Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiemanagement mit Kennzahlen

Fehlinterpretationen vermeiden

Energiemanagementsysteme gewinnen für Produzenten an Bedeutung. Dabei sind für eine repräsentative Bewertung und Steuerung des Verbrauchs genaue Zustandsdaten unerlässlich, die in Form von Kennzahlen dargestellt werden können. Der Blick auf einzelne Werte trägt allerdings nicht allen Rahmenbedingungen Rechung. Daher empfiehlt sich der Einsatz eines aussagekräftigen Kennzahlensystems.

Bild: Gefasoft

Das Thema der ressourceneffizienten Produktion ist in den letzten Jahren immer bedeutender geworden. Dies betrifft zum einen den Umgang mit den verwendeten Materialien, zum anderen steht dabei der effiziente Einsatz von Energieträgern im Fokus. Um diese Aufgabe professionell zu bewerkstelligen, empfiehlt sich der Einsatz eines Energiemanagementsystems (EMS), wie es auch in der DIN EN 160001 und der internationalen Norm ISO 50001 beschrieben wird. Damit aus einem Steuerprozess eine in sich geschlossene Regelung entsteht, ist die Kopplung von EMS mittels Kennzahlen eine verbreitete Methode.

Allerdings besteht die Gefahr von Fehlinterpretationen, da die Konzeption der richtigen Kennzahl oft nicht trivial ist und ein umfassendes Prozessverständnis fordert. Hieraus resultiert, dass das eingesetzte Energiemanagementsystem immer nur so gut wie die Aussagekraft der Kopplungsgröße oder Kennzahl sein kann. Bei Produktionsanlagen wird primär elektrische Energie benötigt, die in vielen Komponenten entweder direkt oder indirekt – etwa mechanisch oder thermisch – den technischen Prozess beeinflusst. Jede Produktionsanlage besteht dabei aus einer Vielzahl von Aktoren, die im Zusammenspiel die Funktionalität erbringen. Mittels Datenloggern lässt sich der Verbrauch von Maschinen und Anlagen erfassen.

Verbrauchsanalyse im Leitsystem

Dazu umfasst beispielsweise das Leitsystem Legato ein Modul zur Energieeffizienzanalyse. Die Lösung ist ein skalierbares Manufacturing Execution-System (MES), das für Einzelaufgaben wie das Monitoring in der hoch automatisierten Fertigung bis hin zum kompletten MES-Funktionsumfang variabel eingesetzt werden kann. Die Datenerfassung erfolgt online von den Steuerungssystemen der Produktionsanlagen oder durch Datenlogger in den Hauptverteilerkreisen. Die direkte Erfassung erlaubt die Berechnung von Kennzahlen quasi in Echtzeit.

Eine anschließende, web-basierte Auswertung und visuelle Präsentation der Daten erfolgt per Web-Browser. Das System eignet sich auch für das Energiemanagement, da über bidirektionale Schnittstellen zum Prozess produktionsrelevante Mess- und Verbrauchswerte erfasst und archiviert werden. Das kontinuierliche Messen aller Energieverbrauchswerte und des Lastverhaltens stellt die Basis zur Identifikation von beispielsweise ineffizienten Regelungen oder Leckagen dar. Durch eine geeignete Aufbereitung der Daten in Form von Charts kann etwa ein Anlageningenieur Maßnahmen zur Verbrauchsreduzierung ableiten. Grafische und tabellarische Auswertungen wie Tageslast- und Monatslastprofil, Sankey-Auswertung sowie Verbrauchsdarstellung über beliebige Zeiträume oder verschiedene Verbraucher unterstützen dabei den Anwender.

Veränderung des betrieblichen Energiemanagements

Allgemein umfasst nach VDI 4602 der Begriff ‚Energiemanagementsystem‘ die zur Verwirklichung des Energiemanagements erforderlichen Organisations- und Informationsstrukturen einschließlich der benötigten technischen Hilfsmittel. Das Verständnis der Anwender reicht allerdings von der reinen Verfolgung des Stromverbrauchs bis hin zu komplexen Überwachungs- und Reglungsmechanismen. Trotzdem ist ein Trend erkennbar, dass sich EMS von einer einfachen Energieüberwachung hin zu einem ganzheitlichen Ressourcenmanagement entwickelt. Dadurch werden sowohl mehr Informationen über den Einsatz der Energie notwendig, als auch deren richtige Interpretation. Kennzahlen sollen einen geringen aber relevanten Ausschnitt der komplexen Realität darstellen und somit den Zustand des Systems in konzentrierter Form beschreiben. Dadurch wird die Komplexität reduziert und ein schneller Überblick ermöglicht, der zur Analyse, Planung, Steuerung und Kontrolle dienen soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige