Anzeige
Anzeige

Energiemanagement in der Prozessindustrie

Mit Energieeffizienz die Profitabilität erhöhen

Beitrag drucken
Die Prozessoptimierungssoftware Aspen-One von Aspentech unterstützt Konstrukteure breits früh im Lebenszyklus einer Anlage, etwa bei der Auswahl von energieeffizientem Equipment. Bild: Aspentech Europe

Mit Vorausplanung auf den Weg zum effizienten Prozess

Die Prozessoptimierungssoftware Aspen- One von Aspentech ist darauf ausgelegt, Energieeffizienzinitiativen von Prozessunternehmen IT-seitig umfassend abzubilden. Dazu bietet die Anwendung auch Funktionen zur Prozesskonstruktion und Designoptimierung. Dies umfasst verschiedene Prozesssimulatoren mit integrierten Analyseund Entwicklungswerkzeugen für die Prozessmodellierung − beispielsweise energetische und wirtschaftliche Kalkulationen oder Evaluierungen von Wärmetauschern und Heizgeräten. Zudem unterstützt die Anwendung Unternehmen bei der Vorausplanung, um auf dem Weg zu bestmöglichen Prozessen Zielkonflikte zwischen Herstellung und Produktionskosten früh beurteilen zu können. Mit Aspen Utilities können Unternehmen sowohl das richtige Setup der Betriebsmittel bestimmen als auch das verantwortliche Personal darauf vorbereiten, bei Bedarf in Echtzeit die richtigen Schritte einzuleiten, um die Energieperformance und den daraus resultierenden Nutzen zu verbessen. Mit einem Werkzeug zur Advanced Process Control (APC) steht innerhalb der Anwendungssuite eine ‚intelligente‘ Technologie zur Verbesserung des Anlagenbetriebs zur Verfügung, die messbare Resultate liefern kann. Diese Funktionalitäten zielen darauf ab, den Durchsatz zu erhöhen, die Produktqualität und Energieeffizienz zu verbessern und dadurch letztlich die Profitabilität des Unternehmens zu steigern. Anwender der Softwaresuite berichten davon, durch den Einsatz der Werkzeuge in den unterschiedlichen Stadien des Lebenszyklus ihrer Produktionsanlagen regelmäßig zehn- bis 30- prozentige Einsparungen von Energiekosten verzeichnen zu können − bei gleichzeitig um zehn bis zwanzig Prozent reduziertem Kapitaleinsatz.

Energieprojekten Priorität einräumen

Bei der Durchführung von Energieeffizienzprojekten gilt es zum einen, energetische Faktoren in jedem Arbeitsschritt zu berücksichtigen. Ein konsequent verfolgter, softwaregestützter Ansatz für Energiemanagement verspricht dabei erst im Zusammenspiel mit durchdachter Projektierung den erwünschten Erfolg. Dazu trägt gleichermaßen bei, den Projekten entsprechenden Rang auf der Unternehmensagenda einzuräumen, Ziele und Zeitachsen realistisch zu definieren und das Personal angemessen zu befähigen, diese effizient umzusetzen. Sind Energieeffizienz- Projekte erst einmal erfolgreich abgeschlossen, können sie langfristig dazu beitragen, dem Druck auf Profitmargen im dynamischen Wettbewerb der Prozessfertigung begegnen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige