Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energieeffizienz

Transparenter Verbrauch

Die steigenden Energiepreise sind für Industrieunternehmen längst zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor geworden. Mit einer Lösung von Bosch lassen sich Verbräuche und Prozesse transparenter gestalten.



Bild: Bosch Energy and Building Solutions GmbH

„Bereits 2023 droht eine Kapazitätslücke im Strommarkt, wenn nicht gegengesteuert wird. Mehr Energieeffizienz, ein stärkerer Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung und Biomasse, Kapazitätsaustausch mit Nachbarländern sowie gezielte Nachfragesteuerung könnten den Strombedarf deutlich senken“, fasst Dr. Norbert Schwieters zentrale Ergebnisse der Kurzstudie Strom von Pricewaterhousecooper (PWC) zusammen. Schwieters ist Leiter Energiewirtschaft bei PWC. Die Erhebung ist Teil des PWC Energiewende Outlook, der knapp 300 relevante Studien zur Energiewende ausgewertet und Prognosen für den weiteren Verlauf aufgestellt hat. Die Studie untersucht anhand verschiedener Szenarien, wie die drohende Kapazitätslücke geschlossen werden könnte. „Die Energieeffizienz zu erhöhen ist der beste und effizienteste Weg, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten“, sagt Schwieters.

Zentraler Baustein

Ähnlich sehen das die Experten des ZVEI: Der Verband ist davon überzeugt, dass die Steigerung der Energieeffizienz als zentraler Baustein der Energiewende verstanden werden muss, heißt es in einer Verlautbarung. Die schrittweise Steigerung der Energieeffizienz stärke die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen und leiste einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung. „Um aber alle Potenziale in einem Unternehmen zu erkennen und zu heben, die Energieeffizienz nachhaltig zu steigern und dauerhaft von den Einsparungen zu profitieren, ist ein ganzheitlicher Ansatz gefragt“, sagt Michael Blichmann, Geschäftsführer Bosch Energy and Building Solutions GmbH. Zur Herstellung von Transparenz und der Analyse von Einsparpotenzialen hat das Unternehmen mit der Energy Platform ein Tool entwickelt, welches speziell auf die Anforderungen produzierender Unternehmen ausgerichtet ist. „Stetig steigende Energiepreise stellen einen immer stärkeren Wettbewerbsfaktor für Unternehmen dar. Durch den Einsatz der Energy Platform werden die Energieverbräuche und Prozesse transparenter gestaltet“, so Blichmann weiter. Je nach gewünschtem Detaillierungsgrad kann der Energiebedarf bis auf Maschinenebene dargestellt werden. Dadurch entsteht ein vollständiger Verbrauchsüberblick in Echtzeit relevanter Prozessmedien wie Wärme, Kälte oder Druckluft.

Großverbraucher ausmachen

Anhand dieser Informationen lassen sich die Großverbraucher einer Fertigung identifizieren, auf die dann der Fokus für Energieeinsparprojekte gelegt wird. „Diese Transparenz bietet zum einen die Basis für eine zielgerichtete Optimierung mit dem maximalen Kosten-Nutzen-Effekt und für eine transparente Bewertung der Einsparungen, aber auch die Basis für eine Planung der künftigen Energiekosten“, erläutert Michael Blichmann. Um Energiemonitoring und Lastmanagement zu optimieren, setzt beispielsweise auch Metalux, ein metallveredelndes Unternehmen, konsequent auf die Lösung. Der kaufmännische Leiter von Metalux Metallveredelung, Klaus Walter, sagt: „Wir waren in der Situation, dass wir immer wieder in Lastspitzen kamen, die uns viel Geld kosteten. Durch die neuartige Lösung konnten wir ein Abschaltszenario entwickeln, welches uns nun erlaubt, Verbraucher rechtzeitig und vorausschauend abzuschalten.“ Durch Aufschaltung der Feldgeräte auf das Bosch-System inklusive Lastmanagement und Wochenendabschaltung können beträchtliche Einsparungen erzielt werden. „Durch die oben genannten Maßnahmen können wir etwa 55.000 Euro im Jahr einsparen. Dazu kommt eine Steuerrückerstattung im sechsstelligen Bereich.“

Minutengenaue Infos

Nützlich sind für Walter auch die besseren und schnelleren Infos, die Metalux jetzt fast minutengenau bekommt. „Wir sind noch dabei, das Berichtssystem aufzubauen: hier versprechen wir uns weitere Kosteneinsparungen – basierend auf besseren Informationen. Ein zusätzlicher Effekt ist zudem die Transparenz für die Auditierung zur ISO 50001“, so Walter weiter. Der größte Vorteil der ‚Energy Platform‘ sei ganz klar die hohe Transparenz der Daten. Auch das Bosch-Werk in Blaichach, wo über 3.100 Mitarbeiter elektronische Bremssysteme, Einspritzkomponenten, Turbolader und Sensoren für die Antriebstechnik fertigen, profitiert von den mit der Plattform umgesetzten Maßnahmen.

Durch die Auswertung des energetischen Wertstromes an Maschinen, welche einen hohen Druckluftverbrauch aufweisen, konnte eine nachhaltige Reduktion des Druckluftverbrauches um bis zu 50 Prozent erreicht werden. Dabei ist das Handling der Lösung einfach: Über eine browserbasierte Nutzeroberfläche kann die Auswertung aller Daten und Informationen zu Energieverbrauch und -kosten mit individuell anpassbaren Grafiken und Diagrammen schnell und intuitiv vorgenommen werden. „Über die moderne Softwarearchitektur ist ein Abruf der gesamten Energiedaten über jeden Internetbrowser und mobile Geräte weltweit möglich – überall und zu jederzeit“, sagt Stefan Regert, Projektleiter Energiemanagement im Bosch-Produktionswerk Homburg/Saar. Dort wird seit 2015 mit dem Tool gearbeitet. Zudem können diese Informationen für Präsentationszwecke – beispielsweise in Eingangsbereichen, Kantinen oder Produktionshallen, aber auch für die Energieberichterstattung als Kennzahlen – informativ und verständlich visualisiert werden. „Die Betreuung der ‚Energy Platform‘ im Alltag erfolgt vollständig durch unser eigenes Personal“, sagt Regert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige