Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiekennzahlen

Effizienzprojekte wirtschaftlich steuern

Angesichts steigender Energiekosten wächst bei Fertigungsunternehmen der Aufklärungsbedarf zur erfolgreichen Projektierung von Effizienzmaßnahmen. Denn da Verbrauchssenkungen physikalische Grenzen gesetzt sind, sollte vor Beginn kostspieliger Projekte geprüft werden, mit welchen Einsparungen tatsächlich zu rechnen ist.

Verfügen Unternehmen über eine fundierte Historie zu Energiemesswerten, können Analysen dieser Datenreihen Rückschlüsse auf zu erwartende Verbrauchsreduktionen geben. Bild: Wiritec GmbH

Die Energie- und Ressourcenpreise sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Es ist nicht zu erwarten, dass sich dieser Trend in absehbarer Zeit umkehren wird. Je nach Höhe des Energieverbrauchs eines Unternehmens wächst daher der Druck, Maßnahmen zur Kostensenkung durchzuführen. Neben einer Optimierung des Energie-Einkaufs kann die effiziente Steuerung des Verbrauchs einen wirkungsvollen Hebel darstellen. Die Erhöhung der Effizienz in Prozessen, die Energie und andere Ressourcen verbrauchen, sollte daher als strategische Aufgabe im Unternehmen verstanden werden. Allerdings sind Effizienzprojekte häufig mit technischem und organisatorischem Aufwand verbunden, der hohe Kosten verursacht. Daher sollte vor Maßnahmenbeginn evaluiert werden, mit welchen Effizienzsteigerungen zu rechnen ist. Für diesen Prüfungsvorgang ist es von zentraler Bedeutung, einen Blick auf den Ist-Zustand des Unternehmens zu erhalten. Das gilt sowohl für den Ressourcenbedarf einzelner Prozesse als auch für den Gesamtverbrauch energieintensiver Anlagen.

Effizienzkennzahlen in hoher Taktfrequenz erheben

Dafür bietet es sich an, relevante Lastgänge in Zeitintervallen von vorzugsweise unter 15 Minuten zu erfassen. Daneben sind Informationen nötig, um den Verbrauch zu plausibilisieren: Für eine Klimaanlage beispielsweise bedeutet dies im einfachsten Fall, Wetterdaten und Raumnutzungen IT-gestützt zu erfassen. Mit Hilfe dieser Informationen sowie der Kenntnis der physikalischen Grundlagen der Prozesse lässt sich das Einsparpotenzial innerhalb einer Anlage durch praxisnahe Simulation ermitteln. Als Datengrundlage für diese virtuelle Verbrauchsprognose hat sich eine Methode bewährt, die sich an den physikalischen Grenzen eines Prozesses orientiert. Denn die den Abläufen zugrunde liegenden Gesetzmäßigkeiten können auch durch Technologieeinsatz nicht unterschritten werden. Wenn sich in der Evaluierungsphase herausstellt, dass sich eine Investition erst amortisieren wird, wenn die Einsparungen an die physikalische Grenze heranreichen, sollte das Projekt demnach kritisch auf seine Wirtschaftlichkeit geprüft werden. Ergänzend können gängige Benchmarks oder Vergleiche mit ähnlichen Situationen herangezogen werden, um Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit zu erhalten. Dabei sollte allerdings beachtet werden, dass eine Vergleichbarkeit auch ähnlich anmutender Prozesse aufgrund der hohen Komplexität häufig nicht gegeben ist.

Kontinuierlich messen und berechnen

Dabei wird die Effizienz in der Regel mit der Effizienzkennzahl (EK) beziffert, die das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand darstellt. Der Aufwand ist meist ein Verbrauchskennwert, der laufend mit jeder Messung errechnet wird. Der Nutzen kann sowohl dynamisch als auch statisch sein. Auf Basis dieser Größen lässt sich die Effizienzkennzahl zu jedem Zeitpunkt bestimmen und mit den Prozessrandbedingungen abgleichen. Da im Projektverlauf der Nutzen den Aufwand übersteigen soll, ist eine EK größer als eins anzustreben. In der Praxis hat sich zudem gezeigt, dass eine kontinuierliche Effizienzkennzahl einen besseren Einblick in einen Energieprozess gibt als Monats- und Jahresauswertungen: Ein im Jahresdurchschnitt effizienter Prozess kann unter bestimmten Rahmenbedingungen für längere Zeit ineffizient sein, und an dieser Stelle Einsparpotenzial aufweisen, das eine kontinuierliche Messung und Berechnung aufdecken kann. Werden die geplanten Effizienzparameter nicht auf Anhieb erreicht, bietet die Analyse in einer frühen Projektphase dem Unternehmen zumindest die Möglichkeit, rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Nebeneffekte berücksichtigen

Die Wirtschaftlichkeit einer Energieeinsparmaßnahme kann außerdem durch erwünschte oder unerwünschte Nebeneffekte beeinflusst werden. Zum Identifizieren relevanter Nebeneffekte können Energie- und Ressourcenflusssimulationen hilfreich sein, die Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Prozessen aufzeigen. Verfügen Unternehmen hier über belastbare Messwerte in Form von Datenreihen, lassen sich auf dieser Datenbasis Rückschlüsse auf das zukünftige Verhalten ziehen. In diesem Kontext gilt es ebenfalls, die Strompreisentwicklung in der Zukunft anhand von Kostenprognosen zu berücksichtigen. Dabei kann Simulationssoftware die erforderlichen Ressourceneinsparungen berechnen, um die Energiekosten auch zukünftig konstant zu halten. Durch Variation des ‚freien Parameters‘ Strompreis können zudem auch für unterschiedliche Preisszenarien die notwendigen Einsparwerte ermittelt werden. In diesem Zusammenhang wird häufig ersichtlich, dass ab einer bestimmten Preisgrenze eine Kompensation wirtschaftlich nicht mehr möglich ist. Mit dem Wissen um Einschränkungen dieser Art kann verhindert werden, dass kostspielige Projekte angestoßen werden, welche die ursprünglichen wirtschaftlichen Erwartungen nicht erfüllen können.

Diese Entscheidungen lassen sich allerdings in der Regel erst dann sinnvoll treffen, wenn Unternehmen belastbare Messwerte vorhalten. Diese Datenbasis gilt es auch im Blick zu behalten, wenn Effizienzprojekte abgeschlossen sind: Nach erfolgter Investition kann kontinuierliches Monitoring der Effizienzparameter und der Effizienzkennzahl belegen, wie es um den Projekterfolg bestellt ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige