Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieefiziente Automatisierung

Mit Reduzierfunktion am Ventilstecker Strom sparen

Beitrag drucken
Nach Ansteuerung des Ventils wird der Haltestrom durch die Energiereduzier-Funktion der Ventilstecker auf 50 Prozent reduziert. Somit können kleinere Netzteile verwendet und Kosten eingespart werden. Bild: Phoenix Contact

Energie und Kosten sparen

Die Implementierung der Technologie führt in der Regel zu einer Verbrauchs- und somit Kostensenkung im laufenden Betrieb: Die Mehrkosten im Anschaffungspreis des Ventilsteckers können sich daher bei einem Dauerbetrieb des Ventils nach circa einem Jahr amortisieren. Durch die Reduzierung des Haltestroms auf circa 50 Prozent ist es zudem möglich, die 24 Volt DC-Stromversorgung im Schaltschrank kleiner zu dimensionieren. Auf diese Weise kann auch bei der Materialbeschaffung gespart werden. Zudem sinkt die Arbeitstemperatur eines Ventils in Verbindung mit dem Stecker, da nur 50 Prozent des Nennstromes verbraucht und somit weniger Verlustleistung in Form von Wärme freigesetzt wird. Dies dürfte sich auch auf die Lebensdauer des bestromten Ventils auswirken.

Da die Baugrößen und Steckgesichter in der Ventilstecker-Norm EN 175301-803 geregelt sind, ist die Integration in bestehende Installationen möglich. Der Ventilstecker ist als vorkonfektionierter Steckverbinder mit der Leitungsqualität PUR in den Bauformen A, B und C sowie in den Industriestandards BI und CI mit einem Nennstrom von 1A verfügbar. Die Bauform A ist zudem auch als 4 A-Variante für große Hydraulikventile erhältlich. Damit steht neben den klassischen Schutzbeschaltungen für die aufgeführten Bauformen als vorkonfektionierter Einfach- und Doppelventilstecker sowie Ventilstecker-Adapter mit M12-Anschluss nun auch eine nach ökologischen Gesichtspunkten entwickelte Leiterplatten-Variante zu Verfügung. Der Hersteller erhielt für die Ventilstecker-Varianten der Bauform A eine Zulassung vom CSA Typ C22.2 No.182.3 / UL 1977.

 

Ventilstecker mit Energiereduzierfunktion

Technische Daten

Bauform A /4A:

  • Laststrom: 4A
  • Versorgungsspannung: 24 V DC
  • Anfangseinschaltdauer: ca. 500ms
  • Taktfrequenz der Haltestrombegrenzung: ca. 800Hz
  • Maximale Schaltfrequenz des Ventils: 1Hz
  • Schaltungsanzeige: LED gelb
  • Schutzart: IP67
  • Leitungsqualität: PUR
  • Leitungsquerschnitt: 0,5mm2

Bauformen A, B, BI, C, CI / 1 A:

  • Laststrom: 1A
  • Versorgungsspannung: 24 V DC
  • Anfangseinschaltdauer: ca. 200 ms
  • Taktfrequenz der Haltestrombegrenzung: ca. 2500 Hz
  • Maximale Schaltfrequenz des Ventils: 5 Hz
  • Schaltungsanzeige: LED gelb

  • Schutzart: IP67
  • Leitungsqualität: PUR
  • Leitungsquerschnitt: 0,5mm2


Das könnte Sie auch interessieren:

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2020 wird der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies in Halle 5, Stand D45 die neue Version der Funk-Netzwerklösung Nexy vorstellen, die eigens für Anwendungen in der Intralogistik entwickelt wurde. Sensoren, Aktoren und Bediensysteme können in diese kabellose Netzwerklösung eingebunden werden.‣ weiterlesen

Beim Bin Picking wird der Roboter mit einer Kamera dazu befähigt, Einzelteile aus einer Kiste herauszunehmen. Die Herausforderung dabei: Die Teile liegen ungeordnet darin. Bei Jenny | Waltle bewältigen zwei Cobots von Universal Robots diese Aufgabe, um eine CNC-Fräse zu bestücken.‣ weiterlesen

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige