Anzeige

Energiemanagement für Anlagenbetreiber

Beitrag drucken
Bei der Optimierung von Energieverbräuchen spielt der Blick auf die Kombination der verschiedenen Energieflüsse eine wesentliche Rolle.

Energiemanagementsystem für die Stahlindustrie

Siemens VAI entwickelte hierfür ein modulares Energiemanagementsystem, das sich je an die Gegebenheiten im Unternehmen anpassen und auch bei sehr alten Anlagen in die bestehende Automatisierung integrieren lässt. Die Module für die Bedien- und Leitsystemebene, für das Informations- und Datenmanagement sowie für Analyse, Prognose und Optimierung von Strom, Dampf oder Gas können anwenderspezifisch kombiniert werden. Ein Expertensystem schlägt dazu geeignete Kombinationen und Aktionen vor. Das System schafft damit eine Grundlage für die detaillierte Erfassung und Analyse aller relevanten Verbrauchswerte. Die anfallenden Daten werden über standardisierte Schnittstellen erfasst und zur Auswertung bereitgestellt. Dies ist auch per Remote Access möglich.

Das Schnittstellen-Management kann durch den Benutzer konfiguriert werden, unterstützt gängige Standards wie OPC, ODBC, Modbus, ASCII oder XML und bietet auch direkte Schnittstellen zur Konfiguration von Datenpunkten für Produkte des Systemanbieters, darunter WinCC, Simatic PCS7 und Sicam 230, an. Das Client-Server-System kann schrittweise erweitert werden und ist frei konfigurierbar. Einzelne Zusatzmodule – auch für weitergehende Funktionalitäten – lassen sich nachträglich integrieren. Über ein Web-Interface können Berichte und Dokumente unternehmensweit eingesehen und Daten ausgetauscht werden. Zur Erfassung und Auswertung aller energierelevanten Daten stehen verschiedene Funktionen zur Verfügung: So lässt sich der Energiebezug durch präzise Prognosen des Energieverbrauchs optimieren. Das Lastmanagement zeigt die Energiebezugsgrenzen auf und Wege zum Vermeiden teurer Lastspitzen auf.

Sämtliche Energiedaten können Kostenstellen zugeordnet werden und als Berichte, als Kennzahlen oder Visualisierung dargestellt werden. Auf Knopfdruck kann der Energiebericht der Anlage ausgegeben werden;?der Anwender erkennt so, wie lange welche Anlage und welches Aggregat produziert hat und wie viel Energie dabei verbraucht wurde. Diese Auswertung gibt schon einen ersten Hinweis auf die Effizienz der Produktion, auf Verschleiß und Wartungszustand. Lastspitzen, Grenzwertverletzungen und periodische Verbrauchsanstiege liefern Hinweise auf weiteres Optimierungspotenzial. Weitere Funktionen des Energiemanagementsystems umfassen eine flexible und individuelle Energiedatenanalyse, eine Optimierung von bestehenden und neuen Bezugsverträgen und ein CO2-Monitoring.

Des Energie-Management-System deckt wichtige Komponenten und Funktionen ab, von der Datenerfassung auf Feldebene bis hin zu Verbrauchvorhersagen und -optimierung.

Abweichungen vom Normbetrieb werden über ein leistungsfähiges Alarm- und Fehlermanagement erfasst. Mit praxiserprobten Prognosemodellen lassen sich Eingriffe in den Produktionsablauf und Logistik simulieren, mit Standard-Produktionsverfahren vergleichen und auf diesem Weg die wirtschaftlich günstigste Maßnahme anhand von Gantt-Diagrammen ermitteln. Das Optimierungsmodul erstellt auf Grundlage der Produktionsplanung die Energieprognosen und berücksichtigt die Wechselwirkungen zwischen dem gesamten Medienkomplex mit unter anderem Strom, Treibstoff, technischen Gasen, Dampf, Wasser, Druckluft, den Energieversorgungseinrichtungen, der Lagerung und dem Verbrauch sowie der Demand Side Management-Konzepte. Dies schafft die Grundlage für eine bestmögliche Nutzung von Ressourcen unter Berücksichtigung von Abrechnungszwängen, Last- und Preisprognosen sowie der Energiedisposition.

Alle diese Maßnahmen sind Teil des operativen Energiemanagements nach DIN EN 16001, das das Monitoring der aktuellen Verbräuche, die Auswertung geeigneter Kennzahlen und die Durchführung von Benchmarks vorschreibt. Meist lassen sich auf diese Weise bis zu einige Prozent der Gesamtenergie einsparen – und damit auch eine Menge Emissionen. Je nach Werk, Automatisierungsgrad oder Jahrestonnage zahlen sich die Investitionen in das Energiemanagementsysteme schon innerhalb eines Jahres aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige