebene‘ setzt das auf einem leistungsfähigen Industrie-PC basierende Druckluft-Managementsystem ‚Sigma Air Manager‘ des Unternehmens Käser Kompressoren an. Als maschinenübergreifende Verbundsteuerung und Webserver in einem steuert und überwacht es energieeffizient die gesamte Station. Dabei unterstützen vielfältige Kommunikationsschnittstellen den schnellen Überblick zu wesentlichen Betriebsabläufen, Energieverbrauch und Kosten.

In der neuesten Version arbeitet das System außerdem mit einer zum Patent angemeldeten, adaptiven 3-D-Regelung. Diese berücksichtigt erstmals in vollem Umfang alle bei der Steuerung von Kompressoren auftretenden, für die Optimierung der Energieeffizienz relevanten Einflussfaktoren: Sie minimiert die mit Start und Stillsetzung der Kompressoren verbundenen Schaltverluste, reduziert den Energieaufwand für Druckflexibilität und minimiert die Regelverluste in Form von Leerlauf- und Frequenzumrichtungsverlusten. Das System analysiert unter Berücksichtigung dieser drei Dimensionen ständig, mit welcher Steuerstrategie sich der erforderliche Energieeinsatz minimieren lässt, und steuert die Kompressoren entsprechend. So ergibt sich selbst bei stark schwankendem Druckluftbedarf eine hohe Energieeffizienz. Als positiver Nebeneffekt wird auch die Schalthäufigkeit, das heißt die Anzahl der Starts, Last-/Leerlauf-Umschaltungen und Stillsetzungen, deutlich verringert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige