Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energiemanagement beim Wälzlager-Produzenten

Energieverbrauch 'Beyond Zero'

Beitrag drucken
Energiemangement wird bei SKF umfassend betrieben: Für 62 Pumpensysteme, 31 Beleuchtungssysteme, 30 Produktionslinien, 60 elektrische Heizöfen, 7 Hydraulikanlagen und 238 Lüftungsanlagen werden die Kennwerte Energieverbrauch pro Jahr, Einsparpotenzial sowie das erwartete Verbesserungspotenzial in der Energiemanagementsoftware dargestellt. Bild: SKF

Einfaches Datenhandling durch skalierbare Software

Als passend erwies sich letztendlich das Energiemanagement-System Simatic B.Data von Siemens. Dabei handelt es sich um eine Software, die sich im Verbund mit dem Prozessleitsystem PCS 7 sowie der Visualisierungssoftware Win CC des Herstellers, aber auch vollkommen autark nutzen lässt. Das skalierbare System für bis zu 30.000 mögliche Datenpunkte kann sowohl als Einplatzsystem wie auch als Client/Server-System oder auch optional erweitert um B.Data Web mit einem Standard-Browser verwendet werden. „Genau nach dieser Funktionalität haben wir gesucht, damit konzernweit jederzeit ein einfacher, passwortgeschützter sowie rollenbasierter Zugriff erfolgen kann“, erklärt der SKF-Verantwortliche.

Entscheidend für einen bewussten Umgang mit Energie ist einerseits die exakte Darstellung relevanter Kennzahlen im Rahmen eines Energie Controllings und andererseits die Möglichkeit den Energieverbrauch auch überwachen zu können, also das Energie Monitoring. Beides Anforderungen kann das Energiemanegment-System abdecken. Dazu wurde bei SKF in Schweinfurt ein sogenanntes Signifikanz-Scoring entwickelt, das die Bedeutung von Verbrauchern und Verbrauchergruppen bewertet. Für 62 Pumpensysteme, 31 Beleuchtungssysteme, 30 Produktionslinien, 60 elektrische Heizöfen, 7 Hydraulikanlagen und 238 Lüftungsanlagen wurden im ersten Schritt drei wesentliche Kennwerte in der Energiemanagementsoftware dargestellt: Energieverbrauch pro Jahr, Einsparpotenzial und eine Abschätzung, welche Verbesserung zu erwarten ist.

Veränderungen per OPC-Schnittstelle im Blick

Die hierzu notwendigen Energie- und Prozessdaten aus der Fertigung werden über bereits installierte Erfassungssysteme und Steuerungen bereitgestellt und per Schnittstelle übernommen. Als Standard setzt das Unternehmen dabei auf OPC. „Auch die so erreichte einfache Datenübernahme war ein wesentliches Auswahlkriterium für Simatic B.Data“, erklärt Matthias Ennulat. Bereits seit Jahren werden Tausende Energiedaten über die werkseigenen Simatic S7-400-Steuerungen erfasst.

Bisher wurden viele dieser Informationen in teils unübersichtlichen Tabellen manuell gebündelt. Der Energieexperte ergänzt: „Nun kann eine automatische Auswertung und später optional sogar eine Steuerung erfolgen.“ Durch die Datenübersicht lassen sich erheblich einfacher als bisher Projekte und Aktionspläne zur Erhöhung der Energieeffizienz definieren. Nach erfolgter Durchführung werden die erzielten Ergebnisse dann im System verifiziert. Wie so etwas in der Praxis aussieht, verdeutlicht ein Beispiel: Bei der Schleifwasseranlage wurde aus den vorhandenen Werten ein sogenannter ‚Energy Performance Indicator‘ gebildet, der Energieverbrauch und Wertschöpfung in Beziehung bringt und damit eine Aussage über die Effizienz liefert. In der Software wurden für diesen Kennwert eine Ziellinie und eine Alarmlinie definiert.

Durch die Aufnahme der Ist-Situation lässt sich sofort erkennen, wenn sich ungeplante Veränderungen ergeben. Neben den Verbrauchswerten kann der Anlagenbetreiber auf diese Weise auch schnell erkennen, ob Pumpensysteme reibungslos funktionieren oder Servicebedarf besteht. So zeigt sich zum Beispiel auch, wann sich frequenzgeregelte Pumpensysteme gegenüber Lösungen mit Festdrehzahl und Drosselsteuerungen rentieren. In der Zukunft können damit sogar die von Zulieferern gemachten Angaben bezüglich Wirkungsgrad und Effizienzgrad von Pumpenlösungen eindeutig nachvollzogen werden. „Klare Fakten kürzen so manche Diskussion über vermeintlich ‚optimale Lösungen‘ erheblich ab“, versichert der Energieexperte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige